Abo
  • Services:
Anzeige
Hintergrunddienste im iPhone geben Angreifern Zugang zu persönlichen Daten.
Hintergrunddienste im iPhone geben Angreifern Zugang zu persönlichen Daten. (Bild: Lintao Zhang/Getty Images)

Datensicherheit: Sicherheitsforscher warnt vor Hintertüren in iOS

Undokumentierte Systemdienste in Apples Betriebssystem iOS sollen es Angreifern leicht machen, Nutzerdaten auszulesen. Auch Apple selbst kann laut einem Sicherheitsforscher alle Daten einsehen und weitergeben.

Anzeige

Apples mobiles Betriebssystem kann ohne das Wissen der Nutzer zahlreiche persönliche Daten an Dritte weiterreichen. Er habe eine ganze Reihe an undokumentierten Systemdiensten gefunden, die von Behörden wie der NSA und anderen genutzt werden könnten, um Nutzerdaten auszulesen, warnte der auf iOS spezialisierte Sicherheitsforscher Jonathan Zdziarski auf der Hacker-Konferenz HOPE (Hackers on Planet Earth) in New York.

In seiner Präsentation wies der Hacker auf mehrere Systemdienste hin, die im Hintergrund von iOS liefen, aber weder Drittentwicklern noch Apples eigenen Mitarbeitern dienten. Andere Dienste seien zwar in erster Linie für Administratoren in Unternehmen, könnten aber auch für nicht autorisierte Zwecke genutzt werden. "Ein Großteil dieser Daten sollte das iPhone niemals verlassen, nicht einmal im Rahmen eines Backups", sagte Zdziarski. Für den Zugriff auf die Dienste ist das einmalige Pairing mit einem PC notwendig.

Daten wie Kontakte und Sprachnachrichten zugänglich

Einer der Dienste, com.apple.pcapd, sammelt laut Zdziarski Datenpakete im HTTP-Standard, die via libpcap ausgetauscht werden. Der Dienst sei automatisch auf jedem iOS-Gerät aktiv und könne per WLAN ohne Wissen der Nutzer ausgespäht werden, sagte Zdziarski.

Der Hacker kritisierte auch den Hintergrunddienst com.apple.mobile.file_relay, der seit iOS 2 Bestandteil des Betriebssystems ist. Der Dienst umgehe die iOS-eigene Verschlüsselung vollständig und lege so einen "ganzen Schatz an wertvollen Daten" frei. Betroffen seien unter anderem das Adressbuch, CoreLocation logs, Clipboard, Notizen und Sprachnachrichten. Hacker könnten sich mit Hilfe des Dienstes sogar Zugang zu sämtlicher Kommunikation auf Twitter verschaffen, sagte Zdziarski. Weder iTunes noch Xcode nutzten den Dienst, und die Daten seien zu "roh", um Mitarbeitern von Apples Genius Bar nützlich zu sein.

Hintergrunddienste werden von Herstellern genutzt

Auch Apples Hintergrunddienste, die hauptsächlich von Unternehmen genutzt werden, um spezielle Einstellungen vorzunehmen, können Angreifern laut Zdziarski die Möglichkeit geben, Spyware auf das Gerät zu laden, indem sie die Software als Sicherheitszertifikat tarnten. Er selbst habe eine entsprechende Spyware programmiert, der Konzern habe die Sicherheitslücke aber inzwischen geschlossen und erlaube es Anwendungen nicht mehr, direkte Socket-Verbindungen zum Gerät herzustellen.

Einige Hersteller von kriminaltechnischen Geräten wie Cellebrite und Elcomsoft hätten sich die Hintergrunddienste bereits zunutze gemacht. Behörden in den USA nutzten deren Geräte, um Verdächtige zu überwachen. Abgesehen von diesen Sicherheitslücken sei das Sicherheitsniveau von Apples Betriebssystem hingegen "großartig", versicherte Zdziarski. Apple arbeite hart daran, iPhones und iPads gegen die üblichen Angreifer abzuschirmen.


eye home zur Startseite
Niaxa 22. Jul 2014

Naja die Präsi sollte dennoch wenig jucken. Und "könnte, wenn sie wollen" ist so viel...

Anonymer Nutzer 22. Jul 2014

Apple hat ein paar größere Regierungsaufträge. Da waren evtl. ein paar Bedingungen dran...

Himmerlarschund... 22. Jul 2014

Andersrum wäre mir trotzdem irgendwie noch unwohler... Was nicht heißt, dass ich gerne...

Himmerlarschund... 22. Jul 2014

Lies mal mehr als die Überschrift. Im Artikel geht es nicht darum, DASS es Hintertüren...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Baden-Württemberg
  2. init AG, Karlsruhe
  3. Thalia Bücher GmbH, Berlin
  4. Sparda-Bank Ostbayern eG, Regensburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 4,99€
  2. 34,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation
  2. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  3. Potenzialanalyse für eine effiziente DMS- und ECM-Strategie


  1. DNS NET

    Erste Kunden in Sachsen-Anhalt erhalten 500 MBit/s

  2. Netzwerk

    EWE reduziert FTTH auf 40 MBit/s im Upload

  3. Rahmenvertrag

    VG Wort will mit Unis neue Zwischenlösung für 2017 finden

  4. Industriespionage

    Wie Thyssenkrupp seine Angreifer fand

  5. Kein Internet

    Nach Windows-Update weltweit Computer offline

  6. Display Core

    Kernel-Community lehnt AMDs Linux-Treiber weiter ab

  7. Test

    Mobiles Internet hat viele Funklöcher in Deutschland

  8. Kicking the Dancing Queen

    Amazon bringt Songtexte-Funktion nach Deutschland

  9. Nachruf

    Astronaut John Glenn im Alter von 95 Jahren gestorben

  10. Künstliche Intelligenz

    Go Weltmeisterschaft mit Menschen und KI



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Travelers Box: Münzgeld am Flughafen tauschen
Travelers Box
Münzgeld am Flughafen tauschen
  1. Apple Siri überweist Geld per Paypal mit einem Sprachbefehl
  2. Soziales Netzwerk Paypal-Zahlungen bei Facebook und im Messenger möglich
  3. Zahlungsabwickler Paypal Deutschland bietet kostenlose Rücksendungen an

Nach Angriff auf Telekom: Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
Nach Angriff auf Telekom
Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  1. Pornoseite Xhamster spricht von Fake-Leak
  2. Mitfahrgelegenheit.de 640.000 Ibans von Mitfahrzentrale-Nutzern kopiert
  3. Spionage Malware kann Kopfhörer als Mikrofon nutzen

Gear S3 im Test: Großes Display, großer Akku, große Uhr
Gear S3 im Test
Großes Display, großer Akku, große Uhr
  1. In der Zuliefererkette Samsung und Panasonic sollen Arbeiter ausgebeutet haben
  2. Vernetztes Auto Samsung kauft Harman für 8 Milliarden US-Dollar
  3. 10LPU und 14LPU Samsung mit günstigerem 10- und schnellerem 14-nm-Prozess

  1. Re: Der Hit ist doch aber der Nachtrag

    plutoniumsulfat | 22:24

  2. Rückkehr zu Windows

    G-Punkt | 22:24

  3. Re: Das Gerichtswesen gehört renoviert

    lear | 22:23

  4. Re: Welcher physikalische Effekt soll das sein ?

    EWCH | 22:23

  5. Re: Pro und Contra

    rocketfoxx | 22:21


  1. 18:40

  2. 17:30

  3. 17:13

  4. 16:03

  5. 15:54

  6. 15:42

  7. 14:19

  8. 13:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel