Dell U2713HM 27-Zoll-Monitor mit AH-IPS, Pivot und USB 3.0

Dell hat in Japan den lange erwarteten Nachfolger des Monitors U2711 angekündigt. Das Modell Ultrasharp U2713HM besitzt ein neues Gehäuse samt Pivot-Mechanik, einen Hub für USB 3.0 und ein neues Panel mit AH-IPS-Technik.

Anzeige

In seinem japanischen Blog hat Dell den 27-Zoll-Monitor U2713HM angekündigt. Es ist der Nachfolger des U2711, den das Unternehmen seit über zwei Jahren erfolgreich anbietet. Gegenüber dem Vorgänger, der je nach Helligkeit durch seine CCFL-Beleuchtung über 100 Watt Leistung aufnehmen kann, soll das neue Display deutlich sparsamer sein.

Dell vergleicht in seiner Ankündigung eine Leistungsaufnahme von 42 Watt für den U2713HM mit 113 Watt für den U2711. Bei welchen Einstellungen die Messungen vorgenommen wurden, gibt das Unternehmen aber nicht an. Wie andere aktuelle Displays von Dell mit einer 13 am Ende der Modellnummer dürfte auch der neue Monitor über eine automatische Helligkeitsregelung verfügen.

  • Flexible Schwenkmechanik
  • Anschlüsse des U2713HM an der Rückseite (Bilder: Dell)
  • Superspeed USB 3.0 an der Seite
  • Der U2713HM
  • Deutlich schlanker dank LED-Backlight
  • Die Soundbar gibt es weiterhin als Zubehör.
Anschlüsse des U2713HM an der Rückseite (Bilder: Dell)

Möglich wird der geringere Energiebedarf durch ein Panel in der Bauform AH-IPS (Advanced High Performance In Plane Switching). Diese Technik erregte bisher nur durch sehr hochauflösende Mobildisplays Aufsehen, hat aber auch für große Monitore Vorteile. Da die Schichten des Panels lichtdurchlässiger sind, ist eine weniger starke Beleuchtung nötig. Folglich setzt Dell nun auch bei dem 27-Zöller auf LEDs, wie es schon bei anderen Displays des Unternehmens der Fall ist.

Das Einsparen der Leuchtstoffröhren sorgt auch für ein geringeres Gewicht, so dass der U2713HM nun wie andere Dell-Monitore über einen Standfuß mit Drehmechanik verfügt. Über diese Pivot-Funktion können auch Bilder im Hochformat dargestellt werden, was bei Layout und Bearbeitung von Porträtfotos hilfreich ist. Die Auflösung liegt wie beim Vorgänger bei 2.560 x 1.440 Pixeln im 16:9-Format.

USB 3.0, aber weniger Bildeingänge

Der schon beim älteren Display vorhandene USB-Hub mit vier Ausgängen wurde beim U2713HM auf viermal USB 3.0 aktualisiert. Wie bisher sitzen zwei der Ports an der hinteren Anschlussleiste, zwei sind seitlich angebracht. Den Reader für SD-Cards, den der U2711 besaß, hat Dell nach bisherigem Stand wohl eingespart.

Bildsignale nimmt der neue Monitor per Displayport, Dual-Link-DVI und HDMI entgegen. Die beim Vorgänger noch vorhandenen Ports für FBAS- und YUV-Video gibt es nicht mehr, ebenso fehlt der bisher verbaute zweite DVI-Anschluss. Ob der U2713HM wie der U2711 zwei Bildquellen gestaucht nebeneinander darstellen kann, ist noch nicht bekannt.

Ebenso gibt es noch keinen Termin für die Markteinführung außerhalb Japans, aber immerhin eine Preisangabe. Knapp 50.000 Yen, umgerechnet rund 515 Euro, soll der U2713HM kosten, er ist damit etwas günstiger als der U2711, der bei deutschen Versendern für rund 590 Euro zu haben ist.


Herr R. 04. Nov 2012

Die U**13 Serie läuft nicht ohne Grund PARALLEL zur U**11 Serie. Die 13er Serie richtet...

HubertHans 09. Aug 2012

Wieso hat er mehr davon, wenn er den Bildschirm dreht? Um es so zu sagen. Gegenueber 4:3...

Amüsierter Leser 09. Aug 2012

Mal ehrlich... Kaufst Du alles, was Du vorgesetzt bekommst. Man darf auch mal sagen...

abcdewi 09. Aug 2012

Jep, habe auch den Vorgänger. Super Bild, aber Stromverbrauch und die Hitze ist auch ein...

DekenFrost 09. Aug 2012

Dito. Übrigens haben wohl alle neuen High End Ati Karten mit DisplayPort dieses Feature...

Kommentieren



Anzeige

  1. Entwickler (m/w) SAP WM / LES (Warehouse Management)
    PAUL HARTMANN AG, Heidenheim
  2. Senior BI Solutions Architekt (m/w)
    SolarWorld AG, Bonn
  3. Softwareentwickler (m/w)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  4. Release- und Projekt-Manager mobile - international (m/w)
    PAYBACK GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  2. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  3. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  4. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  5. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  6. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  7. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  8. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  9. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  10. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Scaler: Xbox, streck das Bild!
Scaler
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  2. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  3. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

    •  / 
    Zum Artikel