Abo
  • Services:
Anzeige
Mini-Rechner mit Atom-Technik
Mini-Rechner mit Atom-Technik (Bild: Dell)

Dell Inspiron Micro Desktop: Mini-Rechner mit Tablet-Innenleben für 250 Euro

Mini-Rechner mit Atom-Technik
Mini-Rechner mit Atom-Technik (Bild: Dell)

Dells Micro Desktop der Inspiron-Serie ist winzig und günstig. Bei der Hardware muss der Nutzer jedoch Kompromisse eingehen, denn die Ausstattung des Mini-PC erreicht nur Tablet-Niveau.

Anzeige

Dell hat den Inspiron Micro Desktop vorgestellt. Er ist mit einer Grundfläche von gerade einmal 13 x 13 cm besonders klein. Und er ist günstig. Der Einstiegspreis liegt bei 250 Euro. Das ganze System wird frech als "kompromisslose Desktop-Benutzererfahrung mit Windows 8.1" auf der Produkt-Webseite beworben. Wer sich jedoch das Datenblatt ansieht, erkennt schnell, dass Dell hier Tablethardware in ein kleines Desktop-Gehäuse verpackt hat.

Die Kompromisse, die der Anwender eingehen muss, sind nicht ohne: Gerade einmal 2 GByte RAM stecken in dem Gehäuse. Aufrüsten lässt sich der Speicher bei der Bestellung nicht. Für einen typischen Tablet-Aufbau spricht auch der Festspeicher mit 32 GByte Kapazität. Der gehört nämlich zu dem langsamen eMMC-Speicher. In der Regel bieten rotierende Festplatten einen höheren Datendurchsatz. Nur bei den IOPS müsste die eMMC-SSD schneller sein. Es fehlen leider weitere technische Daten. Dell installiert Windows 8.1 mit Bing auf dem System.

  • Dell Micro Desktop (Bild: Dell)
  • Die Grundfläche beträgt 13 x 13 cm. (Bild: Dell)
  • Für einen Minirechner sind viele Anschlüsse vorhanden. (Bild: Dell)
  • Auch ein SD-Kartenleser ist dabei (links). Auf der anderen Seite sind nochmal zwei USB-Anschlüsse. (Bild: Dell)
  • Zur Einordnung: Auf einem Schreibtisch fällt der Rechner kaum auf. (Bild: Dell)
  • Tastatur und Maus fallen auf dem Schreibtisch mehr auf. (Bild: Dell)
Dell Micro Desktop (Bild: Dell)

Beim Prozessor gibt es eigentlich eine Auswahl. Laut Pressemitteilung gibt es einen Pentium-Quad-Core als Maximum, im Shop ist aber derzeit nur ein Celeron J1800 gelistet. Der hat zwei Kerne mit jeweils 2,41 GHz Taktfrequenz, per Burst sind 2,58 GHz möglich. Wer in Intels Ark-Eintrag schaut, stellt fest, dass es sich eigentlich um einen umgetauften Atom-Prozessor (Bay Trail) handelt. An einen Core i basierten Celeron oder Pentium kommt der J1800 nicht heran.

Bei den Anschlüssen ist der Micro Desktop besser ausgestattet. Displayport und HDMI sind vorhanden. Zudem gibt es einen Ethernet-Anschluss sowie zwei USB-2.0-Buchsen und einen Schacht für SD-Karten. Drahtlos kommuniziert das System sogar per Dual-Band-WLAN und nutzt dabei den 802.11ac-Standard. Mit der 1x1-Konfiguration sollten brutto 433 MBit/s möglich sein. Auch Bluetooth gehört zur Ausstattung.

USB-Maus und -Tastatur werden mitgeliefert. Aber auch die rechtfertigen nicht die happigen Versandkosten. Wer den Rechner kaufen möchte, der ab sofort bestellbar ist, muss noch einmal 29 Euro Versand für die kleine Kiste bezahlen.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 05. Jun 2015

Ich bekomme keine Probleme. Warum auch? Der Z3740D unterstützt 64Bit und es ist...

Mauw 05. Jun 2015

Es ging mir vor allem um den völlig überzogenen Preis. Zotac war auch nur ein Beispiel...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  3. Diehl AKO Stiftung & Co. KG, Wangen im Allgäu
  4. IT-Dienstleistungszentrum Berlin, Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 19 % Cashback bekommen
  2. 379,90€
  3. 1169,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Smartphones

    iOS legt weltweit zu - außer in China und Deutschland

  2. Glasfaser

    Ewe steckt 1 Milliarde Euro in Fiber To The Home

  3. Nanotechnologie

    Mit Nanokristallen im Dunkeln sehen

  4. Angriff auf Verlinkung

    LG Hamburg fordert Prüfpflicht für kommerzielle Webseiten

  5. Managed-Exchange-Dienst

    Telekom-Cloud-Kunde konnte fremde Adressbücher einsehen

  6. Rockstar Games

    Spieleklassiker Bully für Mobile-Geräte erhältlich

  7. Crimson Relive Grafiktreiber

    AMD lässt seine Radeon-Karten chillen und streamen

  8. Layout Engine

    Facebook portiert CSS-Flexbox für native Apps

  9. Creators Update für Windows 10

    Microsoft wird neue Sicherheitsfunktionen bieten

  10. Landgericht Traunstein

    Postfach im Impressum einer Webseite nicht ausreichend



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google, Apple und Mailaccounts: Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
Google, Apple und Mailaccounts
Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
  1. Bugs in Encase Mit dem Forensik-Tool die Polizei hacken
  2. Red Star OS Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux
  3. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit

Steep im Test: Frei und einsam beim Bergsport
Steep im Test
Frei und einsam beim Bergsport
  1. PES 2017 Update mit Stadion und Hymnen von Borussia Dortmund
  2. Motorsport Manager im Kurztest Neustart für Sportmanager
  3. NBA 2K17 10.000 Schritte für Ingame-Boost

Kosmobits im Test: Tausch den Spielecontroller gegen einen Mikrocontroller!
Kosmobits im Test
Tausch den Spielecontroller gegen einen Mikrocontroller!
  1. HiFive 1 Entwicklerboard mit freiem RISC-Prozessor verfügbar
  2. Simatic IoT2020 Siemens stellt linuxfähigen Arduino-Klon vor
  3. Calliope Mini Mikrocontroller-Board für deutsche Schüler angekündigt

  1. Re: Ja ist denn heut schon Weihnachten?

    teenriot* | 20:56

  2. Re: Die erste kurze Demo sieht ja schon mal gut aus

    Sybok | 20:55

  3. Re: Linux + Wine?

    ManMashine | 20:53

  4. Re: Es werden "bis zu 300 MBit/s innerhalb eines...

    Ovaron | 20:45

  5. Re: Mit Glasfaser wäre das nicht passiert :-)

    Ovaron | 20:42


  1. 18:02

  2. 16:46

  3. 16:39

  4. 16:14

  5. 15:40

  6. 15:04

  7. 15:00

  8. 14:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel