Abo
  • Services:
Anzeige
Kim Jong Un präsentiert gern als Oberbefehlshaber. Seine Untertanen schauen lieber ausländische Serien.
Kim Jong Un präsentiert gern als Oberbefehlshaber. Seine Untertanen schauen lieber ausländische Serien. (Bild: Reuters/KCNA)

Nordkoreaner sind angewiesen auf USB-Sticks

"In der verschlossensten Gesellschaft der Welt sind USB-Sticks wertvolle Instrumente für Bildung und Entdeckung", heißt es auf der Website von Flash Drives for Freedom. In einer Gesellschaft ohne Internet, mit totaler Überwachung durch die Regierung, ohne unabhängige Medien, seien Nordkoreaner auf die kleinen Plastikstücke angewiesen. "Voll mit Filmen, Büchern und Informationen sind sie Fenster zur Außenwelt."

Anzeige

Es ist nicht das erste Mal, dass eine Organisation aus dem Silicon Valley den nordkoreanischen Aktivisten hilft: Die Gruppe NKSC arbeitet bereits seit längerem mit Wikimedia zusammen, um eine Wikipedia-Version im nordkoreanischen Dialekt auf jeden USB-Stick aufzuspielen.

Bisher schmuggeln Organisationen, die von nordkoreanischen Flüchtlingen geleitet werden, jährlich weniger als 10.000 USB-Sticks ins Land, manche mit Ballons. Es könnten deutlich mehr sein - wenn die Organisationen keine neuen Speichermedien kaufen müssten, sondern gespendete Sticks verwenden könnten. USB-Sticks werden in Europa und den USA immer unwichtiger, weil Daten in der Cloud gespeichert werden und so jederzeit und überall verfügbar sind. Es ist also ein logischer Schritt, zum Spenden genau dieser Speichermedien aufzurufen. Ein weiterer Vorteil aus Sicht der Aktivisten: Sollten die Nordkoreaner erfahren, dass Amerikaner und andere Ausländer sich engagieren und ihre Sticks zur Verfügung stellen, könnte das den Effekt der Inhalte noch verstärken.

Das Regime kann nur von innen gestürzt werden

Allein das North Korean Strategy Center bringt pro Jahr etwa 3.000 USB-Sticks nach Nordkorea, berichtet die US-Zeitschrift Wired. Gegründet wurde die Organisation von Kang Chol-hwan, der als Kind mit seiner Familie zehn Jahre lang in einem Internierungslager festgehalten wurde. Er floh und steht heute auf der Top-10-Liste abtrünniger Nordkoreaner, die das Regime am liebsten tot sehen würde.

Kang glaubt, dass die Macht der Kim-Dynastie, die in dritter Generation über Nordkorea herrscht, nicht durch einen Drohnenkrieg oder andere militärische Interventionen von außen gebrochen werden kann, sondern nur von innen: Indem die Bewohner des Landes merken, dass sie Propaganda ausgesetzt sind. US-Serien sind ihm zufolge der Weg zum freien Denken. "Wenn Nordkoreaner Desperate Housewives schauen, sehen sie, dass Amerikaner nicht alle nur kriegsliebende Imperialisten sind", sagte Kang der Wired. Bleibt zu hoffen, dass das TV-Leben amerikanischer Hausfrauen nicht allzu abschreckend auf freiheitshungrige Nordkoreaner wirkt.

 Datenschmuggel: Alte USB-Sticks als Geheimwaffe gegen Nordkorea

eye home zur Startseite
DerVorhangZuUnd... 13. Feb 2016

Informationen sind ja toll solange es nicht speziell aufbereitete Informationen mit...

DeutschlandIstT... 12. Feb 2016

Wer da mitmacht sollte sich auch bewusst sein, dass man in Nordkorea wegen so etwas schon...

quadronom 12. Feb 2016

Mh, ich hatte das anders verstanden. Aber da kann ich mich auch irren...

obermeier 12. Feb 2016

Auch eine Art das zu deuten. :) Ist was dran.

obermeier 12. Feb 2016

aaaaawwwww, schööön! ^^ Noch nie von gehört, werde ich mir mal ansehen. Danke für den Tipp!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Elektronische Fahrwerksysteme GmbH, Ingolstadt
  2. MCM Klosterfrau Vertriebsgesellschaft mbH, Köln
  3. NRW.BANK, Düsseldorf
  4. blackpoint GmbH, Bad Vilbel


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€
  2. (-78%) 8,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Hololens

    Microsoft holoportiert Leute aus dem Auto ins Büro

  2. Star Wars

    Todesstern kostet 6,25 Quadrilliarden britische Pfund am Tag

  3. NSA-Ausschuss

    Wikileaks könnte Bundestagsquelle enttarnt haben

  4. Transparenzverordnung

    Angaben-Wirrwarr statt einer ehrlichen Datenratenangabe

  5. Urteil zu Sofortüberweisung

    OLG empfiehlt Verbrauchern Einkauf im Ladengeschäft

  6. Hearthstone

    Blizzard schickt Spieler in die Straßen von Gadgetzan

  7. Jolla

    Sailfish OS in Russland als Referenzmodell für andere Länder

  8. Router-Schwachstellen

    100.000 Kunden in Großbritannien von Störungen betroffen

  9. Rule 41

    Das FBI darf jetzt weltweit hacken

  10. Breath of the Wild

    Spekulationen über spielbare Zelda



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Spielen mit HDR ausprobiert: In den Farbtopf gefallen
Spielen mit HDR ausprobiert
In den Farbtopf gefallen
  1. Ausgabegeräte Youtube unterstützt Videos mit High Dynamic Range
  2. HDR Wir brauchen bessere Pixel
  3. Andy Ritger Nvidia will HDR-Unterstützung unter Linux

Shadow Tactics im Test: Tolle Taktik für Fans von Commandos
Shadow Tactics im Test
Tolle Taktik für Fans von Commandos
  1. Civilization 6 Globale Strategie mit DirectX 12
  2. Total War Waldelfen stürmen Warhammer
  3. Künstliche Intelligenz Ultimative Gegner-KI für Civilization gesucht

Named Data Networking: NDN soll das Internet revolutionieren
Named Data Networking
NDN soll das Internet revolutionieren
  1. Geheime Überwachung Der Kanarienvogel von Riseup singt nicht mehr
  2. Bundesförderung Bundesländer lassen beim Breitbandausbau Milliarden liegen
  3. Internet Protocol Der Adresskollaps von IPv4 kann verzögert werden

  1. Re: Damit ist Wikileaks nun endgültig

    teenriot* | 18:58

  2. Re: dauert noch

    nille02 | 18:49

  3. Re: mich hat keiner gefragt

    Faksimile | 18:46

  4. Falsche Fährte?

    vergeben | 18:42

  5. Re: P2W

    quineloe | 18:40


  1. 18:27

  2. 18:01

  3. 17:46

  4. 17:19

  5. 16:37

  6. 16:03

  7. 15:34

  8. 15:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel