David Einhorn Apple redet mit Hedgefonds über seine Milliardenreserven

Apple hat geduldig auf die Klage von David Einhorn geantwortet, der fordert, dass der Konzern seinen Bargeldberg von 137 Milliarden US-Dollar abbaut. "Wir befinden uns in der glücklichen Lage, weiterhin große Mengen von Bargeld zu generieren", erklärte Apple ihm die Entwicklung.

Anzeige

Apple hat auf die Klage des US-Hedgefonds-Managers David Einhorn reagiert und Gespräche mit dessen Fonds Greenlight Capital angekündigt. Der Hedgefonds hält Apple-Aktien im Wert von rund 610 Millionen US-Dollar und fordert, dass Apple aufhört, Bargeld anzuhäufen. Derzeit besitzt der Computerkonzern 137,1 Milliarden US-Dollar.

Einhorn verlangt die Ausgabe von Apple-Vorzugsaktien mit einer Verzinsung von 4 Prozent. Gegenwärtig bringen die Aktien von Apple eine durchschnittliche Dividende von 2,3 Prozent.

Apple erklärte: "Als Teil einer internen Bewertung werden wir den aktuellen Vorschlag von Greenlight Capital, irgendeine Form von Vorzugsaktien auszugeben, gründlich erörtern. Wir begrüßen Greenlights Sichtweise und die Sichtweise all unserer Aktionäre."

Apple verwies auch darauf, Anfang 2012 angekündigt zu haben, über die kommenden drei Jahre 45 Milliarden US-Dollar an die Aktionäre auszuschütten. "Wir befinden uns in der glücklichen Lage, weiterhin große Mengen von Bargeld zu generieren", hieß es in der Stellungnahme des Konzerns.

Einhorn sagte in einem Interview mit dem US-Sender CNBC, dass Apple Geld horte und irgendwie traumatisiert wirke. Apple sei bereits "mehrfach durch schwere Zeiten gegangen" und meine deshalb, "man kann nie genug Bares haben. Sie wollen das für den Fall, dass etwas Schlimmes passiert."

Der 44-jährige Einhorn sagte der Nachrichtenagentur Reuters, dass er sich in den vergangenen Wochen mit Apple-Chef Tim Cook und dem Finanzchef des Konzerns Peter Oppenheimer getroffen habe. Cook habe sich offener als Oppenheimer gezeigt und die Gespräche gingen weiter.


Gomera 11. Feb 2013

Aktionsrückkaufsprogramme bei Unternehmen sind nicht selten. Der Marktwert von Apple...

Baron Münchhausen. 10. Feb 2013

Scheinbar müssen sie nicht billig arbeiten und die Preise müssten gar nicht steigen. Das...

Fawlty 10. Feb 2013

Natürlich tun sie das. Aus welchem Grund den sonst? O.o Gerade Hedgefonds geht es nur um...

Fawlty 10. Feb 2013

Natürlich geht das in Deutschland. Die Regelungen stehen im AktG. Wäre ja noch schöner...

elgooG 09. Feb 2013

Das ist eine interne Angelegenheit von Apple. Was sollte denn das für Auswirkungen haben?

Kommentieren



Anzeige

  1. Informatiker/in
    Lechwerke AG, Augsburg
  2. DB2 Senior Consultant (m/w)
    ORDIX AG, Wiesbaden, Köln oder Neu-Ulm
  3. Referent (m/w) Lernmanagementsysteme mit Schwerpunkt IT-Fachkonzeption
    Gothaer Finanzholding AG, Köln
  4. SAP Inhouse Berater BI (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  2. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  3. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  4. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  5. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  6. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  7. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  8. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da

  9. Linux 3.13

    Canonical übernimmt erneut Kernel-Langzeitpflege

  10. Klötzchen

    Dänemark in Minecraft nachgebaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test Hitman Go: Auftragskiller to go
Test Hitman Go
Auftragskiller to go

Knobeln statt knebeln: In Hitman Go verrichtet Agent 47 sein ebenso lautloses wie blutiges Handwerk auf ungewohnte Art und Weise: Statt Schleich-Action ist Denksport angesagt. Der Titel bleibt dem Kern der Hitman-Reihe trotzdem treu - und macht schnell süchtig.

  1. Square Enix Kernzielgruppe statt globales Massenpublikum

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

    •  / 
    Zum Artikel