Datenschutzbeauftragter "Falsches Spiel mit Vorratsdatenspeicherung"

Peter Schaar, der Bundesbeauftrage für den Datenschutz, hat in seinem Blog die aktuelle Diskussion über die Vorratsdatenspeicherung kritisiert. Die Mehrzahl von Straftaten, die durch Verbindungsdaten aufgeklärt werden können, brauche diese Form der Speicherung gar nicht, meint Schaar.

Anzeige

In einem ausführlichen Blogeintrag hat Peter Schaar, der Bundesbeauftrage für den Datenschutz, zu mehr Sachlichkeit bei der Diskussion über die Wiedereinführung der Vorratsdatenspeicherung aufgerufen. Gerade bei Meldungen über Verbrechen, die durch Ermittlung von Verbindungsdaten wie denen von Telefonaten oder SMS-Austausch aufgeklärt werden konnten, werde oft ein falsches Bild vermittelt.

Anlass für Schaars Kritik war ein Mordfall, über den die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) berichtet hatte. Zwei Personen hatten sich dabei zu einem Mord verabredet, und zwar per Handy mittels Anrufen und SMS. Das geschah im Jahr 2009, als noch Daten auf Vorrat gespeichert wurden und bevor das Verfassungsgericht dies untersagte.

In dem Artikel wird ein Kriminalbeamter mit den Worten zitiert: "Wir hätten diesen Fall heute nicht mehr gelöst", weil die Verbindungsdaten fehlen würden. Das, so Peter Schaar, stimme aber in diesem Fall eben nicht: Der Verdächtige und später verurteilte Mörder sei bereits 16 Tage nach der Tat gefasst worden. Zu diesem Zeitpunkt, so der Datenschutzbeauftragte, hätte es aber noch genügend ohnehin beim Provider erhobene Verbindungsdaten gegeben - auch ohne Vorratsdatenspeicherung.

Schaar zufolge bleiben vor allem bei Verbindungen zwischen verschiedenen Providern - im vorliegenden Fall waren drei Unternehmen in Deutschland, der Türkei und Großbritannien beteiligt - bis zu sechs Monate gespeichert. Schaar zitiert dazu auch eine Studie der EU-Kommission, der zufolge 70 Prozent der von Strafverfolgern angeforderten Daten nicht älter als drei Monate sind.

Dass gerade von den Behörden immer wieder nach der Vorratsdatenspeicherung gerufen wird, sei inzwischen zu einem "Reflex mutiert", so Schaar. Eine andere Erklärung sei nur, dass vielleicht viele Strafverfolger gar nicht wüssten, so der Datenschutzbeauftragte weiter, dass Verbindungsdaten "nicht zwingend unmittelbar nach dem jeweiligen Verbindungsende verschwunden sind".


Wageslave 19. Feb 2013

Psst. gibt es schon *hektisch umschaut* Nennt sich BIELEFELD! ;)

quantummongo 19. Feb 2013

Solche Erkenntnisse hört man selten aus Richtung unseres Staates... mal schauen wie lange...

Freiheit 19. Feb 2013

Exakt! Rechtswidrige Zugriffe sind dann "Datenpannen" oder Lecks, "hups..."...

Kommentieren



Anzeige

  1. Quality Assurance Engineer (m/w) mobile Apps
    PAYBACK GmbH, München
  2. Test Automation Engineer (m/w)
    DAVID Systems GmbH, München
  3. Scrum Master (m/w)
    adviqo AG, Berlin
  4. Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in Digital Humanities
    Deutsche Schillergesellschaft e.V. Deutsches Literaturarchiv Marbach, Marbach

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Nachfolger von Google Glass

    Google patentiert Kontaktlinsen mit Kameras

  2. Kleine Fuck-Anfrage

    Welche Begriffe in deutschen Behörden gefiltert werden

  3. Kindle Phone

    Neue Details zur 3D-Technik des Amazon-Smartphones

  4. Phishing-Mail

    BSI warnt vor BSI-Warnung

  5. Gesichtserkennung

    FBI sammelt Millionen Fotos von Unverdächtigen

  6. Truecrypt

    Bislang keine Hintertüren gefunden

  7. Gulp-Umfrage

    IT-Freelancer mit 6.150 Euro Gewinn im Monat

  8. OpenSSL

    OpenBSD mistet Code aus

  9. Menschenrechte

    Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert

  10. The Elder Scrolls Online

    Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
A Maze 2014: Tanzen mit der Perfect Woman
A Maze 2014
Tanzen mit der Perfect Woman

Viele Spiele auf dem Indiegames-Festival A Maze 2014 wirkten auf den ersten Blick abwegig. Doch die kuriosen Konzepte ergeben Sinn. Denn hinter Storydruckern, Schlafsäcken und virtuellen Fingerfallen versteckten sich erstaunlich plausible Spielideen.

  1. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  2. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld
  3. Indie-Game NaissanceE Wenn der Ton das Spiel macht

Videospiele: Inkompetenz macht Spieler wütend
Videospiele
Inkompetenz macht Spieler wütend

Gegner von Videospielen behaupten gerne, gewalttätige Spiele machten aggressiv. Eine Studie aber besagt: Nicht nur der Inhalt, sondern auch die Spielmechanik ist schuld.


Display Scanout Engine: Xbox, streck das Bild!
Display Scanout Engine
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  2. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich
  3. Xbox One Großes Update behebt 50-Hz-Bug und verbessert Chat

    •  / 
    Zum Artikel