Dead Space 3: Mikrotransaktionen für bessere Waffen
Dead Space 3 (Bild: Electronic Arts)

Dead Space 3: Mikrotransaktionen für bessere Waffen

Im Universum des Survival-Horrorspiels Dead Space 3 hilft dem Spieler eine Ressource immer weiter: echte Euros. Wie das Entwicklerteam Visceral Games bekanntgegeben hat, lassen sich in dem Vollpreisspiel so frühzeitig stärkere Waffen kaufen.

Anzeige

Wer in Dead Space 3 früher als eigentlich vorgesehen eine bestimmte Waffe haben möchte, kann dafür Euros investieren. Das hat ein Mitarbeiter des Entwicklerstudios Visceral Games im Gespräch mit Eurogamer.net gesagt. Das System der Mikrotransaktionen ist den Angaben zufolge in das Crafting eingebunden. Wer beispielsweise eine stärkere Waffe haben möchte, muss dafür erst Materialien sammeln. Dazu kann er einen Roboter losschicken - was Zeit kostet. Oder eben echtes Geld investieren. Besonders starke Waffen, die regulär erst gegen Ende der Kampagne zu haben sind, sollen auf diesem Wege nicht zugänglich sein, so dass die Spielbalance gewahrt bleibe. Publisher Electronic Arts bewirbt das Herstellen von Waffen auf der offiziellen Webseite des Spiels als eine von vier wesentlichen Neuerungen.

In Dead Space 3 geht es erneut um den Exingenieur Isaac Clarke. Der findet nach einer Bruchlandung auf dem Planeten Tau Volantis heraus, dass just dieses Gestirn der Schlüssel sein könnte, die aus den Vorgängern bekannte Nekromorph-Plage endgültig zu beenden. Das Spiel erscheint am 7. Februar 2013 für Windows-PC, Playstation 3 und Xbox 360 zu den üblichen Preisen von etwa 60 Euro für die Konsolenversion. Für Playstation 3 und Xbox 360 will EA heute übrigens eine spielbare Demoversion veröffentlichen - allerdings erscheint sie im europäischen Teil des Playstation Networks erst morgen.


dEEkAy 23. Jan 2013

Erst fängt es harmlos an. Tue dies, kostet 1 Energie, tue dies kostet wieder 1 Energie...

dEEkAy 23. Jan 2013

Leider wahr, der kleine "Mann" leidet immer darunter.

dEEkAy 23. Jan 2013

Naja, geht man halt ins Netz und zieht sich einen Trainer. Zumindest für PC Versionen...

dEEkAy 23. Jan 2013

Wart mal ab bis man das was man in Social Games wie auf Facebook findet, auch in...

Prypjat 23. Jan 2013

Das EA auf dem Cover ist die Abkürzung für: Einfach Auslassen! Alles klar? :)

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwaretester / Testautomatisierer (m/w)
    TONBELLER AG, Bensheim
  2. Software Tools Betreuer (m/w)
    Continental AG, Villingen
  3. Senior Consultant SAP CRM / Solution Architect SAP CRM (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  4. Consultant Finance Processes & Applications (m/w)
    Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Facebook, Google, Twitter

    Branchenweite Interessengruppe zum Open-Source-Einsatz

  2. Typ 007

    Leica Mittelformatkamera S filmt in 4K

  3. Cloud-Computing

    Mathematica Online für den Browser

  4. Taxi-Konkurrent

    Landgericht Frankfurt hebt Verbot von Uber auf

  5. Stadt München

    Zweiter Bürgermeister Münchens lobbyiert gegen Limux

  6. Wettbewerbsverfahren

    Justizminister Maas will an Googles Algorithmus

  7. Test Bernd das Brot

    "Dieses Spiel ist Mist"

  8. Apple

    Vorerst keine NFC-Funktion für deutsche iPhone-Käufer

  9. Sicherheitslücke bei Android

    AOSP-Browser soll über Javascript angreifbar sein

  10. Betriebssystem

    Apple bringt dritte öffentliche Beta von OS X 10.10



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



DDR-Hackerfilm Zwei schräge Vögel: Mit Erotik und Kybernetik ins perfekte Chaos
DDR-Hackerfilm Zwei schräge Vögel
Mit Erotik und Kybernetik ins perfekte Chaos
  1. Miraisens Virtuelle Objekte werden ertastbar
  2. Autodesk Pteromys konstruiert Papiergleiter am Computer

Rezension What If: Ein Highlight der Nerdkultur vom XKCD-Autor
Rezension What If
Ein Highlight der Nerdkultur vom XKCD-Autor
  1. Transistoren Rechnen nach dem Schmetterlingsflügel-Prinzip
  2. MIT-Algorithmus Wie rotiert Schrott in Schwerelosigkeit?
  3. Neues Verfahren Yale-Forscher formt Smartphone-Hüllen aus metallischem Glas

Typ C: Neuer USB-Stecker mit Klick und USB 3.1 ausprobiert
Typ C
Neuer USB-Stecker mit Klick und USB 3.1 ausprobiert
  1. HD Graphics 5300 Broadwell-GPU mit 24 oder 48 EUs, sparsamer und schneller
  2. NUC und Co. Intel will die Mini-PCs halbieren
  3. IMHO USB Typ C lieber heute als morgen

    •  / 
    Zum Artikel