Anzeige
Das Facebook-Logo vor dem Hauptsitz des Unternehmens in Menlo Park
Das Facebook-Logo vor dem Hauptsitz des Unternehmens in Menlo Park (Bild: AFP/Getty Images)

Der Anfang vom Ende Facebook wird laut Studie bis 2017 zur Geisterstadt

In den nächsten drei Jahren wird Facebook 80 Prozent seiner Nutzer verlieren. Das haben Wissenschaftler errechnet. In ihrer Studie vergleichen die Forscher das soziale Netzwerk mit einer Seuche.

Anzeige

Keine guten Nachrichten für Facebook, das dieses Jahr zehn Jahre alt wird: Zwischen 2015 und 2017 werde das soziale Netzwerk 80 Prozent seiner Nutzer verlieren, sagen Forscher der Princeton University in New Jersey voraus. Für ihre Studie haben sie eine Formel verwendet, mit der Biologen berechnen, wie schnell sich hochansteckende Krankheiten verbreiten und wieder verschwinden. Denn für die Princeton-Forscher sind soziale Netzwerke ähnlich ansteckend wie Infektionen.

Für die Berechnung zur Lebenserwartung von Facebook haben die Wissenschaftler ein erweitertes Modell der Formel verwendet, in das immun gewordene Lebewesen miteinbezogen werden. Das Ergebnis der Berechnungen ist eine Wachstumskurve, die zeigt, wann Facebook für seine Nutzer nicht mehr attraktiv sein wird - wann der Großteil der Nutzer immun gegen die Anreize des Netzwerks geworden ist.

Einer der Werte für die Berechnung ist der Anteil an "infizierten" Nutzern. Dafür haben die Forscher ermittelt, wie oft der Begriff Facebook bei Google gesucht wurde. "Die Anzahl der Suchanfragen deutet darauf hin, dass Facebook bereits den Höhepunkt seiner Popularität erreicht hat", schreiben die Wissenschaftler in ihrer Studie. Seit 2012 sei ein Abwärtstrend zu beobachten.

Nicht überraschend für die Forscher, denn "Ideen sind wie Krankheiten, sie breiten sich wie ein Infekt aus, bevor sie schließlich aussterben", schreiben sie. So wie die Idee eines anderen Netzwerks, das die Forscher als Vergleich herangezogen haben: Myspace. Das Netzwerk wurde 2003 gegründet und erreichte seinen Höhepunkt im Jahr 2008 mit 75,9 Millionen monatlich aktiven Nutzern, bevor es 2011 kaum noch genutzt wurde.

Die Wachstumskurven zwischen Myspace und Facebook ähneln sich.

Facebook wird immer älter

Vor wenigen Tagen hatte ein Beratungsunternehmen das Ergebnis einer Analyse zur Nutzerbasis von Facebook in den USA veröffentlicht. Das Ergebnis: In den vergangenen drei Jahren haben drei Millionen Teenager (zwischen 13 und 17 Jahre alt) das soziale Netzwerk verlassen. Dafür sei ein starkes Wachstum bei den Nutzern über 55 Jahre zu beobachten gewesen.

Ende September 2013 hatte Facebook nach eigenen Angaben 1,19 Milliarden aktive Nutzer pro Monat, von denen 727 Millionen jeden Tag das Netzwerk besuchten.


eye home zur Startseite
Tina Dee 26. Feb 2014

Ich stimme Dir zu! Nach 2 1/2 Jahren habe ich die Nase voll von FB. Eigene Meinungen zu...

Ben Stan 29. Jan 2014

Mit Fotos von ihren gammligen Babys wo dann die ganzen "Freunde" posten, wie toll das...

Leichse 29. Jan 2014

Wer sagt, das ich nicht auch spende?

Guardian 28. Jan 2014

Katzenfoto! <3

.02 Cents 28. Jan 2014

Die 13-15 Jaehrigen stellen sicher einen zukuenftig bedeutsamen Markt da, und vielleicht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Robert Half Technology, Puchheim
  2. Bertrandt Technikum GmbH, Möns­heim bei Weiss­ach
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. Amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Hamburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ROG Xonar Phoebus, GeForce GTX 960 Strix, Z170-P, VG248QE)
  2. 16,90€ (ohne Prime zzgl. 3,00€ Versand)
  3. 169,85€ inkl. Versand (solange der Vorrat reicht)

Folgen Sie uns
       


  1. Netzausbau

    Telekom will ihre Mobilfunkmasten verkaufen

  2. Bruno Kahl

    Neuer BND-Chef soll den Dienst reformieren

  3. Onlinehandel

    Amazon sperrt Konten angeblich nur in seltenen Fällen

  4. The Assembly angespielt

    Verschwörung im Labor

  5. Kreditkarten

    Number26 wird Betrug mit Standortdaten verhindern

  6. Dobrindt

    1,3 Milliarden Euro mehr für Breitbandausbau in Deutschland

  7. Mini ITX OC

    Gigabyte bringt eine 17 cm kurze Geforce GTX 1070

  8. Autonomes Fahren

    Teslas Autopilot war an tödlichem Unfall beteiligt

  9. Tolino Page

    Günstiger Kindle-Konkurrent hat eine bessere Ausstattung

  10. Nexus

    Erste Nougat-Smartphones sollen von HTC kommen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Star Wars Lego im Test: Das Erwachen der Lustigkeit
Star Wars Lego im Test
Das Erwachen der Lustigkeit
  1. Mixed Reality Lucasfilm und Magic Leap bringen Star Wars ins Wohnzimmer
  2. Playstation Kriegsgott statt neuer Konsolenhardware
  3. Trials on Tatooine Wie Lucasfilm Star Wars in die Virtual Reality gebracht hat

Axon 7 im Hands on: Oneplus bekommt starke Konkurrenz
Axon 7 im Hands on
Oneplus bekommt starke Konkurrenz
  1. Axon 7 ZTEs Topsmartphone kommt für 450 Euro nach Deutschland

Bargeld nervt: Startups und Kryptowährungen mischen die Finanzbranche auf
Bargeld nervt
Startups und Kryptowährungen mischen die Finanzbranche auf
  1. BND-Gesetzreform Voller Zugriff auf die Kabel der Telekom
  2. Faster Googles Seekabel ist fertig
  3. Onlinehandel Amazon droht nach vier Rücksendungen mit Kontensperrung

  1. wie wäre es mit mesh-netzweken über die ganze Stadt?

    jude | 07:24

  2. Re: Mal ein paar Infos von einem FBA Verkäufer.

    thesmann | 07:20

  3. Re: Keine Probleme mit Rücksendungen

    thesmann | 07:13

  4. Re: ist dass nicht der sackstandverein, der...

    Fairlane | 07:01

  5. Re: Aus diesem Grund keine Klamotten mehr bei Amazon

    Moe479 | 06:46


  1. 20:04

  2. 17:04

  3. 16:53

  4. 16:22

  5. 14:58

  6. 14:33

  7. 14:22

  8. 13:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel