Abo
  • Services:
Anzeige
Google verrät auf der Google IO 2016 weitere Details zu Daydream.
Google verrät auf der Google IO 2016 weitere Details zu Daydream. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Daydream: Google verrät weitere Details zu seinem VR-System

Details zum Controller und eine Zusammenarbeit mit Epic und Unity: Google hat weitere Einzelheiten zu seinem neuen VR-System Daydream verraten. Außerdem wird Google auch selbst Hardware dafür produzieren, und nicht nur das Referenzdesign für andere Hersteller erstellen.

Google hat nach der ersten Ankündigung auf der Keynote der Google IO 2016 in einer weiteren Session zusätzliche Details zu seinem neuen VR-System Daydream bekanntgegeben. Dabei hat das Unternehmen Einzelheiten zum Controller, den Systemvoraussetzungen von Android N und zur Zusammenarbeit mit anderen Unternehmen verraten.

Anzeige

Der Daydream-Controller wird ein eingebautes Touchpad mit Klick-Funktion haben. Dazu kommen zwei Knöpfe: Der App-Button ist je nach verwendeter Anwendung mit unterschiedlichen Funktionen belegt, der Home-Button bringt den Nutzer zum Startbildschirm zurück.

Kooperation mit Epic und Unity

Wie bei HTCs VR-Headset Vive wird der Controller im VR-Erlebnis von Daydream zu sehen sein. Nutzer können die Hand, die den Controller hält, also auch im Spiel verwenden. Wie das aussehen kann, zeigt Epic in einem eingespielten Film: Hier verwendet der Nutzer seine virtuelle Hand, um verschiedene Aktionen durchzuführen.

Epic ist einer der Kooperationspartner von Google im Daydream-Projekt. Die Unreal Engine 4 soll offenbar Basis zahlreicher Daydream-Spiele werden. Unreal-Entwickler sollen Google zufolge ab sofort mit der Entwicklung von Daydream-Programmen anfangen können. Ein weiterer Partner ist Unity; hier sollen Entwickler im Laufe des Sommers beginnen können.

Zum Headset hat Google auch in der Daydream-Session keine technischen Details genannt. Allerdings hat das Unternehmen bekanntgegeben, nicht nur das Referenzdesign für das Headset und den Controller bereitzustellen, sondern auch eigene Hardware zu produzieren.

Smartphone mit Daydream-Ready-Standard

Bezüglich der für Daydream nötigen Smartphones hat Google angekündigt, dass es einen Daydream-Ready-Standard geben wird: Nutzer sollen sich darauf verlassen können, dass Geräte mit diesem Zertifikat auf jeden Fall zu einem guten VR-Erlebnis führen. Als technische Voraussetzungen erwähnt Google unter anderem ein Display mit niedriger Latenz und ein starkes SoC - ohne genauer zu werden.

Eine weitere Voraussetzung wird natürlich Android N sein: Hier soll es einen Low-Latency-Support geben sowie den sogenannten Sustained-Performance-Mode. Damit soll sichergestellt werden, dass es während des VR-Erlebnisses nicht zu Einbrüchen in der Leistung kommt. Zudem wird das Head Tracking in Android eingebunden sein.

Weitere Informationen gibt es zudem zum Startbildschirm Daydream Home, den der Nutzer nach dem Start von Daydream als erstes sehen wird. Hier werden sowohl die installierten Apps angezeigt als auch vorgeschlagene Inhalte. Über die separate Daydream-Mobile-App können Nutzer auch neue Inhalte installieren, ohne das Headset aufzuhaben. Später können diese Inhalte dann direkt auf dem Headset genutzt werden.

Die erste Daydream-Hardware soll in der zweiten Jahreshälfte 2016 erscheinen. Informationen zu Preisen gibt es noch nicht.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. HAMBURG SÜD Schifffahrtsgruppe, Hamburg
  2. e.solutions GmbH, Erlangen
  3. AGRAVIS Raiffeisen AG, Münster
  4. TenneT TSO GmbH, Lehrte


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. (-60%) 7,99€
  3. 38,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Android Nougat

    Nvidia bringt Experience Upgrade 5.0 für Shield TV

  2. Eugene Cernan

    Der letzte Mann auf dem Mond ist tot

  3. taz

    Strafbefehl in der Keylogger-Affäre

  4. Respawn Entertainment

    Live Fire soll in Titanfall 2 zünden

  5. Bootcode

    Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel

  6. Brandgefahr

    Akku mit eingebautem Feuerlöscher

  7. Javascript und Node.js

    NPM ist weltweit größtes Paketarchiv

  8. Verdacht der Bestechung

    Staatsanwalt beantragt Haftbefehl gegen Samsung-Chef

  9. Nintendo Switch im Hands on

    Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter

  10. Raspberry Pi

    Compute Module 3 ist verfügbar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
U Ultra und U Play im Hands on: HTCs intelligente Smartphones hören immer zu
U Ultra und U Play im Hands on
HTCs intelligente Smartphones hören immer zu
  1. VR-Headset HTC stellt Kopfhörerband und Tracker für Vive vor
  2. HTC 10 Evo im Kurztest HTCs eigenwillige Evolution
  3. Virtual Reality HTC stellt Drahtlos-Kit für Vive vor

Taps im Test: Aufsatz versagt bei den meisten Fingerabdrucksensoren
Taps im Test
Aufsatz versagt bei den meisten Fingerabdrucksensoren
  1. Glas Der Wunderwerkstoff
  2. Smartphone-Prognosen Das Scheitern der Marktforscher
  3. Studie Smartphones und Tablets können den Körper belasten

Dienste, Programme und Unternehmen: Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
Dienste, Programme und Unternehmen
Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
  1. Kabel Mietminderung wegen defektem Internetkabel zulässig
  2. Grundversorgung Kanada macht Drosselung illegal
  3. Internetzugänge 50 MBit/s günstiger als 16 MBit/s

  1. Re: Win10 läuft 2025 aus??? Das sollte doch ewig...

    Proctrap | 07:45

  2. Re: Ich glaube das grundliegende Problem von...

    MrReset | 07:39

  3. Re: Für das gebotene ist der Preis einfach zu hoch.

    Kakiss | 07:27

  4. Re: Manchmal bin ich Mercedes für Ihre Pfusch...

    ronlol | 07:21

  5. Re: VW kooperiert in dem Bereich

    nf1n1ty | 07:20


  1. 08:02

  2. 07:41

  3. 18:02

  4. 17:38

  5. 17:13

  6. 14:17

  7. 13:21

  8. 12:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel