Abo
  • Services:
Anzeige
Windows 10 sendet eine Liste der benutzten Kryptografie-Programme zu Microsoft.
Windows 10 sendet eine Liste der benutzten Kryptografie-Programme zu Microsoft. (Bild: isd.eco.de)

Datenschutz: Windows 10 könnte Arbeitnehmer unzulässig überwachen

Mit Windows 10 will Microsoft im großen Stil an Nutzerdaten gelangen. Der Einsatz in Büros könnte daher aus rechtlichen Gründen unerlaubt sein. So sendet der Defender eine Liste aller installierten Programme in die Cloud.

Die Datengier von Microsofts neuem Betriebssystem Windows 10 ist seit dessen Einführung hinreichend bekannt. Die umfangreiche Übertragung der Nutzerdaten könnte sogar dazu führen, dass der Einsatz von Windows 10 in Unternehmen die Rechte von Arbeitnehmern verletze, berichtete heise.de unter Berufung auf das Bayerische Landesamt für Datenschutz in Ansbach. Die Behörde untersuche derzeit, ob ein datenschutzkonformer Einsatz von Windows 10 überhaupt möglich sei. Ein Sprecher des Amtes war auf Anfrage von Golem.de zunächst nicht zu erreichen.

Anzeige

Zwar lässt sich die Übertragung zahlreicher Daten bei der Installation oder über die Einstellungen deaktivieren. Doch das ist zum Teil mit einem erheblichen Aufwand verbunden und gut im System versteckt. Wie Lukas Grunwald vom Sicherheitsunternehmen DN-Systems auf den jüngsten Internet Security Days in Brühl berichtete, sendet der Windows Defender nicht nur Anwendungen mit Verdacht auf Schadsoftware an Microsoft, sondern eine Liste aller installierten Anwendungen.

Umfangreiche Telemetrie-Daten landen bei Microsoft

Die Office-Programme (Version 2013 und 2016) Access, OneNote, PowerPoint, Project, Publisher, Visio und Word würden jede Konfiguration und Interaktion an Microsoft schicken. Zu den gesendeten Telemetriedaten gehörten der gesamte Klickpfad nebst zugehörigen Daten wie Dateiname, Dateiformat, Größe, Ort, Titel und Autor. Da Microsoft auf ein Zertifikat-Pinning verzichte, sind laut Grunwald Man-in-the-Middle-Angriffe problemlos möglich. Er empfiehlt daher, einen DNS-Proxy einzusetzen und DNS-Anfragen an Microsofts "Spionage-Cloud" zu 0.0.0.0 umzuleiten.

Die Electronic Frontier Foundation (EFF) hatte vor zwei Monaten wegen der Datenübertragung schwere Vorwürfe gegen Microsoft erhoben. Die Übertragung der Telemetriedaten lässt sich von Käufern der Endkundenversionen von Windows 10 nicht komplett deaktivieren. Firmenkunden haben diese Möglichkeit, wie Microsoft in einem Technet-Beitrag erklärt. Microsoft versichere zwar, schreibt die EFF, dass die gesammelten Daten aggregiert und anonymisiert würden, erkläre aber nicht, wie genau das geschehe. Auch zur Speicherdauer mache das Unternehmen keine Angaben, sondern gebe nur generelle Zeitfenster an.


eye home zur Startseite
DerVorhangZuUnd... 31. Okt 2016

Danke. Diese Skripte sind klasse. Auch zum lernen wo die Stellschrauben bei Windows...

ledonz 29. Okt 2016

Also ich habe hier im Norden kaum (gute) Jobs als Linux-Admin gefunden, aber viele gute...

Leedur 29. Okt 2016

In der Praxis funktioniert die Windows-Firewall so wie sie soll - m.E. sogar besser als...

divStar 29. Okt 2016

Genau so sieht es aus. 1. Ich habe bei weitem nicht alle Freunde in meinem Smartphone...

divStar 29. Okt 2016

Nein. Das "Geheule" findet nur statt weil so etwas vorher mit Windows 7 abstellbar war...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, Münster
  2. T-Systems International GmbH, Berlin
  3. DRÄXLMAIER Group, Garching
  4. matrix technology AG, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 329,00€
  2. 59,90€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  2. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation
  3. Kritische Bereiche der IT-Sicherheit in Unternehmen


  1. Open Data

    Thüringen stellt Geodaten kostenfrei zur Verfügung

  2. Whistleblowerin

    Obama begnadigt Chelsea Manning

  3. Stadtnetz

    Straßenbeleuchtung als Wifi-Standort problematisch

  4. Netzsperren

    UK-Regierung könnte Pornozensur willkürlich beschließen

  5. Kartendienst

    Google Maps soll künftig Parksituation anzeigen

  6. PowerVR Series 8XE Plus

    Imgtechs Smartphone-GPUs erhalten ein Leistungsplus

  7. Projekt Quantum

    GPU-Prozess kann Firefox schneller und sicherer machen

  8. TV-Kabelnetz

    Tele Columbus will höhere Datenrate und mobile Conversion

  9. Fingerprinting

    Nutzer lassen sich über Browser hinweg tracken

  10. Raumfahrt

    Chinas erster Raumfrachter Tianzhou 1 ist fertig



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button

Glasfaser: Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
Glasfaser
Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
  1. Fake News Für Facebook wird es hässlich
  2. Nach Angriff auf Telekom Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  3. Soziales Netzwerk Facebook wird auch Instagram kaputt machen

Western Digital Pidrive im Test: Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
Western Digital Pidrive im Test
Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
  1. Sopine A64 Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint
  2. Raspberry Pi Compute Module 3 ist verfügbar
  3. Audio Injector Octo Raspberry Pi spielt Surround-Sound

  1. Re: Schaden trägt nur der Leser!

    rocketfoxx | 06:31

  2. "Deutschland Lizenz"...

    katze_sonne | 06:19

  3. an alle @assange schreier

    Der Rechthaber | 06:18

  4. Re: Der Typ ist größenwahnsinnig

    Local Horst | 06:09

  5. Re: Snowden-Begründung kompletter Mumpitz.

    TH2 | 05:44


  1. 06:01

  2. 22:50

  3. 19:05

  4. 17:57

  5. 17:33

  6. 17:00

  7. 16:57

  8. 16:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel