Anzeige
Durchsuchungen bei mutmaßlichen Anonymous-Mitgliedern im Juli 2011
Durchsuchungen bei mutmaßlichen Anonymous-Mitgliedern im Juli 2011 (Bild: Fox News)

Defacement Reuters-Redakteur soll Anonymous geholfen haben

Einem Social-Media-Redakteur bei Reuters drohen zehn Jahre Haft. Er soll Anonymous die Zugangsdaten für das Content Management System der Los Angeles Times gegeben haben.

Anzeige

Ein Social-Media-Redakteur bei der Nachrichtenagentur Reuters wird beschuldigt, dem Hackerkollektiv Anonymous bei einem sogenannten Defacement einer Tageszeitung geholfen zu haben. Wie das US-Justizministerium erklärte, ist der 26-jährige Matthew K. angeklagt, Ende 2010 in einem Chatraum dem Anonymous-Aktivisten Sharpie den Zugang zum Content Management System der Los Angeles Times verraten haben.

Sharpie soll dann auf der Website der Los Angeles Times einen Artikel verunstaltet haben. Das geht aus einem Chat-Protokoll hervor, das dem FBI vorliegt. Der Hacker soll ursprünglich geplant haben, die Titelseite der Chicago Tribune oder der Los Angeles Times zu ersetzen.

Dem Beschuldigten drohen eine Haftstrafe von maximal zehn Jahren und eine Geldbuße in Höhe von 250.000 US-Dollar.

Matthew K. twittert für Reuters und arbeitete zuvor für einen Fernsehsender, der zur Tribune Company gehörte, die auch die Los Angeles Times herausbringt. Dadurch kam er an die Zugangsdaten für das Redaktionssystem der Zeitung. "Nach der Übermittlung der Zugangsdaten soll Matthew K. angeblich die Anonymous-Mitglieder ermutigt haben, die Website zu manipulieren", teilte das Justizministerium weiter mit. Er soll in dem Chat den Namen AESCracked benutzt haben.

Sabu, der frühere Anführer der Crackergruppe Lulzsec, hatte im März 2011 die Beschuldigungen gegen Matthew K. über Twitter verbreitet. Er arbeitete später als Informant eng mit dem FBI zusammen.

Matthew K. twitterte, dass er über den Kurznachrichtendienst von den Anschuldigungen erfahren habe. Er nahm sich einen Tag frei und wollte am nächsten Tag wieder arbeiten gehen. Offenbar hat Reuters aber seine Zugangskarte gesperrt.


eye home zur Startseite
theWhip 18. Mär 2013

hehehe... die so freie Presse

Moe479 16. Mär 2013

menschen leben sind natürlich weniger wert als sachschäden, so etwas drückt justzia sogar...

Thaodan 16. Mär 2013

Ich dachte immer die Firma wäre Deutsch aufgrund dessen Namens, aber tatsächlich ist die...

Natchil 16. Mär 2013

Anonymous ist nur noch Krebs, und die machen was sie wollen, obwohl man die gar nicht...

deutscher_michel 15. Mär 2013

..und eigentlich war das auch schwer misszuverstehen.. :) *signed*

Kommentieren



Anzeige

  1. SAP-Entwickler/in Energiewirtschaft (Inhouse)
    Energie Südbayern GmbH, München
  2. Inhouse Consultant SAP CRM (m/w)
    WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG, Minden-Päpinghausen
  3. Software Testingenieur (m/w) Fahrerassistenzsysteme
    Continental AG, Lindau
  4. Solution Architect/Lösungsarchit- ekt (m/w)
    BCT Technology AG, Willstätt

Detailsuche



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. TV-Serien Einstieg auf Blu-ray reduziert
    (u. a. Arrow, Hannibal, The Originals, Banshee, The Big Bang Theory, Silicon Valley)
  2. Blu-rays zum Sonderpreis
    (u. a. Codename U.N.C.L.E 8,94€, Chappie 9,97€, San Andreas 9,99€, Skyfall 6,19€)
  3. Game of Thrones [dt./OV] Staffel 6
    (jeden Dienstag ist eine neue Folge verfügbar)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Kickstarter

    Pebble Core als GPS-Anhänger für Hacker und Sportler

  2. Virtual Reality

    Facebook kauft Two Big Ears für 360-Grad-Sound

  3. Wirtschaftsminister Olaf Lies

    Beirat der Bundesnetzagentur gegen exklusives Vectoring

  4. Smartphone-Betriebssystem

    Microsoft verliert stark gegenüber Google und Apple

  5. Onlinehandel

    Amazon startet eigenen Paketdienst in Berlin

  6. Pastejacking im Browser

    Codeausführung per Copy and Paste

  7. Manuela Schwesig

    Familienministerin will den Jugendschutz im Netz neu regeln

  8. Intels Compute Stick im Test

    Der mit dem Lüfter streamt (2)

  9. Google Chrome für zSpace

    Augmented-Reality-Version des Browsers kommt noch 2016

  10. Medizin

    Tricorderartiger Sensor erfasst Vitaldaten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Business-Notebooks im Überblick: Voll ausgestattet, dockingtauglich und trotzdem klein
Business-Notebooks im Überblick
Voll ausgestattet, dockingtauglich und trotzdem klein
  1. Elitebook 1030 G1 HPs Core-M-Notebook soll 13 Stunden durchhalten
  2. Windows 7 und 8.1 Microsoft verlängert den Skylake-Support
  3. Intel Authenticate Fingerabdruck und Bluetooth-Smartphone entsperren PC

Unternehmens-IT: Von Kabelsalat und längst überfälligen Upgrades
Unternehmens-IT
Von Kabelsalat und längst überfälligen Upgrades
  1. Revive Update hebelt Oculus VRs Kopierschutz aus
  2. LizardFS Software-defined Storage, wie es sein soll
  3. HPE Hyper Converged 380 Kleines System für das schnelle Erstellen von VMs

Googles Neuvorstellungen: Alles nur geklaut?
Googles Neuvorstellungen
Alles nur geklaut?
  1. Google I/O Android Auto wird eine eigenständige App
  2. Jacquard und Soli Google bringt smarte Jacke und verbessert Radar-Chip
  3. Modulares Smartphone Project Ara soll 2017 kommen - nur noch teilweise modular

  1. Re: "Vectoring ist Glasfaser"

    0mega42 | 17:30

  2. Re: Dritter Absatz, Vorletzte Zeile, Zweites Wort

    nachgefragt | 17:27

  3. Re: warum ist Android nicht einfach

    DeathMD | 17:26

  4. Re: Wirklich ordentlich dimmbar?

    leed | 17:24

  5. Re: Und wie sieht es bei Tablets aus?

    Allandor | 17:24


  1. 17:17

  2. 17:03

  3. 16:58

  4. 14:57

  5. 14:31

  6. 13:45

  7. 12:33

  8. 12:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel