Dead Space 3
Dead Space 3 (Bild: Electronic Arts)

Dead Space 3: Mikrotransaktionen für bessere Waffen

Im Universum des Survival-Horrorspiels Dead Space 3 hilft dem Spieler eine Ressource immer weiter: echte Euros. Wie das Entwicklerteam Visceral Games bekanntgegeben hat, lassen sich in dem Vollpreisspiel so frühzeitig stärkere Waffen kaufen.

Anzeige

Wer in Dead Space 3 früher als eigentlich vorgesehen eine bestimmte Waffe haben möchte, kann dafür Euros investieren. Das hat ein Mitarbeiter des Entwicklerstudios Visceral Games im Gespräch mit Eurogamer.net gesagt. Das System der Mikrotransaktionen ist den Angaben zufolge in das Crafting eingebunden. Wer beispielsweise eine stärkere Waffe haben möchte, muss dafür erst Materialien sammeln. Dazu kann er einen Roboter losschicken - was Zeit kostet. Oder eben echtes Geld investieren. Besonders starke Waffen, die regulär erst gegen Ende der Kampagne zu haben sind, sollen auf diesem Wege nicht zugänglich sein, so dass die Spielbalance gewahrt bleibe. Publisher Electronic Arts bewirbt das Herstellen von Waffen auf der offiziellen Webseite des Spiels als eine von vier wesentlichen Neuerungen.

In Dead Space 3 geht es erneut um den Exingenieur Isaac Clarke. Der findet nach einer Bruchlandung auf dem Planeten Tau Volantis heraus, dass just dieses Gestirn der Schlüssel sein könnte, die aus den Vorgängern bekannte Nekromorph-Plage endgültig zu beenden. Das Spiel erscheint am 7. Februar 2013 für Windows-PC, Playstation 3 und Xbox 360 zu den üblichen Preisen von etwa 60 Euro für die Konsolenversion. Für Playstation 3 und Xbox 360 will EA heute übrigens eine spielbare Demoversion veröffentlichen - allerdings erscheint sie im europäischen Teil des Playstation Networks erst morgen.


dEEkAy 23. Jan 2013

Erst fängt es harmlos an. Tue dies, kostet 1 Energie, tue dies kostet wieder 1 Energie...

dEEkAy 23. Jan 2013

Leider wahr, der kleine "Mann" leidet immer darunter.

dEEkAy 23. Jan 2013

Naja, geht man halt ins Netz und zieht sich einen Trainer. Zumindest für PC Versionen...

dEEkAy 23. Jan 2013

Wart mal ab bis man das was man in Social Games wie auf Facebook findet, auch in...

Prypjat 23. Jan 2013

Das EA auf dem Cover ist die Abkürzung für: Einfach Auslassen! Alles klar? :)

Kommentieren



Anzeige

  1. Business Intelligence Consultant (m/w)
    BIVAL GmbH, Ingolstadt
  2. Informationselektroniker/in Bereich Informations- und Vertriebstechnologie
    Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  3. IT-Projektmanager (m/w) im Bereich Marktmanagement / eCommerce
    Allianz Deutschland AG HV, Unterföhring
  4. Content Manager/in
    text2net GmbH, Bonn

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. TIPP: Games-Downloads Angebote
    (u. a. Bioshock Infinite 7,49€, Xcom Enemy Unknown 4,99€, Boderlands 2 7,49€)
  2. TIPP: PS4-Spiele reduziert
    (u. a. GTA V 42,33€, Project CARS 43,79€, Tamriel Unlimited 43,79€, Alien: Isolation Ripley...
  3. TIPP: 4 Blu-rays für 30 EUR
    (u. a. Die Unfassbaren, Escape Plan, RED 2, Braveheart, Fast & Furious 6, Titanic)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    iOS 8.4 mit Apple Music ist da

  2. Hello, Marit Hansen

    Bye-bye, Thilo Weichert

  3. Mojang

    Minecraft für Lehrer und Aus für Scrolls

  4. Internet

    Cisco kauft OpenDNS

  5. EU erlaubt Spezialdienste

    Wie tot ist die Netzneutralität wirklich?

  6. MX5

    Meizu stellt neues Smartphone mit Fingerabdruck-Scanner vor

  7. Finanzierungsrunde

    Uber macht mehr Verlust als Umsatz

  8. Batman Arkham Knight im Test

    Es ist kompliziert ...

  9. Wikileaks

    NSA spionierte offenbar Frankreichs Wirtschaft aus

  10. Spiele-Linux

    Valve zeigt Vorschau auf neue SteamOS-Version



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Adblocker Humancredit: Faire Werbung für gute Menschen
Adblocker Humancredit
Faire Werbung für gute Menschen
  1. Sourcepoint Ex-Google-Manager bietet Blocker gegen Adblocker
  2. Adblocker EU-Mobilfunkbetreiber wollen Google-Werbung blockieren
  3. In eigener Sache Golem.de erweitert sein Abo um eine Schnupper-Version

Linux Mint 17.2 im Test: Desktops ohne Schnickschack, aber mit Langzeitunterstützung
Linux Mint 17.2 im Test
Desktops ohne Schnickschack, aber mit Langzeitunterstützung
  1. Fedora 22 im Test Das Ende der Experimentierphase
  2. Linux Mint Cinnamon 2.6 verringert CPU-Last deutlich
  3. Linux-Distributionen im Test Rosa Desktop Fresh kooperiert mit aktueller Hardware

Airbus E-Fan 2.0: Elektromobilität geht auch in der Luft
Airbus E-Fan 2.0
Elektromobilität geht auch in der Luft
  1. Oneweb Airbus baut gigantische Internet-Satelliten-Konstellation
  2. Raumfahrt Airbus entwickelt wiederverwendbares Raketentriebwerk
  3. Airbus Flugzeugtragflächen sollen mit Piezoelementen Strom erzeugen

  1. Eigene Musik

    mac4ever | 03:40

  2. Hausnotruf

    GaliMali | 03:39

  3. Re: Oh Schei$$e...

    Clarissa1986 | 03:39

  4. Re: Informationspolitik

    cicero | 03:35

  5. Re: Nicht sehr Spannend im Vergleich zu anderen.

    freddx12 | 03:09


  1. 02:37

  2. 17:58

  3. 17:18

  4. 17:11

  5. 16:55

  6. 15:44

  7. 15:38

  8. 14:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel