Abo
  • Services:
Anzeige
Mit LED-Systemen lassen sich auch Überwachungsnetzwerke aufbauen.
Mit LED-Systemen lassen sich auch Überwachungsnetzwerke aufbauen. (Bild: Sensity Systems)

Datenschutz: LED-Lichtsystem wird zum Überwachungsnetzwerk

Am Flughafen in Newark, New Jersey, werden Besucher unauffällig von LED-Leuchten beobachtet. Hersteller Sensity Systems verspricht ein weitreichendes Einsatzgebiet, etwa auch mit Daten aus Smartphones von Passanten.

Anzeige

Das LED-Beleuchtungssystem am Flughafen in Newark etwas außerhalb von New York im benachbarten Bundesstaat New Jersey sorgt nicht nur für eine energieeffiziente Beleuchtung. Es registriert auch Menschen, die den Flughafen besuchen, liest Autokennzeichen und erkennt, wenn Menschen vor Schaltern zu lange Schlange stehen. Eine Software soll ungewöhnliche Situationen oder auffälliges Verhalten erkennen und die Aufsichtsmitarbeiter informieren.

Das System des Herstellers Sensity Systems kombiniert LEDs mit wählbaren Sensoren, die in den Modulen eingebaut werden. Dort sind auch WLAN-Chips. Damit lassen sich die Beleuchtungssysteme zu einem weitläufigen und unauffälligen Überwachungsnetzwerk zusammenschließen. Noch sei das System am Flughafen in Newark in der Testphase. Die Flughafenbetreiber wollten es jedoch bereits auf weitere Gebäude ausdehnen, berichtet die New York Times.

Laut Sensity Systems seien die Einsatzgebiete seines Systems vielfältig. In einer Kooperation mit dem US-LED-Hersteller Amerlux werden beliebige Sensoren in deren LED-Module verbaut. Amerlux sieht die Einsatzgebiete der funktionserweiterten LEDs aber nicht nur in Sicherheitssystemen, sondern auch in der Parkplatzverwaltung oder für Mängelerkennung. Erkennt das System eine kaputte Scheibe oder Müll auf dem Boden, werden Reinigungskräfte oder Reparaturdienste informiert. Andere Hersteller sprechen von Schusserkennung, Detektoren für Gaslecks oder Erdbeben.

Beängstigende Technik

Das Potenzial solcher Systeme sei furchterregend, sagte der Sicherheitsforscher Fred Cate von der Universität Indiana der New York Times. Er befürchtet, dass sich Hersteller und Kunden zuerst für die Technik begeistern und sich über den Datenschutz keine Gedanken machen. Laut Flughafenbehörde in Newark ist das System zunächst nur intern geschaltet, es gebe keine Schnittstellen nach außen, etwa zu Strafverfolgungsbehörden oder gar Geheimdiensten. Die Polizei bräuchte einen Durchsuchungsbefehl, um an die Daten zu kommen. Wie lang die Daten von den Aufzeichnungen gespeichert werden, ist nicht bekannt.

Sensity Systems bewirbt sein System, das auch Verwaltungssoftware beinhaltet, damit, dass auch RFID-Chips integriert werden können. Als mögliches Einsatzgebiet sieht der Hersteller beispielsweise auch Shoppingcenter. Dort könnten die Smartphones von Besuchern genutzt werden, um "Daten über potenzielle Kunden zu sammeln." Die könnten dann für die effiziente Verteilung von Verkaufspersonal, bessere Werbekampagnen oder gezielte Produktanzeigen sorgen.


eye home zur Startseite
cry88 19. Feb 2014

Ajo, wie sonst lässt es sich erklären, dass da schon viele hin sind und man nie wieder...

TheUnichi 19. Feb 2014

Aber natüüüüüüüürlich Genau diese, eine Applikation ist es, genau die, die keinen Unfug...

TC 19. Feb 2014

LED is watching you klingt halt cooler

User_x 19. Feb 2014

imei? vorgauckelung des normalen handy-netzes? gibt bestimmt merkmale welche das handy...

Shred 19. Feb 2014

Jaja... Oder die NSA einen National Security Letter.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. USU AG, Bonn
  2. Bundesnachrichtendienst, Berlin
  3. Bundesnachrichtendienst, Pullach bei München, Bad Aibling
  4. über Hays AG, Hannover


Anzeige
Top-Angebote
  1. 12,99€
  2. (mehr als 2.500 reduzierte Titel)
  3. (Rabattcode: MB10)

Folgen Sie uns
       


  1. Spielebranche

    Goodgame Studios entlässt weitere 200 Mitarbeiter

  2. Project Scorpio

    Neue Xbox ohne ESRAM, aber mit Checkerboard

  3. DirectX 12

    Microsoft legt Shader-Compiler offen

  4. 3G-Abschaltung

    Telekom-Mobilfunkverträge nennen UMTS-Ende

  5. For Honor

    PC-Systemanforderungen für Schwertkämpfer

  6. Innogy

    Telekom will auch FTTH anmieten

  7. Tissue Engineering

    3D-Drucker produziert Haut

  8. IBM-Übernahme

    Agile 3 bringt Datenübersicht in die Chefetage

  9. Sicherheitsupdate

    Apple patcht Root-Exploits für fast alle Plattformen

  10. Aktionsbündnis Gigabit

    Nordrhein-Westfalen soll flächendeckend Glasfaser erhalten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Hyperloop: Nur der Beste kommt in die Röhre
Hyperloop
Nur der Beste kommt in die Röhre
  1. Hyperloop HTT baut ein Forschungszentrum in Toulouse
  2. ÖPNV Ganz schön abgefahren!
  3. Transport Hyperloop One plant Trasse in Dubai

Shield TV (2017) im Test: Nvidias sonderbare Neuauflage
Shield TV (2017) im Test
Nvidias sonderbare Neuauflage
  1. Wayland Google erstellt Gamepad-Support für Android in Chrome OS
  2. Android Nougat Nvidia bringt Experience Upgrade 5.0 für Shield TV
  3. Nvidia Das Shield TV wird kleiner und kommt mit mehr Zubehör

Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

  1. Re: Geruchsdarstellung

    derKlaus | 20:12

  2. Re: Dauernd das gleiche Spiel mit anderen Artworks...

    Koto | 20:08

  3. Re: Inbegriff von Abzocke

    Koto | 20:06

  4. Re: Zombies...

    Berner Rösti | 20:05

  5. Re: hochwasser ? einfach verbieten!

    User_x | 20:05


  1. 18:21

  2. 18:16

  3. 17:44

  4. 17:29

  5. 16:57

  6. 16:53

  7. 16:47

  8. 16:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel