Auf DDoS-Software wird über Twitter hingewiesen.
Auf DDoS-Software wird über Twitter hingewiesen. (Bild: Symantec)

DDoS-Angriffe Anonymous fängt sich bei Megaupload-Protest Trojaner ein

Anonymous-Mitglieder könnten sich bei ihrer Protestaktion nach Abschalten der Webseite Megaupload möglicherweise einen Trojaner eingefangen haben. Mit der Software Slowloris wurde die Trojaner-Software Zeus verbreitet.

Anzeige

Nur einen Tag nach der Verhaftung von Kim Schmitz alias Kim Dotcom und der Schließung des Megaupload-Netzwerks haben Unbekannte in der DDoS-Software Slowloris einen Trojaner platziert, der dort tagelang unentdeckt blieb. Slowloris wurde unter anderem dafür verwendet, DDoS-Angriffe auf die Webseiten von US-Behörden und der Musikindustrie zu starten - aus Protest gegen die Abschaltung von Megaupload.

Im Rahmen der Operation "#OpMegaUpload" wurden innerhalb von 20 Minuten zehn Websites lahmgelegt, darunter die Websites Justice.gov des US-Jusitizministeriums, der MPAA.org der US-Filmindustrie und der US-Musikindustrie RIAA.org, Universalmusic.com, FBI.gov, Copyright.gov, Chrisdodd.com, die Websites des ehemaligen US-Senators und derzeitigen Vorsitzenden der MPAA, Whitehouse.gov, usdoj.gov, WMG.com und BMI.com.

Verbreitung über Pastebin

Der Zeus-Trojaner spioniert Passwörter und Cookies aus und ist nur schwer zu entfernen, berichtet das Sicherheitsunternehmen Symantec. Er wurde in der Slowloris-Version platziert, die über Pastebin verbreitet wurde. Zusätzlich veränderte der unbekannte Angreifer die Slowloris-Anleitung auf Pastebin mit einer URL zu der modifizierten Version, um die Verbreitung zu beschleunigen. Inzwischen ist die infizierte Version dort nicht mehr verlinkt.

Das DDoS-Werkzeug ist inzwischen bei Anonymous sehr populär geworden, schreibt Symantec in seinem Blog. Mehr als 26.000 Nutzer hatten die entsprechende Webseite bei Pastebin aufgerufen und es gab 400 Tweets dazu. Inzwischen verweisen die Slowloris-Anleitungen wieder auf die ursprüngliche Version des DDoS-Werkzeugs.

Zeus spioniert Passwörter aus

Nach die Infizierung lädt Zeus die korrekte Version von Slowloris herunter und installiert sie, um seine Spuren zu verwischen. Derweil sammelt Zeus nach Möglichkeit Zugangsdaten zu Bank- oder Webmailkonten und versendet diese zu einem zentralen Command-and-Control-Server. Zeus sei schwer loszuwerden, schreibt Symantec, meist helfe nur eine Neuinstallation eines infizierten Windows-Rechners.

Symantec war selbst Opfer eines Hackerangriffs geworden. Der Hacker Yamatough verbreitet den Quellcode der Software PCAnywhere per Bittorrent über Pirate Bay, der zuvor den Servern des Sicherheitsunternehmens gestohlen wurde. Auch der Sourcecode seiner Antivirensoftware wurde gestohlen und teils veröffentlicht - allerdings in einer Version aus dem Jahr 2006.


__destruct() 26. Nov 2014

Das Traurige ist, dass das Vermitteln von Lerneffekten auch nichts bringt, wenn die...

__destruct() 26. Nov 2014

Leider ein trauriger Aspekt, an den ich auch schon oft denken musste.

redbullface 06. Mär 2012

Typische BILD Leser. Die merken auch nicht, das so etwas Zeichen setzt und irgendwo ein...

Mister Tengu 06. Mär 2012

Es ist dennoch eine Wahrscheinlichkeit und kein Fakt. Knapp vorbei ist nun mal vorbei.

Llame 05. Mär 2012

Finde es auch erschreckend wie China nicht mal genannt wird, dort endeten immerhin schon...

Kommentieren



Anzeige

  1. Leitender IT-Prozessmanager für Konzern-Supportprozesse (m/w)
    Maschinenfabrik Reinhausen GmbH, Regensburg
  2. IT-Mitarbeiter (m/w)
    SRH Dienstleistungen GmbH, Oberndorf a. N.
  3. ABAP Software Ingenieur (m/w) für Entwicklung und Support
    REALTECH AG, Walldorf
  4. SAP ABAP-Entwickler/in
    Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Weil am Rhein

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. GÜNSTIGER: The Elder Scrolls Online: Tamriel Unlimited
    14,99€ (bald ohne Abo spielbar!)
  2. Transcend 1.000-GB-SSD
    329,99€
  3. NEU: Ryse: Son of Rome (PC Steam Code)
    15,97€ USK 18

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Oneplus

    Erstes eigenes Android-ROM heißt OxygenOS

  2. Apple

    Mitteilungszentrale erhält iTunes-Widget

  3. Datenschutz

    Microsoft Outlook für iOS und Android mit gefährlicher Funktion

  4. Quartalsbericht

    Googles Werbeeinahmen wachsen nicht mehr so stark

  5. Quartalsbericht

    Amazons Ausgaben steigen auf 28,7 Milliarden US-Dollar

  6. Operation Eikonal

    Telekom sieht sich als Abschleppdienst des BND

  7. Android

    Microsoft will wohl in Cyanogen investieren

  8. Wirtschaftsminister

    NRW will 100 Millionen Euro in Breitbandausbau stecken

  9. Word, Excel, Powerpoint

    Microsoft veröffentlicht neue Office-Apps für Android

  10. 3D-Filme im Flugzeug

    Gear VR fliegt in Qantas' A380 mit



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Testplattform für Grafikkarten: Des Golems Zauberwürfel
Testplattform für Grafikkarten
Des Golems Zauberwürfel
  1. Maxwell-Grafikkarte Nvidia korrigiert die Spezifikationen der Geforce GTX 970
  2. Geforce GTX 960 Nvidias neue Grafikkarte ist eine halbe GTX 980
  3. Bis 4 GHz Takt Samsung verdoppelt Grafikspeicher-Kapazität

Grim Fandango im Test: Neues Leben für untotes Abenteuer
Grim Fandango im Test
Neues Leben für untotes Abenteuer
  1. Vorschau 2015 Von Hexern, Fledermausmännern und VR-Brillen
  2. Spielejahr 2014 Gronkh, GTA 5 und #Gamergate
  3. Day of the Tentacle (1993) Zurück in die Zukunft, Vergangenheit und Gegenwart

Fehlender Cache verursacht Ruckler: Nvidias beschnittene Geforce GTX 970 stottert messbar
Fehlender Cache verursacht Ruckler
Nvidias beschnittene Geforce GTX 970 stottert messbar
  1. King Of The Hill AMDs 300-Watt-Grafikkarte nutzt High Bandwidth Memory
  2. Partikelsimulation Nvidias Flex rührt das Müsli an
  3. Grafiktreiber im Test AMD wagt mit Catalyst Omega Neuanfang samt Downsampling

    •  / 
    Zum Artikel