Abo
  • Services:
Anzeige
De Maizière: Schlichtungsstelle für Google und Cyber-Mobbing gefordert
(Bild: google.com/Screenshot: Golem.de)

De Maizière: Schlichtungsstelle für Google und Cyber-Mobbing gefordert

Innenminister de Maizière will die Entscheidung über das Löschen von Suchergebnissen nicht Google allein überlassen. Zudem will er die EU-Datenschutzreform zeitlich befristen.

Anzeige

Bundesinnenminister Thomas de Maizière will Google im Zweifel nicht allein darüber entscheiden lassen, wann Suchergebnisse auf Antrag von Betroffenen nicht angezeigt werden dürfen. "Den Suchmaschinenbetreibern die Rolle einer privaten Schiedsinstanz zukommen zu lassen, hätte zur Folge, ihre Macht weiter zu festigen", sagte der CDU-Politiker auf der Konferenz Datenschutz und Datensicherheit dem Redemanuskript zufolge. Allerdings sollte dies auch nicht Aufgabe einer "Kommunikationsregulierungsbehörde" sein, sagte der Minister. Stattdessen plädiere er für die Einführung von unabhängigen Streitschlichtungsmechanismen.

Diese Einrichtung solle nicht nur für Google gelten, sondern für alle Fälle, in denen das Recht auf Privatsphäre mit der Meinungs-, Presse- und Informationsfreiheit kollidiere. "Also auch für Beleidigungen in Blogs, Foren oder bei Cyber-Mobbing", sagte de Maizière. Seiner Ansicht bedeute das Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) eine "Zäsur". Die Folgen des Urteils "sind noch nicht absehbar, aber sie werden weitreichend sein". Dabei sei es "zu anspruchsvoll" für ein Unternehmen wie Google, wenn es auf Antrag eines Arztes entscheiden müsse, ob der Hinweis auf einen von ihm begangenen Kunstfehler gelöscht werden solle. "Die Abwägung darf nicht allein von dem kommerziellen Interesse eines Anbieters geleitet werden", sagte de Maizière.

Öffnungsklauseln für öffentlichen Dienst

Als richtigen Ort, die Einführung solcher Schlichtungsmechanismen zu regeln, bezeichnete er die geplante EU-Datenschutzverordnung. Allerdings gilt gerade die Bundesregierung als Bremser, was die Verhandlungen im EU-Ministerrat betrifft. Vor diesem Hintergrund will de Maizière "eine Initiative zur Dynamisierung der Verhandlungen über die EU-Datenschutzreform starten, damit die Dinge vorankommen". Mit Hilfe der italienischen Ratspräsidentschaft will er versuchen, altbekannte deutsche Forderungen bei der Reform durchzusetzen. Dazu gehören Öffnungsklauseln für den öffentlichen Dienst, um "bei Bedarf … strengere nationale Datenschutzbestimmungen im öffentlichen Bereich erlassen zu können oder bestehen zu lassen".

Zudem sollte es bei der Datenschutzaufsicht ein Verfahren geben, "das die lokalen Aufsichtsbehörden stärkt und die notwendige Bürgernähe sicherstellt". Ebenfalls will de Maizière ein Verfahren vorschlagen, "wie wir die Datenherausgabe von Unternehmen an Behörden in Drittstaaten regulieren können". Mit Blick auf das Google-Urteil sagte der Innenminister: "Die Menschen erwarten zu Recht, dass wir das Urteil in belastbare Regelungen innerhalb der Datenschutz-Grundverordnung umsetzen."

Die Verhandlungen zur Datenschutzreform dürften in den kommenden Monaten in die entscheidende Phase treten. Anfang Juni konnte sich der Rat der Europäischen Union nur auf einige Teilaspekte einigen. Allerdings kündigte der Rat an, deutlich vor Ende des Jahres die Verhandlungen mit dem Parlament aufzunehmen. Um die Einigung zu beschleunigen, schlug de Maizière vor, "die neue Verordnung, oder einige Teile, die in besonderer Weise das Internet betreffen, von vornherein zeitlich zu befristen". Auf diese Weise werde Druck aus der Diskussion genommen und man sei künftig gezwungen, "rechtzeitig über weitere Verbesserungen angesichts denkbarer neuer Entwicklungen nachzudenken".


