Abo
  • Services:
Anzeige
Deathfire
Deathfire (Bild: Kickstarter)

Deathfire "Plan B" setzt auf Episoden statt Kickstarter

Mehr als 200.000 US-Dollar haben Fans für Deathfire bereitgestellt - nicht genug. Jetzt plant Chefentwickler Guido Henkel, das Rollenspiel in Episodenform zu veröffentlichen.

Anzeige

Für die Entwicklung des Rollenspiels Deathfire wollte Guido Henkel (Das Schwarze Auge) über Kickstarter 390.000 US-Dollar sammeln. Zwar sind immerhin rund 204.000 US-Dollar von rund 3.800 Unterstützern zusammengekommen - das ist viel Geld, aber eben nicht genug. Jetzt plant Henkel, dass alle Kapitel von Deathfire nacheinander in sechs Episoden erscheinen sollen - und zwar ohne DRM-Maßnahmen für Windows-PC, Mac OS und Linux.

Dieser "Plan B" sieht vor, dass die Community das Projekt über eine eigene Plattform finanzieren kann. Rund 50.000 US-Dollar benötige Henkel nach eigenen Angaben für die Grundausstattung, um mit der Arbeit an der ersten Episode beginnen zu können. Die Hoffnung sei, dass durch "die Veröffentlichung des Kapitels wieder neuer Rummel entsteht, der zusätzliche Gelder durch Unterstützer oder Käufer generiert, wodurch dann wieder mit der weiteren Produktion fortgefahren wird", so Henkel.

Über die neue Webseite sind innerhalb kurzer Zeit rund 25.000 US-Dollar für das Budget zusammengekommen. Die Bezahlung erfolgt über Paypal. Wer mag, soll für Deathfire später auch über Steam herunterladen können. Einen Erscheinungstermin für das erste Kapitel nennt Henkel noch nicht.

Deathfire entsteht auf Basis der Unity-Engine. Spieler wählen unter sechs Rassen. Neben Menschen, Zwergen und Elfen gibt es auch Tarks, die so etwas wie weniger hässliche und dumme Orks sein sollen. Außerdem gibt es acht Klassen, das Angebot reicht vom Krieger über den Schamanen bis zum Zauberer.

Dass Henkel auch sonst klassische Rollenspiele mag, zeigen die eigentlichen Charakterwerte: Da gibt es Stärke, Geschicklichkeit, Konstitution, Intelligenz, Weisheit und Charisma. Bei dem Programm handelt es sich um einen sogenannten Stepper, was bedeutet, dass sich Spieler blockweise fortbewegen.

Nachtrag vom 23. Dezember 2013, 9:25Uhr

Die Entwicklung von Deathfire ist eingestellt, so Guido Henkel auf der offiziellen Webseite des Projekts. Grund ist die nach Auffassung der Entwickler nicht ausreichende Unterstützung. Zwar sei Anfangs viel Geld für die erste Episode bereit gestellt worden, dann habe der Zuspruch aber nachgelassen. Man komme nicht darum herum festzustellen, dass Deathfire schlicht nicht ausreichend gut bei der Community ankomme.


eye home zur Startseite
Nolan ra Sinjaria 11. Dez 2013

Ich schätze mit Job meinte er eine bezahlte Tätigkeit für ein anderes Unternehmen und...

Nolan ra Sinjaria 11. Dez 2013

Ins Fitnessstudio du geh'n musst, junger Padawan. ;)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hanseatisches Personalkontor Kassel, Kassel
  2. über Hanseatisches Personalkontor Berlin, Berlin
  3. ADWEKO Consulting GmbH, deutschlandweit
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 208,30€
  2. (Core i7-7700HQ + GeForce GTX 1070)

Folgen Sie uns
       


  1. Tinker-Board

    Asus bringt Raspberry-Pi-Klon

  2. Privatsphäre

    Verschlüsselter E-Mail-Dienst Lavabit kommt wieder

  3. Potus

    Donald Trump übernimmt präsidiales Twitter-Konto

  4. Funkchips

    Apple klagt gegen Qualcomm

  5. Die Woche im Video

    B/ow the Wh:st/e!

  6. Verbraucherzentrale

    O2-Datenautomatik dürfte vor Bundesgerichtshof gehen

  7. TLS-Zertifikate

    Symantec verpeilt es schon wieder

  8. Werbung

    Vodafone will mit DVB-T-Abschaltung einschüchtern

  9. Zaber Sentry

    Mini-ITX-Gehäuse mit 7 Litern Volumen und für 30-cm-Karten

  10. Weltraumteleskop

    Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
GPD Win im Test: Crysis in der Hosentasche
GPD Win im Test
Crysis in der Hosentasche
  1. Samsungs Bixby Galaxy S8 kann sehen und erkennen
  2. Smartphones Textnachricht legt iPhone zeitweise lahm
  3. Tastaturhülle Canopy hält Magic Keyboard und iPad zum Arbeiten zusammen

Bundestagswahl 2017: Verschont uns mit Digitalisierungs-Blabla 4.0!
Bundestagswahl 2017
Verschont uns mit Digitalisierungs-Blabla 4.0!
  1. Bundestagswahlkampf 2017 Die große Angst vor dem Internet
  2. Hackerangriffe BSI will Wahlmanipulationen bekämpfen

Routertest: Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
Routertest
Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
  1. Norton Core Symantec bietet sicheren Router mit Kreditkartenpflicht
  2. Routerfreiheit bei Vodafone Der Kampf um die eigene Telefonnummer
  3. Router-Schwachstellen 100.000 Kunden in Großbritannien von Störungen betroffen

  1. Re: Es wird immer was vergessen

    1ras | 18:26

  2. Re: Manipulative Bildauswahl

    maze_1980 | 18:24

  3. Re: Komplett integer

    ManuPhennic | 18:21

  4. Re: 40% - in den USA!

    bernstein | 18:20

  5. Re: Die xBox ist fünstiger und schöner

    Poly | 18:16


  1. 16:49

  2. 14:09

  3. 12:44

  4. 11:21

  5. 09:02

  6. 19:03

  7. 18:45

  8. 18:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel