Yasmin Dolatabadi vom Think Tank "Google Ideas" mit Google Glass
Yasmin Dolatabadi vom Think Tank "Google Ideas" mit Google Glass (Bild: Andrew H. Walker/Getty Images for Whitney Museum of American Art)

Datenbrillen Jeder Fünfte in Deutschland würde Google Glass nutzen

Nach einer Umfrage haben 20 Prozent der Menschen in Deutschland Interesse an einer Datenbrille wie Google Glass. Doch die große Mehrheit lehnt Google Glass ab oder ist skeptisch.

Anzeige

Fast 14 Millionen Deutsche können sich vorstellen, künftig eine Datenbrille wie Google Glass zu nutzen. In einer repräsentativen Umfrage des IT-Branchenverbandes Bitkom äußerten 20 Prozent Interesse an einem solchen Gerät. Die Befragung ist nach den Angaben des Meinungsforschungsinstituts Aris repräsentativ. Skeptisch sind dagegen 35 Prozent, die eher keine Datenbrille tragen würden, ein weiteres Drittel der Befragten (37 Prozent) lehnt die Geräte ab.

Besonders interessiert an einer Datenbrille sind Männer und Jüngere. Während nur 5 Prozent der Frauen angeben, auf jeden Fall Google Glass nutzen zu wollen, sind es mit 9 Prozent fast doppelt so viele Männer. Bei den 14- bis 29-Jährigen will rund jeder Achte (12 Prozent) ein solches Gerät auf jeden Fall tragen, bei den 30- bis 49-Jährigen ist es jeder Zehnte (10 Prozent). Deutlich zurückhaltender sind Ältere: Nur knapp 4 Prozent der 50- bis 64-Jährigen und fast niemand aus der Gruppe der ab 65-Jährigen ist entschlossen, Google Glass zu tragen.

Caesars Palace in Las Vegas hatte erklärt, dass Nutzer von Google Glass in dem Spielkasino sogar festgenommen würden. "Glückspielgesetze verbieten die Verwendung von Computern oder von Aufnahmegeräten durch Personen beim Glücksspiel", sagte Gary Thompson, ein Caesars-Sprecher der Computer World. "Daher wäre das Tragen von Google Glass beim Spielen nicht erlaubt. Falls dies jemand versucht, würde die Person nach den verschiedenen staatlichen Glücksspielverordnungen verhaftet."

Eine Bar in Seattle hatte angekündigt, Gäste mit Google Glass nicht einzulassen. Anlässlich des Europäischen Verbraucherschutztages am 15. März 2013 hatte Telekom-Vorstand Reinhard Clemens Google Glass kritisiert. Google "arbeitet an einer Brille, mit der sich unbemerkt Fotos oder Videos aufnehmen und sofort ins Internet laden lassen", erklärte Clemens.


AngryPete 17. Mai 2013

@ Webby Vielleicht gibt es Leute die schon lange von sowas geträumt haben. Vielleicht...

DrWatson 17. Mai 2013

Egal wer diese Brille trägt: Es sieht immer bescheuert aus.

Telesto 16. Mai 2013

Ja, eine Zeiterspannis von 0,5 Sekunden gegenüber Google Glass erst nach der Kontrolle...

Flexor 16. Mai 2013

Richtig, das problem ist nur, die Menschen machen sich erst dann gedanken um so eine...

Flexor 16. Mai 2013

Ich treibe die Quote mal wieder nach oben ;) Ich, meine Freundin und 4 Kumpel wollen sich...

Kommentieren



Anzeige

  1. SPS-Programmierer (m/w) Steuerungstechnik
    MüKo Maschinenbau GmbH, Weinstadt
  2. Softwareentwickler C# / .Net (m/w)
    Müller-BBM AST GmbH, Planegg/München
  3. Integration Tester (m/w) (Divison Issuing)
    Wirecard Technologies GmbH, Aschheim
  4. System Integration Consultant (m/w)
    SimCorp Central Europe, Bad Homburg

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. NEU: Kokowääh 2 [Blu-ray]
    5,00€
  2. 3 Blu-rays für 20 EUR
    (u. a. Die Simpsons, Die Addams Family, Ronin, Brubaker, Cleopatra)
  3. 4 Blu-rays für 30 EUR
    (u. a. Django Unchained, Rush, Das erstaunliche Leben des Walter Mitty,

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Guardians of Peace

    Sony-Hack wird zum Politikum

  2. Urheberrecht

    Flickr Wall Art nutzt keine CC-Bilder mehr

  3. Rohrpostzug

    Hyperloop entsteht nach Feierabend

  4. IT-Bereich

    China will ausländische Technik durch eigene ersetzen

  5. Chaton

    Samsung schaltet seinen Messenger ab

  6. Lehrreiche Geschenke

    Stille Nacht, Bastelnacht

  7. Samsung NX300

    Unabhängige Firmware verschlüsselt Fotos

  8. Arbeiter in China

    BBC findet schlechte Arbeitsbedingungen bei Apple-Zulieferer

  9. Misfortune Cookie

    Sicherheitslücke in Routern angeblich weit verbreitet

  10. Deutscher Entwicklerpreis 2014 Summit

    Das dreifache Balancing für den E-Sport



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Jahresrückblick: Was 2014 bei Golem.de los war
Jahresrückblick
Was 2014 bei Golem.de los war
  1. In eigener Sache Golem.de sucht (Junior) Concepter/-in für Onlinewerbung
  2. In eigener Sache Golem.de offline und unplugged
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Videoredakteur/-in

E-Mail-Ausfall in München: Und wieder wars nicht Limux
E-Mail-Ausfall in München
Und wieder wars nicht Limux
  1. Öffentliche Verwaltung Massiver E-Mail-Ausfall bei der Stadt München
  2. Limux Kopf einziehen und über Verschwörung tuscheln
  3. Limux Windows-Rückkehr würde München Millionen kosten

Nexus 6 gegen Moto X: Das Nexus ist tot
Nexus 6 gegen Moto X
Das Nexus ist tot
  1. Teardown Nexus 6 kommt mit wenig Kleber aus
  2. Google Nexus 6 kommt doch erst viel später
  3. Google Nexus 6 erscheint nächste Woche - doch nicht

    •  / 
    Zum Artikel