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 23. Jun 2014

Dabei kann der gar nicht deutlich sprechen :D Aber ja, das empfinde ich auch bei...

Lord Gamma 23. Jun 2014

Kennt er denn nicht die etlichen Zensuranfragen deutscher Politiker? Z. Bsp.: https...

Anonymer Nutzer 23. Jun 2014

Wurde es doch, der Link des Spaniers wurde entfernt.... Alles andere ist Vorbeugung und...

CraWler 23. Jun 2014

Mobbing gehört gelöscht und nicht einfach nur gesperrt. Das Löschen funktioniert wissen...

Schattenwerk 23. Jun 2014

Natürlich sollte Google nicht selbst über sein Produkt entscheiden kommen. Wo kämen wir...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Deutsche Telekom AG, verschiedene Standorte
  3. Bijou Brigitte modische Accessoires AG, Hamburg
  4. T-Systems on site services GmbH, München, Gaimersheim


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5,49€
  2. (u. a. Interstellar 8,99€, Django Unchained 8,99€, Das Leben des Brian 7,99€)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von IBM
  2. Potenzialanalyse für eine effiziente DMS- und ECM-Strategie
  3. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Verschlüsselung

    Regierung will nun doch keine Backdoors

  2. Gesichtserkennung

    Wir fälschen dein Gesicht mit VR

  3. Yoga Tab 3 Plus

    Händler enthüllt Lenovos neues Yoga-Tablet

  4. Mobile Werbung

    Google straft Webseiten mit Popups ab

  5. Leap Motion

    Early-Access-Beta der Interaktions-Engine für VR

  6. Princeton Piton

    Open-Source-Chip soll System mit 200.000 Kernen ermöglichen

  7. BGH-Urteil

    Abbruchjäger auf Ebay missbrauchen Recht

  8. Übernahme

    Instapaper gehört Pinterest

  9. Kooperation vereinbart

    Delphi und Mobileye versprechen autonomes Auto bis 2019

  10. Galaxy Note 7 im Test

    Schaut dir in die Augen, Kleine/r/s!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gear IconX im Test: Anderthalb Stunden Trainingsspaß
Gear IconX im Test
Anderthalb Stunden Trainingsspaß
  1. Samsung Display des Galaxy Note 7 ist offenbar nicht kratzfest
  2. PM1643 & PM1735 Samsung zeigt V-NAND v4 und drei Rekord-SSDs
  3. April, April? Samsung schummelt Apple Watch in eigenen Patentantrag

Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016: Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016
Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
  1. Huawei Matebook im Test Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  2. iPad Pro Case Razer zeigt flache mechanische Switches
  3. Thinkpwn Lenovo warnt vor mysteriöser Bios-Schwachstelle

Asus PG248Q im Test: 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
Asus PG248Q im Test
180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
  1. Raspberry Pi 3 Booten über USB oder per Ethernet
  2. Autonomes Fahren Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen
  3. Radeon RX 480 Dank DX12 und Vulkan reicht auch eine Mittelklasse-CPU

  1. RC Fernbedienung und weg merken

    IchBinFanboyVon... | 15:30

  2. Re: Kaputte Welt.

    S-Talker | 15:29

  3. Re: die ethischen Werte in USA ?

    Trollversteher | 15:28

  4. Re: Streaming-Variante

    RicoBrassers | 15:27

  5. Re: Verständnisfrage

    jidmah | 15:27


  1. 15:35

  2. 15:03

  3. 14:22

  4. 14:08

  5. 13:40

  6. 13:25

  7. 13:10

  8. 13:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel