Die SSD DC S3500
Die SSD DC S3500 (Bild: Intel)

DC S3500 Intels Server-SSD auch in eigenen Rechenzentren

Mit der Serie DC S3500 bietet Intel Data-Center-SSDs bis 800 GByte an. Die Geräte sollen besonders langlebig sein, unterscheiden sich jedoch je nach Kapazität deutlich in der Leistung. Auch Intel selbst will die SSDs verwenden.

Anzeige

Nicht nur für Kunden, sondern auch für sich selbst hat Intel die Data-Center-SSD DC S3500 gebaut. Das Unternehmen will einer Mitteilung zufolge in seinen eigenen Rechenzentren die Zahl der eingesetzten SSDs im Jahr 2013 von 10.000 auf 40.000 steigern.

Natürlich will das Unternehmen die S3500 auch verkaufen - ab sofort sollen sie verfügbar sein. Preise nannte Intel nur für das kleinste Modell mit 80 GByte und 1,8 Zoll und die größte Version mit 2,5 Zoll bei 800 GByte: Sie kosten 115 beziehungsweise 979 US-Dollar. Darin ist eine Garantie von fünf Jahren enthalten.

Wie das ausführliche Datenblatt zeigt, sollen die SSDs besonders langlebig sein. Schon beim kleinsten Modell können 45 Terabyte geschrieben werden, bevor die Reserven erschöpft sind. Bei der 800-GByte-SSD sind es erwartungsgemäß 450 TByte. Wie die folgende Tabelle zeigt, unterscheiden sich die SSDs je nach Kapazität deutlich in der Leistung, die Differenzen fallen viel größer aus als bei Desktop-SSDs.

  • Performance der S3500 laut Intel
Performance der S3500 laut Intel

So erreichen die 2,5-Zoll-Modelle ab 240 GByte schon ihre maximale Lesegeschwindigkeit von 500 MByte/s, was die 6-GBit-Schnittelle für SATA der Laufwerke fast ausreizt. Geschrieben wird bei dieser SSD aber maximal mit 260 MByte/s, und auch die 800-GByte-SSD kommt nur auf 450 MByte/s. Die bei Servern besonders wichtige Zahl der I/O-Operationen pro Sekunde ist aber bereits beim Lesen mit 75.000 IOPS mit dem 120-GByte-Modell erreicht.

Folglich empfiehlt Intel die Serie S3500 vor allem für Datenbankrechner, Webserver und Cloud-Anwendungen. Damit die Laufwerke dort besonders zuverlässig sind, besitzen sie einen kleinen Pufferkondensator, der beim Ausfall der Stromversorgung für das Abschließen von Schreibvorgängen sorgen soll. Die Leistungsaufnahme gibt Intel mit höchstens 5 Watt im Betrieb und 0,65 Watt ohne Zugriffe an.

Die S3500 gibt es als 1,8-Zoll-Laufwerk, und zwar in Größen von 80, 240, 400 und 800 GByte. Die 2,5-Zoll-Versionen sind mit 80, 120, 160, 240, 300, 480, 600 und 800 GByte verfügbar. Alle Geräte sind mit MLC-Flash aus Intels eigener Herstellung ausgestattet, für welches das Unternehmen eine Strukturbreite von 20 Nanometern angibt.


C1pher 12. Jun 2013

Eigenbau von Intel, kein Sandforce mehr: http://www.intel.com/content/www/us/en/solid...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT System- und Anwendungsbetreuer (m/w)
    PETER HAHN GmbH, Winterbach bei Stuttgart
  2. Datenbankentwickler (m/w)
    über Jobware Personalberatung, Großraum Hannover
  3. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter
    Universität Passau, Passau
  4. System Administrator Helpdesk (m/w)
    Schwäbische Hüttenwerke Automotive GmbH, Bad Schussenried

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: Assassin's Creed Syndicate
    ab 59,95€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. F1 2015 Special Edition (exkl. bei Amazon.de) PS4/Xbox One
    69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie) - Release 12.06.
  3. NEU: Assetto Corsa Steam-Deal
    22,49€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Tropico 5

    Espionage mit El Presidente

  2. Tessel

    Offenes Entwicklerboard soll wie Io.js verwaltet werden

  3. Hack auf Datingplattform

    Sexuelle Vorlieben von Millionen Menschen veröffentlicht

  4. Angriff auf kritische Infrastrukturen

    Bundestag, bitte melden!

  5. Mark Shuttleworth

    Canonical erwägt offenbar Börsengang

  6. Amazon

    Fire TV Stick für 29 Euro

  7. Umfrage

    US-Bürger misstrauen Regierung beim Umgang mit Daten

  8. Mozilla

    Firefox personalisiert Werbung mit Browserverlauf

  9. Tracking auf Unternehmensseiten

    Verbraucherschützern gefällt der Gefällt-mir-Knopf nicht

  10. Kursk

    U-Boot-Drama als Computerspiel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Apps für Googles Cardboard: Her mit der Pappe!
Apps für Googles Cardboard
Her mit der Pappe!
  1. Game of Thrones Auf der Mauer weht ein eisiger Wind
  2. VR im Journalismus So nah, dass es fast wehtut
  3. Deep angespielt "Atme tief ein und tauche durch die virtuelle Welt"

BND-Selektorenaffäre: Die stille Löschaktion des W. O.
BND-Selektorenaffäre
Die stille Löschaktion des W. O.
  1. BND-Chef Schindler "Wir sind abhängig von der NSA"
  2. BND-Metadatensuche "Die Nadel im Heuhaufen ist zerbrochen"
  3. NSA Streit um Selektoren-Liste zwischen Gabriel und Steinmeier

SSD HyperX Predator im Test: Kingstons Mischung ist gelungen
SSD HyperX Predator im Test
Kingstons Mischung ist gelungen
  1. Z-Drive 6300 Neue SSD bietet bis zu 6,4 TByte Speicherplatz
  2. Crucial BX100 und MX200 im Test Mehr SSD pro Euro gibt's derzeit nicht
  3. Plextor M6e Black Edition im Kurztest Auch eine günstige SSD kann teuer erkauft sein

  1. Re: Politische Inhalte von Star Trek

    SchreibenderLeser | 18:00

  2. Re: Funktioniert eh nicht.

    spantherix | 17:56

  3. Re: Wen interessierts?

    Axido | 17:55

  4. Eiskalt! xD

    spantherix | 17:55

  5. Re: "Analyse" des britischen Senders?

    spantherix | 17:51


  1. 15:32

  2. 15:26

  3. 15:09

  4. 14:21

  5. 14:08

  6. 13:54

  7. 13:44

  8. 12:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel