Anzeige
Nexus 10
Nexus 10 (Bild: Google)

Defektes Nexus 10 Google und Samsung verweigern Reparatur

Einem der wenigen Besitzer eines Nexus 10 ist das Android-Tablet heruntergefallen und er wollte es reparieren lassen. Damit ist er aber bislang gescheitert. Weder Google noch Samsung bieten eine Reparatur an. Samsung übernimmt nun die Reparatur.

Anzeige

Bisher konnte das Nexus 10 in Deutschland nur an zwei Tagen gekauft werden. Ein Leser von Golem.de gehörte zu denen, die eines abbekommen haben. Das Android-Tablet fiel ihm herunter und er wollte es reparieren lassen. Darauf sind wohl weder Google noch Samsung vorbereitet. Der E-Mail-Verkehr zwischen dem Nexus-10-Besitzer und Google und Samsung liegt Golem.de vor. Zunächst fragte der Nexus-10-Besitzer bei Google nach, wo das Android-Tablet repariert werden kann.

Samsung schickt unrepariertes Gerät zurück

Daraufhin wurde der Nexus-10-Käufer von einem Hersteller zum anderen und wieder zurückgeschickt. Google gab an, für Reparaturen überhaupt nicht zuständig zu sein, weil Samsung das Gerät gebaut hat und somit für Reparaturen verantwortlich sei. Also wandte sich der Kunde an Samsung. Dort erfuhr er, dass das Nexus 10 an Samsungs Reparaturpartner Datrepair geschickt werden sollte. Das passierte auch, aber Samsung merkte erst, als das Gerät schon bei ihm war, dass das Gerät ja von Google stammte und Samsung daher nicht für Reparaturen zuständig sei. Der Kunde bekam das defekte Gerät unrepariert zurück.

Zudem bekam der Kunde eine E-Mail von Google, in der es ebenfalls heißt, dass "Samsung keinen Reparaturservice für das Nexus 10 anbietet". Allerdings ging Google mit keiner Silbe darauf ein, wer das defekte Nexus 10 repariert. In einer aktuellen E-Mail von heute früh hieß es dann wieder, dass Samsung die Reparaturen vornehmen würde. Ganz klar heißt es darin, dass Google keine Reparaturen anbietet.

Golem.de hat sowohl bei Samsung als auch bei Google nachgefragt und um Aufklärung gebeten. Beide Firmen haben das Durcheinander bisher nicht aufklären können.

Google ist für Nexus-7-Reparaturen zuständig

Die letzten neuen Nexus-Geräte wurden von Asus, LG und Samsung zusammen mit Google gebaut. Asus, LG und Samsung erklärten Golem.de, dass der komplette Vertrieb samt Marketing der Nexus-Geräte bei Google liegen würde. Reparaturen für das Nexus 7 führt Asus seit einiger Zeit ebenfalls nicht mehr aus, berichtete Traceable.de im September 2012.

Nachtrag vom 4. Dezember 2012, 19:04 Uhr

Samsung hat Golem.de mitgeteilt, dass das Unternehmen Reparaturen für das Nexus 10 doch übernimmt. Unklar bleibt, weshalb das vom Golem.de-Leser eingeschickte Nexus 10 zunächst nicht von Samsungs Vertragspartner repariert wurde.

Nachtrag vom 5. Dezember 2012, 11:58 Uhr

Nach Angaben von Areamobile hat Datrepair das eingeschickte Nexus 10 nicht als Samsung-Gerät erkannt und daher die Reparatur verweigert.

Nachtrag vom 5. Dezember 2012, 12:36 Uhr

Der Nexus-10-Besitzer informierte uns, dass der Fall entgegen der Aussage von Samsung noch nicht geklärt sei. Er sei heute darüber informiert worden, dass Datrepair nicht für die Reparatur des Nexus 10 zuständig sei. Samsung wolle dem Kunden per E-Mail den Namen und die Kontaktdaten des zuständigen Reparaturdienstleisters mitteilen. Das Nexus 10 müsse dann nochmals eingesendet werden und der Gerätebesitzer muss abermals die Versandkosten dafür tragen. Von Samsung gab es kein Entgegenkommen, obwohl der Kunde nichts dafür kann, dass er das Gerät an den falschen Adressaten gesendet hat.

