Debian: XFCE wird Standard in Wheezy
XFCE könnte der Standarddesktop in Debian Wheezy werden. (Bild: Debian)

Debian XFCE wird Standard in Wheezy

In Debian 7 alias Wheezy wird als Standarddesktop XFCE benutzt, da die Abbilder mit dem Gnome-Desktop zu groß für eine CD sind. Ob es dabei bleibt, steht noch nicht fest.

Anzeige

Mit den aktuellen Paketen des Gnome-Desktops sind die Installationsabbilder des kommenden Debian 7 alias Wheezy zu groß für eine handelsübliche CD. Ein Mitglied des Installer-Teams hat den Standarddesktop von Gnome zum platzsparenden XFCE geändert, während einige Entwickler noch über XZ-komprimierte Pakete diskutieren.

Im Debian-Installer haben Nutzer die Möglichkeit, vorausgewählte Paketgruppen zu installieren, neben Web- oder Mailservern auch eine Desktopumgebung. Bisher war die Vorauswahl Gnome, nun ist es XFCE. In dem entsprechenden Beitrag schreibt Debian-Mitglied Joey Hess dazu: "Das stellt sicher, dass der Desktop auf CD 1 passt, was auf Gnome derzeit nicht zutrifft."

Keine endgültige Entscheidung

Weiter schreibt Hess, er sei sich sicher, dass die Auswahl des Desktops eine komplexe und subjektive Angelegenheit sei. Er habe sich aber entschieden, kühn zu handeln und "die Tradition fortzusetzen, eigenmächtig die Desktopauswahl für Debian" vorzunehmen.

Statt über die Vorzüge und Nachteile der Gnome Shell gegenüber XFCE zu diskutieren, konzentrieren sich die Debian-Entwickler auf technische Fragen. Neben der erwähnten XZ-Komprimierung zum Verkleinern der Archive überlegen die Entwickler, ob CDs überhaupt noch zeitgemäß sind. Alternativ könnten neben den DVD-Images jene Abbilder bevorzugt werden, die für USB-Sticks gedacht sind, also zum Beispiel 1 oder 2 GByte groß sind. Diese hätten ausreichend Platz für Gnome.

Eine endgültige Entscheidung bezüglich des Standarddesktops oder der Größe der Images hat das Debian-Team noch nicht getroffen. Sollte es bei der Wahl von XFCE bleiben, ändert sich für Gnome-Nutzer jedoch nicht viel. Der Desktop steht in diesem Fall weiterhin über die Paketquellen bereit, ebenso wie die anderen unterstützten Desktops.

Debian 7 alias Wheezy wurde vor etwa einem Monat eingefroren und steht aktuell in einer ersten Betaversion zum Download bereit. Die Veröffentlichung ist für Anfang 2013 vorgesehen.


Schnarchnase 10. Aug 2012

Nein, Debian möchte das universelle Betriebssystem sein und somit sämtliche Anwender...

elgooG 10. Aug 2012

Die CD-Variante ist doch schlichtweg überflüssig. Auch der Theorie die Distributoren...

Kommentieren



Anzeige

  1. Anwendungsadministrator/IT-L- eiter (m/w)
    Wwe. Th. Hövelmann GmbH & Co. KG, Rees
  2. Senior Web-Entwickler (m/w)
    S Broker AG & Co. KG, Wiesbaden
  3. Ingenieur (m/w) Informationstechnik
    Netze BW GmbH, Stuttgart
  4. Softwareentwickler (m/w) .NET/C#
    Seven2one Informationssysteme GmbH, Karlsruhe

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Hotfix verfügbar

    Microsoft bestätigt gefährliche OLE-Lücke

  2. Homespots

    Kabel Deutschland zählt 500.000 WLAN-Hotspots

  3. Android

    Google vereinfacht Zertifizierungsprozess

  4. Samba

    Amazon bringt Active Directory in die Cloud

  5. Gesetzentwurf

    Ungarn will Steuer von 49 Cent pro GByte erlassen

  6. Nokia

    Offline-Navigation Here für alle Android-Geräte

  7. Test F1 2014

    Monotonie auf der Strecke

  8. Projekt Phoenix

    Open-Source-Alternative zu Apples Swift

  9. Phishing

    Gezielte Angriffe über Onlinewerbung

  10. Thomas Gleixner

    Echtzeit-Linux wird Hobbyprojekt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  2. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars
  3. Raumfahrt Asteroidensonde Hayabusa-2 ist startklar

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

IT-Gipfel 2014: De Maizière nennt De-Mail "nicht ganz zufriedenstellend"
IT-Gipfel 2014
De Maizière nennt De-Mail "nicht ganz zufriedenstellend"
  1. Digitale Verwaltung 2020 E-Mail soll Briefe und Amtsbesuche ersetzen
  2. Digitale Agenda Ein Papier, das alle enttäuscht
  3. Webmail Web.de kritisiert langsame De-Mail-Einführung der Regierung

    •  / 
    Zum Artikel