Abo
  • Services:
Anzeige
Schwarzer Raucher: Der Run auf unterseeische Rohstoffe hat begonnen.
Schwarzer Raucher: Der Run auf unterseeische Rohstoffe hat begonnen. (Bild: ROV-Team/Geomar)

Deep Sea Mining: Die Tiefsee ist die Zukunft der Technik

Schwarzer Raucher: Der Run auf unterseeische Rohstoffe hat begonnen.
Schwarzer Raucher: Der Run auf unterseeische Rohstoffe hat begonnen. (Bild: ROV-Team/Geomar)

Im Wasser schwimmen Fische - und darunter liegen edle Metalle: Kupfer, Kobalt, Elemente der Seltenen Erden. Stoffe, die für die moderne Technik wichtig sind. Der Run darauf hat schon begonnen.

Die Schätze der Tiefsee: Für Unternehmen wie Nautilus Minerals oder Diamond Fields International (DFI) sind das nicht Wracks spanischer Goldschiffe aus den Kolonien in Südamerika oder mit Beutegut versunkene Piratenschiffe, sondern Rohstoffe auf dem Meeresgrund. Die Suche danach hat nicht nur wirtschaftliche, sondern auch politische Bedeutung.

Anzeige

Meistens wird der Abbau unterseeischer Rohstoffe heute mit dem Bohren nach Öl oder Gas assoziiert, vielleicht noch mit der Suche nach Methanhydratvorkommen. Doch in der Tiefsee gibt es auch andere Bodenschätze, die es abzubauen lohnt: Ablagerungen auf dem Meeresgrund, die so manches begehrte Metall enthalten, darunter Kupfer für Leiter, Kobalt, das in Akkus verwendet wird, oder die Edelmetalle Gold und Silber.

Wem gehört der Meeresboden?

Der Run auf die unterseeischen Rohstoffvorkommen hat längst begonnen. Allerdings darf nicht jeder nach Belieben auf hoher See den Meeresboden nach Bodenschätzen absuchen. Eine internationale Behörde vergibt Lizenzen dafür. Einige Länder stecken bereits ihre Claims ab und erheben Ansprüche auf Meeresgebiete, die bisher als Hohe See galten: Russland etwa hat 2007 eine Flagge auf dem Lomonossow-Rücken aufgepflanzt, einer Hügelformation unter der Arktis. Der Rücken sei ein direkter Ausläufer des Festlandsockels, begründete die Regierung unter Präsident Wladimir Putin den Vorstoß.

  • Manganknollen auf dem Meeresgrund sind ein begehrter Rohstoff aus der Tiefsee. (Foto: Matthias Häckel/Geomar)
  • Sie enthalten neben Eisen und Mangan  auch Kobalt, Kupfer, Nickel oder Titan. (Foto: ROV-Team/Geomar)
  • Ein Schwarzer Raucher auf einem mittelozeanischen Rücken (Foto: ROV-Team/Geomar)
  • Sie enthalten Metalle, ... (Foto: ROV-Team/Geomar)
  • ... die heißes Wasser aus dem Untergrund gelöst hat. (Grafik: Jörg Hasenclever/Geomar)
  • Für den Abbau der Schwarzen Raucher sollen schwere Unterwasserroboter eingesetzt werden. (Foto: Nautilus Minerals)
Manganknollen auf dem Meeresgrund sind ein begehrter Rohstoff aus der Tiefsee. (Foto: Matthias Häckel/Geomar)

Auch Dänemark und Kanada beanspruchen den Rücken. Norwegen will ebenfalls seine 200-Meilen-Zone in Richtung der Polarregion erweitern. Und dass Großbritannien seit Jahrzehnten an ein paar sturmgepeitschten Inseln am anderen Ende der Welt festhält, hat nicht unerheblich damit zu tun, dass die Falklands und Südgeorgien dem Land einen exponierten Zugang zur Antarktis sichern.

De Beers fördert Diamanten im Meer

Andernorts sind die Verhältnisse geklärt. Vor der Küste Namibias etwa. Dort baut De Beers, der weltgrößte Diamantenproduzent, Diamanten ab. Wie an Land werden dafür auch im Meer Löcher in den Boden gegraben - mit Tunnelfräsmaschinen, vergleichbar jenen Ungetümen, die sich in London durch den Untergrund, in Hamburg unter der Elbe hindurch oder in der Schweiz durch den St. Gotthard fressen.

Von Abbauschiffen aus werden sie senkrecht zum Grund hinabgelassen und fräsen dann Löcher in den Meeresboden. Der Aushub wird an Bord gesaugt und dort getrennt. Das Ganze spielt sich in relativ flachem Wasser ab, in etwa 90 bis 140 Metern Tiefe.

Drei Ressourcen in der Tiefsee werden gesucht 

eye home zur Startseite
yuu 17. Feb 2016

zum Fracking und Schwamm ein entschiedenes NEIN man frackt ja gerade eben, weil es in den...

yuu 17. Feb 2016

Und wenn ein Hersteller ein Gerät herausbringt, dass unendlich lange hält, er dieses aber...

irata 14. Feb 2016

Hat eigentlich schon in den 1960ern angefangen: https://en.wikipedia.org/wiki...

Anonymer Nutzer 14. Feb 2016

Also in meiner Mathematik gibt es mit der Sonne eine ausreichend große Energiequelle und...

DerVorhangZuUnd... 13. Feb 2016

Ja, aber da sieht das keiner. Und was keiner sieht, ist an der Wahlurne irrelevant. Die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über MEDICI & SPRECHER AG, Hamburg
  2. ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin GmbH, Bochum
  3. Stuttgarter Lebensversicherung a.G., Stuttgart
  4. ZF Friedrichshafen AG, Passau


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,85€
  2. 399,00€ (Lieferung am 10. November)

Folgen Sie uns
       


  1. Systemüberwachung

    Facebook veröffentlicht Osquery für Windows

  2. Onlinehandel

    Bundesweite Streiks bei Amazon und Prime Instant Video

  3. Soziale Netzwerke

    Wie ich einen Betrüger aufspürte und seine Mama kontaktierte

  4. Modulare Geräte

    Phonebloks will nicht aufgeben

  5. Smart Lock

    Amazon will den Schlüssel zur Haustür

  6. Propilot Chair

    Nissan entwickelt autonomen Stuhl für Warteschlangen

  7. Tradfri

    Smarte Beleuchtung von Ikea

  8. Videos in die Cloud

    Mit Plex Cloud zur eigenen Netflix-Lösung

  9. Handmade

    Amazon verlangt von Verkäufern mehr als Dawanda

  10. Dice

    Kampagne von Battlefield 1 spielt an vielen Fronten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Canon vs. Nikon: Superzoomer für unter 250 Euro
Canon vs. Nikon
Superzoomer für unter 250 Euro
  1. Snap Spectacles Snapchat stellt Sonnenbrille mit Kamera vor
  2. MacOS 10.12 Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
  3. Bildbearbeitungs-App Prisma offiziell für Android erhältlich

DDoS: Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
DDoS
Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
  1. Hilfe von Google Brian Krebs' Blog ist nach DDoS-Angriff wieder erreichbar
  2. Picobrew Pico angesehen Ein Bierchen in Ehren ...
  3. Peak Smarte Lampe soll Nutzer zum Erfolg quatschen

MacOS 10.12 im Test: Sierra - Schreck mit System
MacOS 10.12 im Test
Sierra - Schreck mit System
  1. MacOS 10.12 Sierra fungiert als alleiniges Sicherheitsupdate für OS X
  2. MacOS Sierra und iOS 10 Apple schmeißt unsichere Krypto raus
  3. Kaspersky Neue Malware installiert Hintertüren auf Macs

  1. Re: Klar warum denn nicht

    nekronomekron | 10:17

  2. Re: Darf ein "IT Security Experte" so naiv sein...

    derKlaus | 10:15

  3. Re: Dummheit.

    catdeelay | 10:15

  4. Re: Betrug... bitte was?

    Andrej553 | 10:15

  5. Re: Mehr Mut, Weitsicht und vor allem ...

    bofhl | 10:14


  1. 10:30

  2. 10:23

  3. 09:05

  4. 08:52

  5. 08:01

  6. 07:44

  7. 07:31

  8. 07:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel