Abo
  • Services:
Anzeige
Patrick van der Smagt forscht an Robotern, die Menschen helfen sollen.
Patrick van der Smagt forscht an Robotern, die Menschen helfen sollen. (Bild: DLR)

Deep Learning: Roboter sollen Menschen helfen, aber nicht verletzen

Patrick van der Smagt forscht an Robotern, die Menschen helfen sollen.
Patrick van der Smagt forscht an Robotern, die Menschen helfen sollen. (Bild: DLR)

Maschinen können nur eng mit fragilen Menschen zusammenarbeiten, wenn sie möglichst autonom in ihrer Umwelt agieren. Helfen soll Deep Learning. Doch noch nicht alle Probleme sind gelöst - und nicht für alle Lösungen gibt es ein Problem.

Jahrzehntelang wurde die Praxis der Robotik von mächtigen Industrierobotern dominiert, die schwere, hochpräzise Mechanik auf Bruchteile von Millimetern genau bewegen. Eine Begegnung mit ihnen kann für Menschen leicht tödlich enden. Doch zunehmend sollen Roboter auch mit verletzlichen Menschen interagieren. Dafür müssen sie nicht nur leichter gestaltet werden, sondern auch flexibler. Und vor allem: Sie müssen besser auf ihre Umgebung reagieren.

Anzeige

Mathematisch ist das ein schwieriges Unterfangen. Die Lösung soll Deep Learning sein, eine Technik, die Maschinen nach dem Vorbild menschlicher neuronaler Netze lernen lässt. Auf diesem komplexen Gebiet forscht Patrick van der Smagt, Professor an der TU München. Die Ergebnisse seiner Forschung stellt er am 20. April auf dem Golem.de Tech Summit in Berlin unter dem Titel "Deep Learning in Movement Modelling and Robotics" vor. "Die Robotik an sich ist kein Thema mehr, die Biomechanik auch nicht", sagt er. Er wisse, wie der Mensch funktioniere - zumindest prinzipiell. Die Herausforderung bestehe in der Kontrolle und Steuerung der Roboter.

Van der Smagt möchte mit neuralen Netzen - dem mathematischen Konzept, das auf den menschlichen neuronalen Netzen basiert - den Regelkreis zwischen Sensorik und Mechanik schließen und Robotern ein ähnliches Verhalten ermöglichen, wie es Menschen zeigen. Das größte Problem dabei: Ein auf Basis von Deep Learning trainierter Roboter kann zwar autonom agieren. Aber autonom lernen kann er nicht.

Komplexe und hochgradig nichtlineare Systeme

Das Problem ist nicht nur, dass die Roboter die Umgebung mit Kameras und anderen Sensoren erkennen müssen. Es liegt auch in der Steuerung der Roboter selbst. Soll der Roboter leichter, flexibler und umgänglicher werden, wird die ganze Konstruktion weniger präzise. Der Roboter entfernt sich dann immer mehr vom Modell der mathematisch perfekt steifen Maschine, die allenfalls kleine Abweichungen zeigt, die schon im Vorfeld mit linearen Gleichungen modelliert und ausgeglichen werden können.

Die Mechanik der so entstehenden Systeme ist komplex und hochgradig nichtlinear. Das macht das Zusammenspiel zwischen Sensoren und Motoren mathematisch schwer modellierbar und beherrschbar. Trotzdem ist bekannt, dass sich solche Systeme beherrschen lassen. Muskeln und Skelette von Tieren und Menschen sind ja genauso wenig lineare und steife Systeme wie einfachere Roboter. Hier sollen neurale Netze, die für den jeweiligen Roboter trainiert werden, an die Stelle der vorgefertigten Gleichungssysteme treten.

Deep Learning ist eine Kunst, die auf Rechenleistung basiert 

eye home zur Startseite
Moe479 15. Apr 2016

er hat allein über autonome roboter gesprochen über den umgang mit der fehlbarkeit von...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SIGNAL IDUNA Gruppe, Hamburg
  2. Groz-Beckert KG, Albstadt
  3. VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut GmbH über Eurosearch Consultants, Offenbach
  4. Bundesversicherungsamt Referat 811, Bonn


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. London Has Fallen, The Imitation Game, Lone Survivor, Olympus Has Fallen)
  2. (u. a. Der Hobbit 3, Der Polarexpress, Ice Age, Pan, Life of Pi)
  3. (u. a. 96 Hours Taken 3 6,97€, London Has Fallen 9,97€, Homefront 7,49€, Riddick 7,49€)

Folgen Sie uns
       


  1. Red Star OS

    Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux

  2. Elektroauto

    Porsche will 20.000 Elektrosportwagen pro Jahr verkaufen

  3. TV-Kabelnetz

    Tele Columbus will Marken abschaffen

  4. Barrierefreiheit

    Microsofts KI hilft Blinden in Office

  5. AdvanceTV

    Tele Columbus führt neue Set-Top-Box für 4K vor

  6. Oculus Touch im Test

    Tolle Tracking-Controller für begrenzte Roomscale-Erfahrung

  7. 3D Xpoint

    Intels Optane-SSDs erscheinen nicht mehr 2016

  8. Webprogrammierung

    PHP 7.1 erweitert Nullen und das Nichts

  9. VSS Unity

    Virgin Galactic testet neues Raketenflugzeug

  10. Google, Apple und Mailaccounts

    Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robot Operating System: Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
Robot Operating System
Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
  1. Roboterarm Dobot M1 - der Industrieroboter für daheim
  2. Roboter Laundroid faltet die Wäsche
  3. Fahrbare Roboter Japanische Firmen arbeiten an Transformers

Super Mario Bros. (1985): Fahrt ab auf den Bruder!
Super Mario Bros. (1985)
Fahrt ab auf den Bruder!
  1. Quake (1996) Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
  2. NES Classic Mini im Vergleichstest Technischer K.o.-Sieg für die Original-Hardware

HPE: Was The Machine ist und was nicht
HPE
Was The Machine ist und was nicht
  1. IaaS und PaaS Suse bekommt Cloudtechnik von HPE und wird Lieblings-Linux
  2. Memory-Driven Computing HPE zeigt Prototyp von The Machine
  3. Micro Focus HP Enterprise verkauft Software für 2,5 Milliarden Dollar

  1. Re: Sieht gut aus

    ChristianKG | 02:37

  2. Re: SMS unsicher?

    Proctrap | 02:28

  3. Re: Betrifft nur wenige

    HorkheimerAnders | 01:50

  4. Re: Audio?

    Pjörn | 01:48

  5. Re: Nächste Stufe ...

    NukeOperator | 01:35


  1. 17:25

  2. 17:06

  3. 16:53

  4. 16:15

  5. 16:02

  6. 16:00

  7. 15:00

  8. 14:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel