Facebook-Zwang Datenschützer warnen vor Spotify

Deutsche Datenschützer kritisieren Spotify. Der Dienst ist in dieser Woche in Deutschland gestartet, kann aber nur mit einem Facebook-Account genutzt werden.

Anzeige

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar und sein Berliner Kollege Alexander Dix kritisieren den schwedischen und nun auch in Deutschland nutzbaren Musikdienst Spotify. Der Neuen Osnabrücker Zeitung (NOZ) sagte Schaar, dass Internetdiensteanbieter wie Spotify gemäß dem Telemediengesetz dazu verpflichtet seien, eine anonyme oder pseudonyme Nutzung des Dienstes anzubieten. Da Spotify in Deutschland zur Anmeldung einen Facebook-Account voraussetze, werde ein solches Recht nicht gewährt.

Der Berliner Beauftragte für den Datenschutz, Alexander Dix, rät sogar von der Spotify-Nutzung ab. Facebook halte sich nicht an deutsches Datenschutzrecht, kritisierte er gegenüber der NOZ. Dix empfiehlt deshalb Spotify und Facebook die Entwicklung eines zu deutschem Datenschutz kompatiblen Geschäftsmodells.

Spotify nutzt die enge Bindung an Facebook dazu, durch die Aktivitäten seiner Nutzer bekannter zu werden und schneller neue Nutzer zu gewinnen. Der Musikdienst bietet aber die Möglichkeit, die eigenen Spotify-Aktionen auf Facebook zu verbergen.


debate11 16. Apr 2012

10 Stunden Begrenzung? Spotify ist scheint wirklich gut angelaufen zu sein. Ich habe...

Captain 15. Mär 2012

das geht auch mit einer dyn. IP und dem Zeitstempel

Prypjat 15. Mär 2012

--------------------------------------Später kommt *ring, ring* Restaurant zum heißen...

Gaius Baltar 15. Mär 2012

Nunja, ich sitze auch nicht zum Vergnügen am Computer, sondern arbeite als Programmierer...

neocron 15. Mär 2012

Aha, weil die allgemein bekannten Erfahrungen so schlecht sind ... hat Facebook 500 Mio...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Administrator (m/w)
    über KÖNIGSTEINER AGENTUR, Dresden
  2. SAP Basis Administrator (m/w)
    WSW Software GmbH, Krailling (bei München)
  3. Software Quality Engineer (m/w)
    Interhyp AG, München
  4. Remote Services & Servicetoolmanager (m/w)
    über ANJA KISSLING PERSONALBERATUNG, Region Zollernalb

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. IMHO - Heartbleed und die Folgen

    TLS entrümpeln

  2. Quartalsbericht

    Google kann Gewinn nur leicht steigern

  3. Maynard

    Wayland-Shell für das Raspberry Pi

  4. BGH-Urteil

    Typenbezeichnung gehört in eine Werbeanzeige

  5. Startup Uber

    Privater Taxidienst Uberpop verboten

  6. Project Atomic

    Red Hat erarbeitet Host-System für Docker-Container

  7. Getac T800

    Robustes 8-Zoll-Tablet mit Windows

  8. MS-Flugsimulator X

    Flughafen Berlin-Brandenburg eröffnet

  9. Vorratsdatenspeicherung

    Totgesagte speichern länger

  10. Intel

    Broxton LTE erst 2016, Skylake-Produktion noch 2015



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

A Maze 2014: Tanzen mit der Perfect Woman
A Maze 2014
Tanzen mit der Perfect Woman

Viele Spiele auf dem Indiegames-Festival A Maze 2014 wirkten auf den ersten Blick abwegig. Doch die kuriosen Konzepte ergeben Sinn. Denn hinter Storydruckern, Schlafsäcken und virtuellen Fingerfallen versteckten sich erstaunlich plausible Spielideen.

  1. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  2. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld
  3. Indie-Game NaissanceE Wenn der Ton das Spiel macht

Videospiele: Inkompetenz macht Spieler wütend
Videospiele
Inkompetenz macht Spieler wütend

Gegner von Videospielen behaupten gerne, gewalttätige Spiele machten aggressiv. Eine Studie aber besagt: Nicht nur der Inhalt, sondern auch die Spielmechanik ist schuld.


    •  / 
    Zum Artikel