Abo
  • Services:
Anzeige
Das analoge Telefon hat ausgedient, die IP-Telefonie kommt. Aber ist sie auch sicher?
Das analoge Telefon hat ausgedient, die IP-Telefonie kommt. Aber ist sie auch sicher? (Bild: Bran)

Datenschutz: Wie sicher ist die IP-Telefonie?

Das analoge Telefon hat ausgedient, die IP-Telefonie kommt. Aber ist sie auch sicher?
Das analoge Telefon hat ausgedient, die IP-Telefonie kommt. Aber ist sie auch sicher? (Bild: Bran)

Können Dritte ohne großen Aufwand IP-Telefonate mithören? Die Antwort ist wie so oft: Jein. Denn trotz mangelnder Verschlüsselung ist die IP-Telefonie nicht ganz so unsicher wie behauptet - zumindest ist es für Angreifer schwierig, Telefonate abzuhören.

Anzeige

Jüngst zeigte ein Bericht im Fernsehmagazin Report München, wie einfach es ist, IP-Telefonate abzuhören. Ein Experte schnitt den Datenstrom eines SIP-Telefons mit und spielte das darüber getätigte Telefonat anschließend wieder ab. Sein Fazit: Mangels Verschlüsselung sei die IP-Telefonie unsicher. Das mag zwar theoretisch stimmen. Praktisch ist es für Angreifer aber gar nicht so leicht, überhaupt auf die IP-Telefoniedaten zuzugreifen - anders als für Geheimdienste und Strafverfolgungsbehörden, die sich schon bei der Verabschiedung des IP-Telefonie-Standards Zugriff gesichert haben.

Die Frage, wie angreifbar die IP-Telefonie ist, gewinnt an Bedeutung: Die Telekom will die Umstellung von analoger und ISDN-Telefonie auf IP-Telefonie in den nächsten Monaten forcieren und sie bis 2018 abgeschlossen haben. Die Umstellung hat vor allem wirtschaftliche Gründe, denn IP-Telefonie ist für Unternehmen kostengünstiger, sowohl im Ausbau als auch in der Verwaltung der Netze. Denn mit der Verlagerung der DSLAMs hin zu dezentralen Outdoor-DSLAMs - also in die Verteilerkästen - kann die Telekom viele ihrer zentralen Verteilerstandorte schließen. Wer sich weigert umzusteigen, dem droht die Telekom sogar mit der Kündigung des Vertrags.

Die Geheimdienste hören mit

Dass Strafverfolgungsbehörden und Geheimdienste Zugriff auf IP-Telefonate bekommen können, dürfte nach den Enthüllungen der vergangenen Monate niemanden ernsthaft mehr überraschen. Denn sie werden gegenwärtig unverschlüsselt im Netzwerk der Telekommunikationsunternehmen und auch zwischen ihnen weitergeleitet. Der einzige Schutz gegen Angriffe von außen sind die Sicherheitsmaßnahmen der Telekommunikationsunternehmen selbst. Wer dort Zugriff auf die Datenströme hat, kann also alles mithören, aufzeichnen und speichern.

Der Bericht von Report München weist darauf hin, dass eine Verschlüsselung bei der Verabschiedung des IP-Telefonie-Standards 2004 verhindert worden sei. Zumindest habe das Europäische Institut für Telekommunikationsnormen (ETSI) mit VoIP-Anbietern zusammen an sogenannten Lawful-Interception-Standards gearbeitet, also der Möglichkeit des gesetzlichen Abhörens. Mit an dem runden Tisch beim ETSI saßen auch der britische Geheimdienst und der BND. Das geht aus Unterlagen hervor, die Report München in seinem Beitrag vorgelegt hat.

Doch welche Möglichkeiten haben andere Angreifer, auf die Datenströme zuzugreifen?

Das Abhören muss verschlüsselt sein 

eye home zur Startseite
chriskoli 10. Feb 2015

Ich möchte nur noch einmal klarstellen, dass ich nicht anzweifle, was...

Milber 08. Feb 2015

Ich weiß ja nicht welche Kunden Du hast, aber angenommen, ich ruf Dich an: dann ist also...

kat13 08. Feb 2015

Als ob das was neues wäre, vor 25 Jahrne während meiner Ausbildung bei der damaligen...

__destruct() 07. Feb 2015

Der gehörige deutsche Michel macht Sitz, wenn Mutti Merkel "Sitz!" ruft und denkt, es sei...

kopfschüttel 07. Feb 2015

Aber im falschen Forum! Es ging hier um VOIP. Es gibt doch bestimmt irgendwo ein EU...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Bonn
  2. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  3. Medizinischer Dienst der Krankenversicherung in Bayern, München
  4. Domus Software AG, Ottobrunn bei München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€/149,99€/79,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 59,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie) - Release 02.08.
  3. 399,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie) - Release 02.08.

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Tipps für IT-Engagement in Fernost
  2. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von Freudenberg IT
  3. Sicherheitskonzeption für das App-getriebene Geschäft


  1. Software

    Oracle kauft Netsuite für 9,3 Milliarden US-Dollar

  2. Innovation Train

    Deutsche Bahn kooperiert mit Hyperloop

  3. International E-Sport Federation

    Alibaba steckt 150 Millionen US-Dollar in E-Sport

  4. Kartendienst

    Daimler-Entwickler Herrtwich übernimmt Auto-Bereich von Here

  5. Killerspiel-Debatte

    ProSieben Maxx stoppt Übertragungen von Counter-Strike

  6. Mehr Breitband für mich (MBfm)

    Telekom-FTTH kostet über 250.000 Euro

  7. Zuckerbergs Plan geht auf

    Facebook strotzt vor Kraft und Geld

  8. Headlander im Kurztest

    Galaktisches Abenteuer mit Köpfchen

  9. Industrie- und Handelskammern

    1&1 Versatel bekommt Großauftrag für Glasfaser

  10. Chakracore

    Javascript-Engine von Edge-Browser läuft auf OS X und Linux



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elementary OS Loki im Test: Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
Elementary OS Loki im Test
Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
  1. Linux-Distribution Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung
  2. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!
  3. Aquaris M10 Ubuntu Edition im Test Ubuntu versaut noch jedes Tablet

Wolkenkratzer: Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
Wolkenkratzer
Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
  1. Hafen Die Schauerleute von heute sind riesig und automatisch
  2. Bahn Siemens verbessert Internet im Zug mit Funklochfenstern
  3. Fraunhofer-Institut Rekord mit Multi-Gigabit-Funk über 37 Kilometer

Festplatten mit Flash-Cache: Das Konzept der SSHD ist gescheitert
Festplatten mit Flash-Cache
Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  1. Ironwolf, Skyhawk und Barracuda Drei neue 10-TByte-Modelle von Seagate
  2. 3PAR-Systeme HPE kündigt 7,68- und 15,36-TByte-SSDs an
  3. NVM Express und U.2 Supermicro gibt SATA- und SAS-SSDs bald auf

  1. Re: Dumme Frage: Was zählt zum Begriff...

    Hawk321 | 22:43

  2. Re: Und wieviele Informatiker sind jetzt fest...

    picaschaf | 22:35

  3. Re: nur 100m? Auf die Entfernung kann man auch...

    amagol | 22:34

  4. Dürfen die das, bzw. wollen wir das?

    flow77 | 22:34

  5. Re: Prinzipbedingt unmöglich: Sichere drahtlose...

    amagol | 22:30


  1. 22:43

  2. 18:45

  3. 17:23

  4. 15:58

  5. 15:42

  6. 15:31

  7. 14:42

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel