Decay Zombies im Cern

Eine Gruppe von Physikdoktoranden hat einen Horrorfilm gedreht, der am Cern spielt. Nach einer misslungenen Teilchenkollision im LHC verwandeln sich Mitarbeiter des Kernforschungszentrums in Zombies. Der Film steht unter einer freien Lizenz und wird über das Internet erhältlich sein.

Anzeige

Dass der Large Hadron Collider (LHC) den Weltuntergang einleiten wird, ist ja schon länger bekannt: Schwarze Löcher werden sich in dem Teilchenbeschleuniger auftun, die alles verschlingen. Nur der Fantasielosigkeit von Juristen ist es geschuldet, dass dem unseligen Tun am Cern in Genf kein Einhalt geboten wurde. Dass nach drei Jahren Betrieb im LHC die Welt noch steht, grenzt geradezu an ein Wunder.

Nach dem Higgs-Boson haben Wissenschaftler dort gesucht - und dabei etwas geweckt: Zombies! Im Cern! Kein Wunder, dass bei der Suche nach einem Objekt, das Gottesteilchen genannt wird, etwas elementar schieflaufen musste. Eigentlich heißt das Teilchen ja nicht God Particle, sondern Goddamn Particle - und entsprechend sind Zombies im Cern beileibe keine himmlischen Wesen.

Den Schrecken wecken

Geweckt werden sie bei einer Teilchenkollision, die der Suche nach dem Higgs-Boson gilt. Dabei geht etwas schief. Die Techniker im Tunnel bekommen Strahlen ab, und plötzlich wimmelt es in den Katakomben unter dem Cern von Zombies. "Die größte Entdeckung in der Physik könnte unsere letzte sein", lautet die Botschaft des Horrorstreifens Decay, der am europäischen Kernforschungszentrum in Genf spielt.

Ein Film - nicht nur - für Physiker von Physikern: Gedreht wurde der Zombie-Film nämlich von Doktoranden des Cern, und zwar am Cern - wenn auch, wie das Physiker-Blog Quantum Diaries anmerkt, nicht am Originalschauplatz: Die Tunnel des LHC würden "fortlaufend für die Wissenschaft statt für die Kinematographie gebraucht".

Gute Gewölbe

Das Cern habe den Film allerdings weder genehmigt noch gebilligt, sagen die Filmemacher. Die Idee zu dem Film hatte Luke Thompson, Regisseur und Autor in Personalunion, Anfang 2010. Anlass war ein Scherz, dass die Gewölbe unter dem Cern ideal seien für einen Zombie-Film.

Immerhin fühlte sich der Quantum-Diaries-Autor zu einer Klarstellung bemüßigt: "Das Higgs-Boson kann offensichtlich keine Menschen in Zombies verwandeln" - nicht nur aus biologischen Gründen, sondern auch, weil es nach einer Kollision sofort wieder zerfällt und dabei den LHC nie verlässt.

Zombies überall

Ohnehin könne der LHC nicht betrieben werden, wenn sich Menschen in dem Tunnel aufhielten. Schließlich: "Wenn irgendeine der LHC-Kollisionen Zombies hervorbringen könnte, dann wäre die Welt voll von Zombies, die entstehen, wenn ultrahochenergetische kosmische Strahlen die Atmosphäre treffen".

Der etwa 75 Minute lange Film, der übrigens nicht mit Filmkameras, sondern mit digitalen Spiegelreflexkameras gedreht wurde, soll Ende November in Manchester Premiere haben. Das Werk wird nach Angaben der Filmemacher unter einer Creative-Commons-Lizenz stehen und soll kostenlos im Netz verfügbar gemacht werden. Bleibt zu hoffen, dass im Abspann die Anmerkung zu lesen sein wird: "No Higgs-Boson was harmed in the making of this movie".


swissmess 04. Nov 2012

Mein Tipp hierfür: Halt dich lieber an an den Agnostizismus wie an den Atheismus. Seit...

swissmess 03. Nov 2012

Also ich find den Artikel gut. Danke Golem :-)

markus.badberg 02. Nov 2012

Zu HL gibt es bereits einen sehr guten Kurzfilm ;) http://beyondblackmesa.com/

Keridalspidialose 02. Nov 2012

der LHC hat längst das Tor zur Höllendimension göffnet. Dieser Film soll uns nur auf das...

awollenh 02. Nov 2012

@Azeu: Das ist nicht ganz richtig mit dem Verenden. Die Biester bringen den Wirt (z.B...

Kommentieren



Anzeige

  1. Consultant (m/w) IT-Sicherheit
    T-Systems Multimedia Solutions GmbH, verschiedene Standorte
  2. Entwicklungsingenieur/in Hands Free Akustik
    Daimler AG, Sindelfingen
  3. IT-System-Operator/in
    Zweckverband Kommunale Informationsverarbeitung Baden-Franken, Karlsruhe
  4. Fachinformatiker (m/w) Systemintegration
    alstria office REIT-AG, Hamburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  2. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  3. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  4. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  5. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  6. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da

  7. Linux 3.13

    Canonical übernimmt erneut Kernel-Langzeitpflege

  8. Klötzchen

    Dänemark in Minecraft nachgebaut

  9. Netcat

    Musikalbum als Linux-Kernel-Modul veröffentlicht

  10. Haswell Refresh

    Neue Xeon E3 mit bis zu 4,1 GHz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Microsoft: Remote-Desktop-App für Windows Phone
Microsoft
Remote-Desktop-App für Windows Phone

Microsoft hat eine Remote-Desktop-App für Windows Phone veröffentlicht. Damit kann aus der Ferne von einem Smartphone auf einen anderen Windows-Rechner zugegriffen werden, ohne dass auf diesem eine spezielle Software installiert sein muss.

  1. Cortana im Test Gebt Windows Phone eine Stimme
  2. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  3. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

    •  / 
    Zum Artikel