Datenschutz: Sicherheitsgefahr in Skype entdeckt
Microsoft hat die Funktion zum Zurücksetzen des Kennworts in Skype abgeschaltet. (Bild: Skype)

Datenschutz Sicherheitsgefahr in Skype entdeckt

Microsoft hat das Zurücksetzen des Skype-Kennworts deaktiviert. Damit soll verhindert werden, dass eine Sicherheitsgefahr in Skype weiterhin ausgenutzt werden kann. Angreifer konnten ohne große Mühe an die Skype-Zugangsdaten gelangen.

Anzeige

Skype hat seine Funktion zum Zurücksetzen des Kennwortes deaktiviert. Der Dienst hatte ein Sicherheitsrisiko und Microsoft hat die Funktion nun abgeschaltet, um weiteren Missbrauch zu verhindern. Seit langem gibt es in Skype die Möglichkeit, das Skype-Kennwort zurückzusetzen. Diese Funktion steht für Nutzer zur Verfügung, die ihr Skype-Kennwort vergessen haben. Das Problem dabei ist, dass Unbefugte das Kennwort für beliebige andere Skype-Konten zurücksetzen können.

Angreifer benötigten zum Verändern des Skype-Kennworts lediglich die E-Mail-Adresse, die dem Skype-Konto zugeordnet ist. Eigentlich sollten Fremde mit diesen Daten keine Möglichkeit haben, an ein neues Kennwort zu gelangen. Üblicherweise wird nach Eingabe der E-Mail-Adresse ein neues Kennwort an den Nutzer gesendet. Damit wird erreicht, dass das neue Kennwort nur an Personen übermittelt wird, die im Besitz der E-Mail-Zugangsdaten sind.

Unbefugte brauchten nur die E-Mail-Adresse zum Skype-Konto

Im Fall von Skype war das anders: Ein Unbefugter konnte das Kennwort ändern, ohne die Zugangskonten für das E-Mail-Konto zu kennen. In der Skype-Applikation wurde das neue Kennwort angezeigt, ohne dass ein Zugriff auf das E-Mail-Postfach erforderlich war. So direkt war ein Angriff aber nicht möglich, denn der Nutzer musste dazu im Skype-Client angemeldet sein.

Dazu konnte ein Angreifer ein neues Skype-Konto anlegen. Dieses neue Konto wurde der E-Mail-Adresse zugewiesen, die auch mit dem bestehenden Skype-Konto verbunden ist. Microsoft ordnete dann beiden Skype-Konten diese eine E-Mail-Adresse zu. Dadurch erhielt ein Angreifer den Zugriff auf das andere Skype-Konto und konnte für dieses das Kennwort zurücksetzen.

Derzeit ist nicht bekannt, ob die Sicherheitsgefahr aktiv ausgenutzt wurde.

Nachtrag vom 14. November 2012, 17:01 Uhr

Skype hat den Fehler bestätigt, beseitigt und den Passwort-Reset-Prozess wieder freigeschaltet. Von dem Fehler sollen nur wenige Nutzer betroffen gewesen sein; solche, die mehrere Skype-Accounts unter derselben E-Mail-Adresse registriert hatten. Die entsprechenden Nutzer will Skype kontaktieren.


BLi8819 15. Nov 2012

Hier wurde Skype mit Google Hangouts verglichen. Ich wüsste nicht, dass man mit zweitem...

IrgendeinNutzer 14. Nov 2012

Vorgestern hatte ich versucht mein Passwort für einen alten Testskypeaccount...

BlackPhantom 14. Nov 2012

Um die Sicherheitslücken zu schließen muss man sie aber auch erst mal finden. :) MFG

BlackPhantom 14. Nov 2012

Hehe, solche Fehler passieren auch den Golem-Redakteuren mal. Aber hat schon was...

Kommentieren


Giga Tags / 14. Nov 2012

Sicherheitslücke in Skype aufgedeckt



Anzeige

  1. Entwicklungsingenieur Ethernet-Kommunikation (m/w)
    MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen bei Stuttgart (Home-Office möglich)
  2. Leiter/in des IT-Anforderungsmanagements
    Landeshauptstadt München, München
  3. Software Ingenieur im Bereich Windenergie (m/w)
    Woodward Kempen GmbH, Kempen
  4. Funktionsverantwortlicher Navigation (m/w)
    S1nn GmbH & Co. KG, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Amazon erwirtschaftet Verlust von 126 Millionen US-Dollar

  2. Apple verkraftet Ansturm nicht

    OS X Yosemite - die öffentliche Beta ist da

  3. Erfundene Waren

    Ebay-Betrüger muss für 7 Jahre in Haft

  4. Uber und Wundercar

    Deutsche haben großes Interesse an Taxi-Alternativen

  5. Bundesnetzagentur

    In Deutschland sind weiter rund 30 Wimax-Anbieter aktiv

  6. Allview Viva H7

    7-Zoll-Tablet mit UMTS-Modem für 120 Euro

  7. Echtzeit-Überwachung

    BND prüft angeblich Einsatz von SAPs Hana-Datenbank

  8. Xiaomi

    Design des Mi4 von Apple "inspiriert"

  9. Terrorabwehr

    Kriterien für Aufnahme in US-Terrordatenbank enthüllt

  10. Open Name System

    DNS mit Namecoin-Blockchain



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Let's Player: "Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
Let's Player
"Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
  1. Transocean Handelssimulation mit Ozeanriesen
  2. Dieselstörmers angespielt Diablo plus Diesel
  3. Quo Vadis Computec Media übernimmt Mehrheit an Aruba Events

Oneplus One im Test: Unerreichbar gut
Oneplus One im Test
Unerreichbar gut
  1. Oneplus One-Update macht verkürzte Akkulaufzeit rückgängig
  2. Oneplus One könnte ab dem dritten Quartal vorbestellbar sein
  3. Cyanogenmod-Smartphone Weitere Käufer erhalten das Oneplus One

Android Wear: Pimp my watch
Android Wear
Pimp my watch
  1. Android Wear API für Watch Faces soll bald kommen
  2. Google Camera App Kamera-Fernbedienung für Android Wear
  3. Android Wear Erstes Custom-ROM für LGs G Watch erschienen

    •  / 
    Zum Artikel