Abo
  • Services:
Anzeige
Patrick van der Smagt forscht an Robotern, die Menschen helfen sollen.
Patrick van der Smagt forscht an Robotern, die Menschen helfen sollen. (Bild: DLR)

Eine Lösung, die ihr Problem sucht

Das Feld der Robotik macht zurzeit große Fortschritte. Roboter können sich selbst immer besser steuern und auch mit ihrer Umwelt umgehen. Sie können viel mehr tun als die langen Reihen von Industrierobotern an Fließbändern. Zwar sind mit Deep Learning noch keine autonom lernenden Roboter möglich. Aber viele andere hilfreiche Anwendungen gibt es bereits. Ein Haushaltsroboter, der Treppen wischen und Geschirr stapeln kann, ist inzwischen machbar.

Anzeige

Noch gibt es keine Nachfrage dafür, denn der Aufwand steht immer noch in keinem Verhältnis zum Nutzen. Das dürfte sich durch die Flexibilität der neuralen Netze aber ändern. Sie sind eben nicht mehr auf absolute Präzision teurer Mechanik angewiesen, sondern könnten auch lernen, mit Bauteilen aus billiger Consumer-Elektronik umzugehen. Doch das wird noch etwas dauern.

In der Zwischenzeit werden uns Roboter wohl eher in Form selbstfahrender Autos oder fliegender Drohnen begegnen. Es ist kein Geheimnis, dass auch im Auftrag des Militärs in diesem Bereich geforscht wird. Patrick van der Smagt führt das vor allem darauf zurück, dass in vielen Ländern Geld für die Grundlagenforschung fehlt - wobei er ausdrücklich die deutsche Forschungspolitik lobt. Allenfalls in der Schweiz gebe es für Forscher ähnlich gute Bedingungen, ohne dass sie auf Firmengelder oder Militäraufträge zurückgreifen müssten.

Die mit Hilfe von Deep Learning trainierten Roboter stehen damit ungefähr an dem Punkt, an dem die Laser standen, als sie endlich zuverlässig funktionierten: Sie sind ein schönes Spielzeug und offensichtlich für irgendetwas zu gebrauchen. Für wen und wofür genau, das muss sich noch herausstellen. Insofern sind sie eine Lösung auf der Suche nach einem Problem.

Am 19. und 20. April 2016 dreht sich beim Golem.de Tech Summit alles um Deep Learning und künstliche Intelligenz. An zwei Tage diskutieren 14 Experten, wie man Software so trainiert, dass sie nach dem Vorbild menschlicher neuronaler Netze lernt. Besucher der Konferenz haben auch automatisch Zugang zur Quo Vadis, Europas größter Konferenz für Game Development.

 Wie der Dschinn aus der Wunderlampe

eye home zur Startseite
Moe479 15. Apr 2016

er hat allein über autonome roboter gesprochen über den umgang mit der fehlbarkeit von...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Württembergische Lebensversicherung AG, Stuttgart
  2. T-Systems International GmbH, Wolfsburg
  3. Deutsche Post DHL Group, Bonn
  4. Hochschule für angewandte Wissenschaften Neu-Ulm, Neu-Ulm


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Die Unfassbaren, Ghostbusters I & II, Jurassic World, Fast & Furious 7 Extended Version)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Der Hobbit 3 für 9,99€ u. Predator für 12,49€)

Folgen Sie uns
       


  1. Arms angespielt

    Besser boxen ohne echte Arme

  2. Anschlüsse

    Wi-Fi im Nahverkehr wichtiger als im ICE

  3. NSA-Ausschuss

    SPD empört über "Schweigekartell" der US-Konzerne

  4. Bug Bounty

    Facebook zahlt 40.000 US-Dollar für Imagetragick-Bug

  5. Fifa 17

    Update bringt größere Änderungen in Fifa Ultimate Team

  6. Fab-Ausrüster

    ASML hat sechs Bestellungen für seine neuen EUV-Maschinen

  7. Überbau

    Bundesländer hoffen auf Ende der Telekom-Störmanöver

  8. Mi Mix im Test

    Xiaomis randlose Innovation mit kleinen Makeln

  9. GFX 50S

    Fujifilm bringt spiegellose Mittelformatkamera auf den Markt

  10. Dobrindt

    Strengere Vorschriften für Drohnen- und Modellflugzeug-Flüge



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App
  2. Nintendo Switch erscheint am 3. März
  3. Nintendo Switch Drei Stunden Mobilnutzung und 32 GByte interner Speicher

Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button

  1. Re: 3 Monate - Mein Fazit

    pk_erchner | 13:57

  2. Re: Ein vom Provider gemanagter Router hat mehr...

    maze_1980 | 13:56

  3. Re: Randlos rockt

    pk_erchner | 13:55

  4. Re: Interessiert ...

    Ockermonn | 13:54

  5. Re: Eigene Kabelrouter

    drvsouth | 13:54


  1. 14:00

  2. 13:37

  3. 13:20

  4. 13:00

  5. 12:45

  6. 12:30

  7. 12:14

  8. 12:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel