Abo
  • Services:
Anzeige
Das Mirai-Botnetz - von Cloudflare analysiert
Das Mirai-Botnetz - von Cloudflare analysiert (Bild: Jack Guez/Getty Images)

DDOS: Was Cloudflare vom Mirai-Botnetz sieht

Das Mirai-Botnetz - von Cloudflare analysiert
Das Mirai-Botnetz - von Cloudflare analysiert (Bild: Jack Guez/Getty Images)

Cloudflare hat sich die aktuellen DDoS-Angriffe genauer angeschaut - und berichtet, dass einige Angriffe 1,75 Millionen HTTP-Anfragen pro Sekunde erzeugen.

Der Anbieter von Anti-DDoS-Lösungen Cloudflare hat eine Analyse des IoT-Botnetzes Mirai veröffentlicht. Demnach produzieren die Angriffe bis zu 1,75 Millionen HTTP-Aufrufe pro Sekunde, um Webseiten und Server lahmzulegen.

Anzeige

Der Quellcode des IoT-Botnetzes, das unter anderem das Blog des Journalisten Brian Krebs angegriffen hatte, wurde vor einer Woche veröffentlicht, was genauere Rückschlüsse auf die Zusammensetzung der genutzten Geräte zulässt. Offenbar handelt es sich bei einem großen Teil um Kameras, die unsichere Standardlogins verwenden.

Nach Angaben von Cloudflare kommen die Angriffe aus den Netzen zahlreicher Internet Service Provider, insgesamt sollen mehr als 300 autonome Systeme beteiligt gewesen sein. Die größten unter ihnen stammen demnach aus Vietnam, China und der Ukraine.

Auch Angriffe mit wenig Bandbreite sollen effektiv sein

Ungewöhnlich sei, dass die Angriffe durch das Mirai-Botnetz nicht wie klassische, volumetrische Angriffe auf Osi-Layer 3/4 setzen, sondern auf Layer 7, also die Anwendungsschicht. Dadurch seien auch Angriffe mit einer theoretisch kleineren Bandbreite effektiv, schreibt Cloudflare.

Während der Angriffe würden HTTP-Pakete gesendet, die einen besonders langen Payload mitbrächten, der dann vom Server erst einmal verarbeitet werden müsse. Als Beispiel nennt Cloudflare "a[]=&b[]=&a[]=&b[]=&a[]=&b[]=&a[]=&b[]=&a[]=&b[]=&a[]=&b[]=... ". Diese Anfragen kämen sowohl als Get als auch als Post-Request. Während einer konkreten Attacke, die rund eine Stunde lang angedauert habe, seien insgesamt etwa 128.000 IP-Adressen verwendet worden. Auch in diesem Fall waren die autonomen Systeme vor allem in Vietnam und in der Ukraine beheimatet.

Auch anhand der eigenen Daten geht Cloudflare davon aus, dass es sich bei den gehackten Geräten um unsichere IoT-Devices handelt. Die meisten der Geräte hätten entweder einen offenen Port 23 (Telnet) gehabt, der die Verbindung sofort wieder schließt, oder aber einen deaktivierten Port 23, der Traffic sei jedoch nie gefiltert. Dies sei vermutlich durch die Malware geschehen.

Außerdem hätten zahlreiche Geräte Statusseiten, die auf IP-Kameras hindeuteten - etwa die Login-Seite für "NetSurveillance Web".


eye home zur Startseite
ObjectID 12. Okt 2016

Ja, aber ich habe fail2ban im Einsatz damit begrenzen sich die Anfragen auf 18 Versuche...

Themenstart

My1 12. Okt 2016

komisch dass der editbutton net geht, es sollte "gesichert" sein.

Themenstart

ObjectID 12. Okt 2016

Naja, die TCP Verbindung wird vom Betriebssystem ausgehandelt, wenn diese offen ist wird...

Themenstart

ObjectID 12. Okt 2016

Tolle Idee... Man könnte auch einfach verbieten das Geräte mit Standard Login und ohne...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. German RepRap GmbH, Feldkirchen bei München
  2. Daimler AG, Ludwigsfelde
  3. Zurich Gruppe Deutschland, Bonn
  4. Daimler AG, Düsseldorf


Anzeige
Top-Angebote
  1. 1169,00€
  2. (u. a. ROG Strix GTX1080-8G-Gaming, ROG Strix GTX1070-8G-Gaming u. ROG Strix Radeon RX 460 OC)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation
  2. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  3. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes


  1. Erotik-Abo-Falle

    Verdienen Mobilfunkbetreiber an WAP-Billing-Betrug mit?

  2. Final Fantasy 15

    Square Enix will die Story patchen

  3. TU Dresden

    5G-Forschung der Telekom geht in Entertain und Hybrid ein

  4. Petya-Variante

    Goldeneye-Ransomware verschickt überzeugende Bewerbungen

  5. Sony

    Mehr als 50 Millionen Playstation 4 verkauft

  6. Weltraumroboter

    Ein R2D2 für Satelliten

  7. 300 MBit/s

    Warum Super Vectoring bei der Telekom noch so lange dauert

  8. Verkehrssteuerung

    Audi vernetzt Autos mit Ampeln in Las Vegas

  9. Centriq 2400

    Qualcomm zeigt eigene Server-CPU mit 48 ARM-Kernen

  10. VG Wort Rahmenvertrag

    Unis starten in die Post-Urheberrecht-Ära



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Angriff auf Telekom: Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
Nach Angriff auf Telekom
Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  1. Red Star OS Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux
  2. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit
  3. Pornoseite Xhamster spricht von Fake-Leak

Gear S3 im Test: Großes Display, großer Akku, große Uhr
Gear S3 im Test
Großes Display, großer Akku, große Uhr
  1. In der Zuliefererkette Samsung und Panasonic sollen Arbeiter ausgebeutet haben
  2. Vernetztes Auto Samsung kauft Harman für 8 Milliarden US-Dollar
  3. 10LPU und 14LPU Samsung mit günstigerem 10- und schnellerem 14-nm-Prozess

Robot Operating System: Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
Robot Operating System
Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
  1. Roboterarm Dobot M1 - der Industrieroboter für daheim
  2. Roboter Laundroid faltet die Wäsche
  3. Fahrbare Roboter Japanische Firmen arbeiten an Transformers

  1. Re: Schuster, bleib bei deinen Leisten

    chris_v1 | 19:07

  2. Re: DSL-Community

    RipClaw | 19:06

  3. Re: Streaming ist Ersatz für TV, nicht für Kino (kwt)

    jacki | 19:05

  4. Re: Digitale Zähler und "Nachtarif" würden das...

    Stefan99 | 19:05

  5. Kurzfassung

    Crass Spektakel | 19:04


  1. 18:47

  2. 17:47

  3. 17:34

  4. 17:04

  5. 16:33

  6. 16:10

  7. 15:54

  8. 15:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel