Prof. Dr. Johannes Caspar
Prof. Dr. Johannes Caspar (Bild: Freie und Hansestadt Hamburg)

Datenschutz Facebook will keine neuen Gesichter mehr erkennen, aber...

Facebook kündigte gegenüber dem Datenschutzbeauftragen Hamburgs Johannes Caspar zwar an, keine Gesichtserkennung für neue Nutzer mehr vorzunehmen, die bestehende Datenbank aber will das Unternehmen nicht löschen. Daher will Caspar nun wieder gegen Facebook vorgehen.

Anzeige

Anfang Juni 2012 hatte Hamburgs Datenschutzbeauftrager Johannes Caspar den Erlass einer Anordnung gegen Facebook zurückgestellt, nachdem das Unternehmen mitgeteilt hatte, die Verhandlungen mit der irischen Datenschutzbehörde zur automatischen Gesichtserkennung stünden kurz vor einer rechtlich tragfähigen Einigung. Allerdings kündigte Facebook nun auf Caspars Nachfrage lediglich an, vorerst auf die Erstellung weiterer Gesichtsmodelle von neuen Nutzern zu verzichten und weitergehende Verpflichtungen abzulehnen.

Doch nach Ansicht Caspars ist und bleibt die bestehende Datenbank biometrischer Muster, die ohne Einwilligung der Betroffenen angelegt wurde, rechtswidrig, weshalb er das im Juni ausgesetzte Verfahren nun wieder aufnehmen will. Die Hoffnung, auf dem Verhandlungsweg zu einer Einigung mit Facebook zu kommen, habe sich nur zum Teil erfüllt.

Die bestehende Datenbank mit den durch Gesichtserkennung erzeugten biometrischen Daten berge ein immenses Risiko- und Missbrauchspotenzial, so Caspar. Nach Ansicht des Datenschützers darf Facebook die bereits gespeicherten Daten nur aufheben, wenn die Nutzer dem nochmals ausdrücklich zustimmen. Anderenfalls seien die Daten zu löschen.


elgooG 16. Aug 2012

Das Schreckliche dabei ist allerdings, dass die Chance sehr groß ist, dass Dritte deine...

KungFubuntu 16. Aug 2012

Ich denke diese Daten könnten Zuckerberg noch ne Menge Geld einbringen...

redbullface 15. Aug 2012

Stimmt schon. Aber was können sie dann mit den Daten noch anfangen, wenn es öffentlich...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Business Analyst - Simulation & Systems Engineering, IT Services (m/w)
    Bombardier Transportation, Berlin
  2. IT-Support-Spezialisten (m/w)
    Thinking Objects GmbH, Korntal-Münchingen (bei Stuttgart)
  3. IT-Allrounder (m/w)
    Wirtz Druck GmbH & Co. KG, Datteln
  4. Webentwickler (m/w)
    Kienbaum Management Service GmbH, Gummersbach, Düsseldorf

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Elektroautos

    Tesla will Akkufabrik in Deutschland bauen

  2. Studie

    Mädchen interessieren sich quasi gar nicht für IT-Berufe

  3. Taxi-Konkurrenz

    Uber will Gesetzesreform

  4. Star Citizen

    Virtuelles Raumschiff für 2.500 US-Dollar

  5. Patentstreit

    Samsung fordert Importverbot für Nvidia-GPUs

  6. Spieleklassiker

    Retrogolem spielt Star Wars X-Wing (DOS)

  7. Panasonic Lumix DMC-LX100 im Test

    Kamera zum Begeistern und zum Verzweifeln

  8. Kanzlerhandy

    Bundesanwaltschaft will NSA-Ermittlungsverfahren einstellen

  9. Internetsuche

    EU-Parlamentarier erwägen Google-Aufspaltung

  10. 15 Jahre Unreal Tournament

    Spiel, Bot und Sieg



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Zbox Pico im Test: Der Taschenrechner, der fast alles kann
Zbox Pico im Test
Der Taschenrechner, der fast alles kann

SE Android: In Lollipop wird das Rooten schwer
SE Android
In Lollipop wird das Rooten schwer
  1. Lollipop Android 5.0 für deutsche Nexus-Geräte ist da
  2. Android 5.0 Lollipop wird für Nexus-Geräte verteilt
  3. Android 5.0 Aktuelles Moto G ist erstes Smartphone mit Lollipop-Update

Battlefield Hardline angespielt: New Action Hero
Battlefield Hardline angespielt
New Action Hero
  1. Videostreaming Youtube startet 60-fps-Wiedergabe
  2. Electronic Arts Business-Ergebnisse und Battlefield-Termine
  3. Dreijahresplan EA will Spielervertrauen zurückgewinnen

    •  / 
    Zum Artikel