de-mail.de: Telekom und United Internet nutzen de-mail.de gemeinsam
Telekom, GMX und Web.de teilen sich de-mail.de. (Bild: Telekom)

de-mail.de Telekom und United Internet nutzen de-mail.de gemeinsam

Die Deutsche Telekom und United Internet mit den Marken GMX und Web.de arbeiten bei De-Mail zusammen und vergeben an ihre Nutzer E-Mail-Adressen, die auf "de-mail.de" enden.

Anzeige

Durch die Verwendung des Gesetzesnamens De-Mail in der Domain für ihre De-Mail-Adressen wollen Telekom und United Internet Verbraucher vor Verwechslungen schützen und ihnen zusätzliche Sicherheit geben. Zudem wollen die beiden Unternehmen auf eine einheitliche und gemeinsame technische De-Mail-Infrastruktur zurückgreifen und das De-Mail-Kernsystem künftig zusammen weiterentwickeln.

Das bedeutet aber nicht, dass ein Nutzer bei GMX die gleiche De-Mail-Adresse wie bei Web.de oder der Telekom erhält, denn auch der Anbieter taucht in der Adresse auf. Die De-Mail-Adressen sollen nach dem Muster max.lang@t-online.de-mail.de, tina.kurz@gmx.de-mail.de und roy.raab@web.de-mail.de aufgebaut sein.

Ihre De-Mail-Angebote wollen Telekom und United Internet unabhängig voneinander an Privatkunden, Mittelstand und Großunternehmen vermarkten.

Mehr als 1 Million Menschen haben sich bei den beiden Unternehmen bereits vorab eine De-Mail-Wunschadresse reservieren lassen.

De-Mail statt E-Mail

Über De-Mail sollen Privatpersonen und Unternehmen Nachrichten und Dokumente sicher, vertraulich und nachweisbar versenden und empfangen. Das Ganze funktioniert allerdings nicht mit herkömmlichen E-Mail-Clients, so dass entsprechende Webmaildienste oder Apps für Smartphones und Tablets genutzt werden müssen.

Vorteile verspricht De-Mail vor allem für Unternehmen, die Prozess-, Druck-, Kuvertierungs- und einen Teil der Portokosten sparen können. Die Telekom will pro De-Mail 39 Cent berechnen, Unternehmen aber Rabatte einräumen. Die Identifizierung der Nutzer will die Telekom in ihren Shops und mit dem neuen Personalausweis über das Internet vornehmen. Web.de und GMX wollen voraussichtlich im zweiten Quartal 2012 mit der Identifizierung der Nutzer starten, eine breite Markteinführung ist für das zweite Halbjahr geplant. Da die Deutsche Post mit ihrem ePostbrief ein Konkurrenzangebot macht, versuchen die De-Mail-Anbieter, das Post-Ident-Verfahren der Deutschen Post zur Nutzeridentifizierung zu umgehen.


Vanger 07. Mär 2012

Länge der Adresse: FAIL 39ct für eine E-Mail: FAIL Mal ehrlich: Wer diesen Dienst nutzt...

elgooG 07. Mär 2012

Ja, die sind schon fast so lang wie mancher Java Namespace. ;D

omabruder 07. Mär 2012

ich denke das der größte vorteil der de-mail ist das sie rechtlich so wie ein normaler...

omabruder 06. Mär 2012

genau. neuer personla ausweis muss bei jedem de-Mail Provider angeboten werden, dies ist...

carnival 06. Mär 2012

Man kann sich online registrieren und dann in nem t-shop identifizieren (mit perso...

Kommentieren



Anzeige

  1. Project Engineer / Projekt Ingenieur (m/w) Broadcast / Sportanalyse
    ST SPORTSERVICE GmbH, Ismaning bei München
  2. Software Architect (m/w) - Grafik & Video
    Harman Becker Automotive Systems GmbH, München
  3. JAVA und PL/1 Developer (m/w) für Systemdesign und Programmierung
    KfW Bankengruppe, Berlin
  4. Software Tester (m/w)
    Interhyp AG, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Hollywood-Klage

    Kim Dotcom will sein Vermögen nicht offenlegen

  2. Benq FHD Wireless Kit im Test

    Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken

  3. Cloud-Dienste

    Google veröffentlicht erstmals Sicherheitsaudits

  4. Pentax K-S1

    Spiegelreflexkamera mit Lichtorgel

  5. Konkurrenz zu Motorolas Moto 360

    LG zeigt seine runde Smartwatch G Watch R

  6. Nasa

    Marsrakete SLS startet erst 2018

  7. Cyberangriff

    Unbekannte greifen Kundendaten bei US-Banken ab

  8. Internet der Dinge

    Intels neues 3G-Funkmodul passt in Smartwatches

  9. Smarthome

    Die Ifa wird zur Messe der Sicherheitslücken

  10. Gear S mit Tizen

    Samsungs neue Smartwatch kann telefonieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Überschall-U-Boot: Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten
Überschall-U-Boot
Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten

Qnap QGenie im Test: Netzwerkspeicher fehlt's an Speicher
Qnap QGenie im Test
Netzwerkspeicher fehlt's an Speicher
  1. Qnap QGenie NAS-System für die Hosentasche
  2. HS-251 Qnap beschleunigt lüfterloses NAS-System
  3. QNAP TS-EC1080 Pro Erweiterbares NAS-System im Tower mit mSATA-Plätzen

Kinkobox angeschaut: E-Mail-Verschlüsselung leicht gemacht
Kinkobox angeschaut
E-Mail-Verschlüsselung leicht gemacht
  1. IT-Sicherheitsgesetz Telekomfirmen müssen Nutzer über Cyberangriffe informieren
  2. IT-Sicherheitsgesetz Unternehmen dürfen ungefährliche Angriffe anonym melden
  3. Cryptophone Telekom mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für Smartphones

    •  / 
    Zum Artikel