Datenschützer: Niemand weiß, was iPhone-Apps mit Fingerabdruck machen
Apple Senior Vice President Marketing Phil Schiller stellt den biometrischen Scanner im iPhone vor. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Datenschützer Niemand weiß, was iPhone-Apps mit Fingerabdruck machen

Da es kaum nachvollziehbar sei, was Apps auf dem Smartphone machen, sollten Nutzer nicht millionenfach ihre Fingerabdrücke dort ablegen, warnt der Hamburger Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar. Kim Dotcom sieht die NSA hinter dem Plan.

Anzeige

Der Hamburger Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar warnt vor dem Fingerabdrucksensor im iPhone 5S. Zum Absichern des iPhones verwendet Apple einen Fingerabdrucksensor im Homebutton, der mit einer Auflösung von 500 ppi arbeitet. Der Fingerabdruck kann auch als Ersatz für das iTunes-Passwort verwendet werden. Die Fingerabdruckdaten würden verschlüsselt im iPhone abgelegt und nicht übertragen, erklärte Apple.

"Biometrische Merkmale kann man nicht löschen. Sie begleiten uns das Leben lang. Fingerabdrücke sollte man daher nicht für alltägliche Authentifizierungsverfahren abgeben, insbesondere wenn sie in einer Datei gespeichert werden", sagte Caspar dem Nachrichtenmagazin Der Spiegel.

Der normale Nutzer könne gegenwärtig kaum kontrollieren, "was Apps mit dem Handy machen, auf welche Daten des Geräts sie zugreifen, welche Informationen sie auslesen. Technischen Vorkehrungen zu trauen war schon vor Prism nicht ohne Risiko."

Zudem gelte der Grundsatz der Datensparsamkeit, so Caspar weiter. "Wo es nicht sein muss, sollte man seine biometrischen Daten auch nicht hinterlassen. Schon gar nicht aus Bequemlichkeit."

Das iPhone 5S wurde am 10. September 2013 vorgestellt. Das Smartphone soll ab dem 20. September 2013 unter anderem in Deutschland, den USA, Großbritannien, Kanada, Frankreich, Japan und China erhältlich sein.

Mega-Gründer Kim Dotcom twitterte am 11. September 2013: "Die Idee, einen Fingerabdruckscanner in iPhones zu integrieren, war eine der Lieblingsideen vom Cheflügner der NSA, General Keith Alexander."


Egon E. 22. Sep 2013

Aus gegebenem Anlass verweise ich auf diesen Artikel. Das beweist, dass all deine...

gaym0r 20. Sep 2013

An DNA Spuren kommt man wie gesagt verdammt ran. Den Umweg über Apps die Fingerabdrücke...

dreamtide11 19. Sep 2013

Was mich rein technisch interessieren würde (ich hoffe, es ist noch nicht zu spät, der...

Tigerf 18. Sep 2013

und damit bist Du zufrieden? Du solltest mal Dein Verhältnis zu Apple überdenken.

Nolan ra Sinjaria 18. Sep 2013

richtig... auch nicht auf dem Personalausweis...

Kommentieren



Anzeige

  1. SharePoint Inhouse Consultant (m/w)
    BEUMER Group GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)
  2. (Junior) Consultant (m/w) Big Data / Business Intelligence / Data Warehouse
    saracus consulting GmbH, Münster und Baden-Dättwil (Schweiz)
  3. JAVA Softwareentwickler (m/w)
    MPDV Mikrolab GmbH, Heimsheim
  4. IT-Demand- und -Projektmanger für Business Units mit Fokus Logistik / SCM (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Deutsche Grammophon

    Klassik streamen mit bis zu 320 Kbps

  2. Alibaba

    Milliardenschwerer Börsengang wohl Mitte September

  3. Test Infamous First Light

    Neonbunter Actionspaß

  4. Nach Wurstfirmeninsolvenz

    Redtube-Abmahn-Anwalt verliert Zulassung

  5. Gat out of Hell

    Saints Row und die Froschplage in der Hölle

  6. Ridesharing

    Taxidienst Uber in 200 Städten verfügbar

  7. Telefónica und E-Plus

    "Haben endgültige Freigabe von EU-Kommission bekommen"

  8. Intel Core i7-5960X im Test

    Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4

  9. Nintendo

    Neuer 3DS mit NFC und zweitem Analogstick

  10. Onlinereiseplattform

    Opodo darf Nutzern keine Versicherungen unterschieben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



IPv6: Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
IPv6
Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
  1. Containerverwaltung Docker 1.2 erlaubt Regelung von Containerneustarts
  2. Stellenanzeige Facebook will Linux-Netzwerkstack wie in FreeBSD
  3. Für Azure Microsoft gehen US-IPv4-Adressen aus

Formel E: Motorsport zum Zuhören
Formel E
Motorsport zum Zuhören

Raspberry B+ im Test: Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
Raspberry B+ im Test
Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
  1. Erweiterungsplatinen Der Raspberry Pi bekommt Hüte
  2. Odroid W Raspberry Pi-Klon für Fortgeschrittene
  3. Eric Anholt Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

    •  / 
    Zum Artikel