Demografie Wissenschaftler ermitteln Migrationsströme aus E-Mails

Anhand der E-Mails von 23 Millionen Yahoo-Nutzern haben zwei Wissenschaftler ermittelt, wohin Menschen auswandern. Dabei förderten sie bemerkenswerte Details zutage.

Anzeige

Migrationsforschung anhand von E-Mails betreibt Emilio Zagheni vom Max-Planck-Institut für demografische Forschung (MPIDR) in Rostock. Er hat analysiert, von wo E-Mails auf der Welt versandt wurden, und daraus ermittelt, wohin die Schreiber ausgewandert sind.

Anonymisierte Auswertung

You are where you E-mail - in etwa: Man ist, wo von aus man Mails verschickt, lautet der Titel der Studie, die Zagheni zusammen mit Ingmar Weber von Yahoo Research verfasst hat. Die beiden haben die Kommunikation von 43 Millionen Mailkonten, die bei dem Anbieter Yahoo registriert sind, ausgewertet - anonymisiert, versteht sich: Die beiden Wissenschaftler konnten weder sehen, wer die Mail verschickt hatte, noch was im Betreff oder im Inhalt stand.

  • Errechnet aus E-Mails: Nach der Finanzkrise wandern vermehrt Menschen aus den USA ab. (Grafik: MPIDR)
Errechnet aus E-Mails: Nach der Finanzkrise wandern vermehrt Menschen aus den USA ab. (Grafik: MPIDR)

Grundlage für die Auswertung waren die persönlichen Daten der Nutzer - namentlich Geburtstag und das Geschlecht - sowie alle Mails, die von den betreffenden Konten zwischen September 2009 und Juni 2011 verschickt wurden. Bei diesen waren das Datum sowie die IP-Adresse von Bedeutung: Aus Letzterer ermittelten die Forscher, aus welchem Land die Mail jeweils verschickt wurde.

Neuer Absendeort

Stellten Zagheni und Weber fest, dass sich der Ort, von dem aus ein Nutzer seine Mail verschickte, dauerhaft verändert, klassifizierten sie diesen Nutzer als Migranten. Auf diese Weise konnten sie die Wanderungsströme aus fast jedem und in fast jedes Land der Welt ermitteln. Für die USA habe sich die Auswanderung nach Geschlecht und Alter zum ersten Mal beziffern lassen.

Das Auswertung der Daten zeigt, dass die Finanzkrise zu mehr Mobilität bei den Menschen geführt hat. Die Bewegung hat eine klare Tendenz: Die Abwanderung aus den USA ebenso wie aus den meisten anderen entwickelten Ländern habe seither zugenommen, fanden die Demografen heraus. Zu den wenigen Ausnahmen zählten die Schweiz und Taiwan. Im Verhältnis wanderten mehr Frauen als Männer ab - ein Trend, der bis dato unbekannt war.

Einheitliche und schnell verfügbare Daten

Aus herkömmlichen Datenquellen ließen sich solche Migrationsströme nur schwer und nicht aktuell ermitteln, sagt Zagheni. So gebe es bislang keine offizielle Übereinkunft, wann eine Person als Migrant betrachtet werde. Offizielle Angaben seien zudem oft veraltet, weil sich Einwanderer oft erst spät oder gar nicht in der neuen Heimat anmeldeten. Entsprechend seien Schätzungen internationaler Migration "oft veraltet und stimmen kaum miteinander überein." Anders die Internetdaten, die die Basis für ihre Arbeit bildeten: "Sie sind für alle einheitlich und schnell verfügbar"", sagt Zagheni.

Um die Daten auszuwerten, haben die beiden Forscher auch ein mathematisches Modell erstellt, mit dessen Hilfe sie Fehler aus der E-Mail-Statistik herausgerechnet haben. So seien bei den E-Mail-Nutzern nicht alle Bevölkerungsgruppen gleichmäßig vertreten - Ältere schrieben beispielsweise weniger Mails als Jüngere. Sie berechneten Korrekturfaktoren und behoben diese Verfälschungen. Um diese Faktoren zu bestimmen, verglichen sie ihr Modell mit Migrationsdaten aus Europa, die relativ valide sind.

Twitter auswerten

"Was wir herausgefunden haben, ist nur die Spitze des Eisbergs"", erklärt Zagheni. Er ist überzeugt, dass sich mit einer vergrößerten Datenbasis, etwa vom Microblogging-Dienst Twitter, sowie durch verfeinerte, mathematische Korrekturen noch ganz andere Dinge berechnen ließen - etwa die Bevölkerungswanderungen in einer Krisenregion.

Es wäre nicht das erste Mal, dass Twitter-Daten für wissenschaftliche Zwecke benutzt werden: 2010 stellten US-Forscher eine Methode vor, mit der sie in den Jahren 2008 und 2009 eine Milliarde der Kurznachrichten automatisiert auf Aussagen über Politik oder Wirtschaft auswerteten. Die Ergebnisse verglichen sie mit Umfragen von Meinungsforschungsinstituten und stellten dabei zum Teil sehr hohe Übereinstimmungen der Ergebnisse fest.


error-susi 26. Jun 2012

Also wenn ich die Zahl 2009/2010 hernehme: waren das bei der Spitzengruppe (25-29) 1,5...

fratze123 26. Jun 2012

warum sollte man bei nem email-dienst wahrheitsgemäße angaben machen?

Kite_ 26. Jun 2012

Ich vermute mal die haben die Daten nicht auf einen Rutsch bekommen sondern nach und...

Kommentieren



Anzeige

  1. Java Entwickler (m/w)
    Siemens AG, Erfurt
  2. Entwicklungsingenieur/in Hands Free Akustik
    Daimler AG, Sindelfingen
  3. DB2 Senior Consultant (m/w)
    ORDIX AG, Wiesbaden, Köln oder Neu-Ulm
  4. Tagungstechniker/IT Supporter/IT Techniker (m/w)
    BB onsite GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  2. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  3. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  4. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  5. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  6. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da

  7. Linux 3.13

    Canonical übernimmt erneut Kernel-Langzeitpflege

  8. Klötzchen

    Dänemark in Minecraft nachgebaut

  9. Netcat

    Musikalbum als Linux-Kernel-Modul veröffentlicht

  10. Haswell Refresh

    Neue Xeon E3 mit bis zu 4,1 GHz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Microsoft: Remote-Desktop-App für Windows Phone
Microsoft
Remote-Desktop-App für Windows Phone

Microsoft hat eine Remote-Desktop-App für Windows Phone veröffentlicht. Damit kann aus der Ferne von einem Smartphone auf einen anderen Windows-Rechner zugegriffen werden, ohne dass auf diesem eine spezielle Software installiert sein muss.

  1. Cortana im Test Gebt Windows Phone eine Stimme
  2. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  3. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

    •  / 
    Zum Artikel