Abo
  • Services:
Anzeige
Daydream View
Daydream View (Bild: Martin Wolf / Golem.de)

Daydream View: Googles mit Stoff bezogenes VR-Headset kostet 70 Euro

Daydream View
Daydream View (Bild: Martin Wolf / Golem.de)

Passend zum Pixel-Smartphone hat Google das Daydream View angekündigt: Das VR-Headset arbeitet drahtlos und erhält spannende Apps, in denen der Controller etwa zum Zauberstab wird.

Google hat in San Francisco das Daydream View vorgestellt, eine Halterung für Smartphones wie das neue Google Pixel samt einem Controller. Das so entstehende VR-Headset eignet sich für die Daydream-Plattform, so nennt Google sein eigenes VR-Ökosystem. Das Daydream View weist selbst keine Hardware auf, sondern setzt auf die des einzuschiebenden Smartphones.

Anzeige

Verglichen mit ähnlichen Geräten soll die VR-Halterung 30 Prozent leichter sein und sich auch mit einer Brille gut nutzen lassen. Das Daydream View ist mit unterschiedlichen Stoffen überzogen, die Slate-Variante erinnert uns ans HP Pavilion Wave. Anders als bei bisherigen Modellen wie Samsungs GearVR muss das Daydream View nicht mit dem Smartphone per Stecker verbunden werden, da keine Sensor-Daten übermittelt werden. Der Controller hingegen muss mit dem Smartphone kommunizieren, da er unter anderem über ein Gyroskop verfügt, und ein Clickpad sowie mehrere Tasten aufweist.

  • Daydream View (Bild: Google)
  • Daydream View (Bild: Google)
  • Daydream View (Bild: Google)
  • Daydream View (Bild: Google)
  • Daydream View (Bild: Google)
  • Fantastic Beasts and Where to Find Them (Bild: Google)
  • Fantastic Beasts and Where to Find Them (Bild: Google)
  • Star Chart (Bild: Google)
  • Gun Jack 2 (Bild: Google)
  • Hulu (Bild: Google)
  • Street View (Bild: Google)
  • Sheep View (Bild: Google)
  • App des Natural History Museum (Bild: Google)
  • App des Natural History Museum (Bild: Google)
  • App des Natural History Museum (Bild: Google)
Daydream View (Bild: Google)

Zu den ersten Apps gehört eine, in welcher der Spieler die Welt von Harry Potter erkundet - genauer ein paar Szenen aus dem Film 'Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind', der wie das Daydream View im November 2016 erscheint. Der Controller wird hierbei zum Zauberstab um mit der Umgebung zu interagieren. Weitere Apps sind Star Chart, eine interaktive Karte des Weltalls mit diversen Planeten, und der Space-Shooter Gun Jack, der im Eve-Universum spielt. Hinzu kommen Netflix, HBO und Hulu plus Googles eigene Apps - namentlich Photos, Movies, Street View und Youtube (360-Grad-Videos).

So ist Neuseeland vom Rücken eines Schafs aus zu betrachten (Sheep View) und im Natural History Museum in London verwandelt sich das Skelett eines Plesiosauriers in einen umher schwimmenden, der vor den Augen des Nutzers Fische jagt. Google wird das Daydream View ab Mitte November 2016 über die Deutsche Telekom und im Play Store für 70 Euro verkaufen.


eye home zur Startseite
flasherle 05. Okt 2016

und wahrscheinlich passen wieder nur die mini handys rein.

Moe479 05. Okt 2016

jain ... das sind cardboard-varianten, ohne controller

Hatt 04. Okt 2016

Mit den Snapdragon 820 Geräten sollte das Problem nicht mehr so groß sein. Zudem ging es...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Pixelpark Bielefeld GmbH, verschiedene Standorte
  2. Paul events GmbH, Holzgerlingen
  3. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm
  4. GERMANIA Fluggesellschaft mbH, Berlin-Tegel


Anzeige
Top-Angebote
  1. 198,00€
  2. 189,00€ + 4,99€ Versand (Vergleichspreis 224€)

Folgen Sie uns
       


  1. DACBerry One

    Soundkarte für Raspberry Pi liefert Töne digital und analog

  2. Samsungs Bixby

    Galaxy S8 kann sehen und erkennen

  3. Schweizer Polizei

    Drohnenabwehr beim Weltwirtschaftsforum in Davos

  4. Crashuntersuchung

    Teslas Autopilot reduziert Unfallquote um 40 Prozent

  5. Delid Die Mate 2

    Prozessoren köpfen leichter gemacht

  6. Rückzieher

    Assange will nun doch nicht in die USA

  7. Oracle

    Critical-Patch-Update schließt 270 Sicherheitslücken

  8. Android 7.0

    Samsung verteilt Nougat-Update für S7-Modelle

  9. Forcepoint

    Carbanak nutzt Google-Dienste für Malware-Hosting

  10. Fabric

    Google kauft Twitters App-Werkzeuge mit Milliarden Nutzern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Intel Core i7-7700K im Test: Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
Intel Core i7-7700K im Test
Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
  1. Kaby Lake Intel macht den Pentium dank HT fast zum Core i3
  2. Kaby Lake Refresh Intel plant weitere 14-nm-CPU-Generation
  3. Intel Kaby Lake Vor der Vorstellung schon im Handel

Dienste, Programme und Unternehmen: Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
Dienste, Programme und Unternehmen
Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
  1. Kabel Mietminderung wegen defektem Internetkabel zulässig
  2. Grundversorgung Kanada macht Drosselung illegal
  3. Internetzugänge 50 MBit/s günstiger als 16 MBit/s

GPD Win im Test: Crysis in der Hosentasche
GPD Win im Test
Crysis in der Hosentasche
  1. FTC Qualcomm soll Apple zu Exklusivvertrag gezwungen haben
  2. Steadicam Volt Steadicam-Halterung für die Hosentasche
  3. Tastaturhülle Canopy hält Magic Keyboard und iPad zum Arbeiten zusammen

  1. Re: 40% - in den USA!

    slead | 08:58

  2. Re: Und wenn das Ding GPS-gesteuert fliegt?

    Rolf Schreiter | 08:56

  3. Re: 3 Monate - Mein Fazit

    david_rieger | 08:56

  4. Wen kümmert der Assistent?

    Axido | 08:55

  5. Re: 70%

    germanTHXX | 08:53


  1. 08:50

  2. 08:33

  3. 07:34

  4. 07:18

  5. 18:28

  6. 18:07

  7. 17:51

  8. 16:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel