Dell U2713HM 27-Zoll-Monitor mit AH-IPS, Pivot und USB 3.0

Dell hat in Japan den lange erwarteten Nachfolger des Monitors U2711 angekündigt. Das Modell Ultrasharp U2713HM besitzt ein neues Gehäuse samt Pivot-Mechanik, einen Hub für USB 3.0 und ein neues Panel mit AH-IPS-Technik.

Anzeige

In seinem japanischen Blog hat Dell den 27-Zoll-Monitor U2713HM angekündigt. Es ist der Nachfolger des U2711, den das Unternehmen seit über zwei Jahren erfolgreich anbietet. Gegenüber dem Vorgänger, der je nach Helligkeit durch seine CCFL-Beleuchtung über 100 Watt Leistung aufnehmen kann, soll das neue Display deutlich sparsamer sein.

Dell vergleicht in seiner Ankündigung eine Leistungsaufnahme von 42 Watt für den U2713HM mit 113 Watt für den U2711. Bei welchen Einstellungen die Messungen vorgenommen wurden, gibt das Unternehmen aber nicht an. Wie andere aktuelle Displays von Dell mit einer 13 am Ende der Modellnummer dürfte auch der neue Monitor über eine automatische Helligkeitsregelung verfügen.

  • Flexible Schwenkmechanik
  • Anschlüsse des U2713HM an der Rückseite (Bilder: Dell)
  • Superspeed USB 3.0 an der Seite
  • Der U2713HM
  • Deutlich schlanker dank LED-Backlight
  • Die Soundbar gibt es weiterhin als Zubehör.
Anschlüsse des U2713HM an der Rückseite (Bilder: Dell)

Möglich wird der geringere Energiebedarf durch ein Panel in der Bauform AH-IPS (Advanced High Performance In Plane Switching). Diese Technik erregte bisher nur durch sehr hochauflösende Mobildisplays Aufsehen, hat aber auch für große Monitore Vorteile. Da die Schichten des Panels lichtdurchlässiger sind, ist eine weniger starke Beleuchtung nötig. Folglich setzt Dell nun auch bei dem 27-Zöller auf LEDs, wie es schon bei anderen Displays des Unternehmens der Fall ist.

Das Einsparen der Leuchtstoffröhren sorgt auch für ein geringeres Gewicht, so dass der U2713HM nun wie andere Dell-Monitore über einen Standfuß mit Drehmechanik verfügt. Über diese Pivot-Funktion können auch Bilder im Hochformat dargestellt werden, was bei Layout und Bearbeitung von Porträtfotos hilfreich ist. Die Auflösung liegt wie beim Vorgänger bei 2.560 x 1.440 Pixeln im 16:9-Format.

USB 3.0, aber weniger Bildeingänge

Der schon beim älteren Display vorhandene USB-Hub mit vier Ausgängen wurde beim U2713HM auf viermal USB 3.0 aktualisiert. Wie bisher sitzen zwei der Ports an der hinteren Anschlussleiste, zwei sind seitlich angebracht. Den Reader für SD-Cards, den der U2711 besaß, hat Dell nach bisherigem Stand wohl eingespart.

Bildsignale nimmt der neue Monitor per Displayport, Dual-Link-DVI und HDMI entgegen. Die beim Vorgänger noch vorhandenen Ports für FBAS- und YUV-Video gibt es nicht mehr, ebenso fehlt der bisher verbaute zweite DVI-Anschluss. Ob der U2713HM wie der U2711 zwei Bildquellen gestaucht nebeneinander darstellen kann, ist noch nicht bekannt.

Ebenso gibt es noch keinen Termin für die Markteinführung außerhalb Japans, aber immerhin eine Preisangabe. Knapp 50.000 Yen, umgerechnet rund 515 Euro, soll der U2713HM kosten, er ist damit etwas günstiger als der U2711, der bei deutschen Versendern für rund 590 Euro zu haben ist.


Herr R. 04. Nov 2012

Die U**13 Serie läuft nicht ohne Grund PARALLEL zur U**11 Serie. Die 13er Serie richtet...

HubertHans 09. Aug 2012

Wieso hat er mehr davon, wenn er den Bildschirm dreht? Um es so zu sagen. Gegenueber 4:3...

Amüsierter Leser 09. Aug 2012

Mal ehrlich... Kaufst Du alles, was Du vorgesetzt bekommst. Man darf auch mal sagen...

abcdewi 09. Aug 2012

Jep, habe auch den Vorgänger. Super Bild, aber Stromverbrauch und die Hitze ist auch ein...

DekenFrost 09. Aug 2012

Dito. Übrigens haben wohl alle neuen High End Ati Karten mit DisplayPort dieses Feature...

Kommentieren



Anzeige

  1. Junior Fleet IT Systems Manager (m/w)
    TUI Cruises GmbH, Hamburg
  2. Quality Assurance Engineer / Rollout and System Integration (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  3. Java Entwickler (m/w)
    Siemens AG, Erfurt
  4. Business Analyst / Projekt Manager (m/w)
    Parts Europe GmbH, Wasserliesch bei Trier

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  2. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  3. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  4. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  5. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  6. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  7. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  8. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da

  9. Linux 3.13

    Canonical übernimmt erneut Kernel-Langzeitpflege

  10. Klötzchen

    Dänemark in Minecraft nachgebaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Energieversorgung: Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter
Energieversorgung
Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter

Südkoreanische Wissenschaftler haben einen Fernseher aus 5 Metern Entfernung ohne Kabel mit Strom versorgt. Sie träumen von öffentlichen Bereichen, in denen Nutzer ihre Geräte drahtlos laden können - vergleichbar mit heutigen öffentlichen WLANs.

  1. Genetik Forscher wollen Gesicht aus Genen rekonstruieren
  2. Leslie Lamport Turing-Award für LaTeX-Erfinder
  3. Bionik Pimp my Plant

LG LED Bulb ausprobiert: LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen
LG LED Bulb ausprobiert
LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen

Light + Building Zur vergangenen Lichtmesse in Frankfurt hat LG zwei LED-Lampen angekündigt, die vor allem Philips Konkurrenz machen werden. Mit 20 und 33 Watt zieht LG mit Philips gleich beziehungsweise überholt die Niederländer sogar. Wir konnten uns das 20-Watt-Exemplar bereits anschauen.

  1. Rückruf durch ESTI Schweizer Starkstrominspektorat warnt vor Billig-LED-Lampen
  2. Power over Ethernet Philips will Lichtsysteme mit Netzwerkkabeln versorgen
  3. Intelligentes Licht von Osram Lightify als Hue-Konkurrent

Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPG
Test The Elder Scrolls Online
Skyrim meets Standard-MMORPG

Es ist so groß wie mehrere Rollenspiele zusammen und bietet auch Soloabenteurern Unterhaltung für Wochen und Monate. Vieles in The Elder Scrolls Online erinnert an Skyrim - und leider noch mehr an das altbekannte Strickmuster gängiger MMORPGs.

  1. The Elder Scrolls Online Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden
  2. Abopflicht Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab
  3. Zenimax Online The Elder Scrolls Online ohne Server-Schlangen gestartet

    •  / 
    Zum Artikel