Auch Google hat sich noch einmal bei dem Nexus-10-Besitzer gemeldet und erklärt, dass das Unternehmen derzeit nicht wisse, wer das defekte Tablet reparieren kann. Google will das Geheimnis im Laufe des Tages lüften. Vollkommen unklar ist derzeit aber noch, ob aufgrund der Engpässe beim Verkauf des Nexus 10 überhaupt die passenden Ersatzteile vorrätig sein werden, um eine Reparatur durchführen zu können.

Nachtrag vom 5. Dezember 2012, 13:07 Uhr

Samsung hat dem Nexus-10-Besitzer nun mitgeteilt, dass der Reparaturdienstleister w-support.com das Nexus 10 im Auftrag von Samsung reparieren wird. Die betreffende E-Mail liegt Golem.de vor.


eye home zur Startseite
Pldoom 06. Dez 2012

Mag ja sein, dass es billiger für den Händler ist, nicht desto weniger kann der Kunde es...

oster 06. Dez 2012

Hatte einen Defekt beim Nexus 4 (Fiepsgeräusche beim Telefonieren). Habe ein Ersatzgerät...

jacktheexecuter 05. Dez 2012

Habe einen ähnlich kuriosen Fall beim Samsung Support erlebt. Habe einem Reparaturpartner...

dit 05. Dez 2012

Ich glaube nicht, dass die Tablets so oft kaputt gehen, dass es sich lohnt eine...

Lala Satalin... 05. Dez 2012

Was ist man denn von Samsung gewohnt? Ich habe mein SGS kaputt geflasht, hab es bei...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w) C++
    init AG, Karlsruhe
  2. Anwendungsentwickler (m/w) Lebensversicherung Mainframe
    die Bayerische IT GmbH, München
  3. Mitarbeiterin / Mitarbeiter im Technischen Support
    HUTH Elektronik Systeme GmbH, Troisdorf-Spich
  4. SAP Basisadministrator (m/w) - Senior
    Bsys Mitteldeutsche Beratungs- und Systemhaus GmbH, Erfurt

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Neural Processing Engine

    Qualcomm bringt Deep-Learning-SDK für Snapdragon 820

  2. Kindle Oasis im Test

    Amazons E-Book-Reader ist ein echtes Mager-Modell

  3. Link

    Schließe mit Display soll Armbanduhren smart machen

  4. Spielemarkt

    Nintendo will keine Verluste mit NX-Hardware machen

  5. Niederschläge

    Die Vereinigten Arabischen Emirate wollen einen Berg

  6. Kontrollverlust

    Experte warnt vor Sex in automatisierten Autos

  7. Glasfaser

    Swisscom erreicht 1,1 Millionen Haushalte mit FTTH

  8. Neue Strategie

    Dell wird zu Dell Technologies und EMC zu Dell EMC

  9. Plötzliche Rückerstattung

    Apple verursacht finanziellen Schaden bei Entwickler

  10. Blizzard

    Overwatch geht mit allen Inhalten in die offene Beta



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Spielebranche: "Faule Hipster" - verzweifelt gesucht
Spielebranche
"Faule Hipster" - verzweifelt gesucht
  1. Neuronale Netze Weniger Bugs und mehr Spielspaß per Deep Learning
  2. Spielebranche "Die große Schatztruhe gibt es nicht"
  3. The Long Journey Home Überleben im prozedural generierten Universum

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. Kaspersky-Analyse Fast jeder Geldautomat lässt sich kapern
  2. Alphabay Darknet-Marktplatz leakt Privatnachrichten durch eigene API
  3. Verteidigungsministerium Ursula von der Leyen will 13.500 Cyber-Soldaten einstellen

LizardFS: Software-defined Storage, wie es sein soll
LizardFS
Software-defined Storage, wie es sein soll
  1. Security Der Internetminister hat Heartbleed
  2. Enterprise-IT Hunderte Huawei-Ingenieure haben an Telekom Cloud gearbeitet
  3. HPE Hyper Converged 380 Kleines System für das schnelle Erstellen von VMs

  1. Re: Technology is the ANSWER ...

    TheUnichi | 12:27

  2. Re: Ist so ein Gebaren auch aus Amazon USA bekannt..?

    chithanh | 12:27

  3. Finanzierung des Projekts...

    RicoBrassers | 12:27

  4. Re: Deshalb bestelle ich so gut wie nie bei Amazon...

    My1 | 12:26

  5. Re: Mit anderen Worten: Kundenabzocken

    Truster | 12:26


  1. 12:40

  2. 12:04

  3. 12:02

  4. 12:01

  5. 11:54

  6. 11:32

  7. 10:59

  8. 10:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel