Datenbankzugriff Strafbefehle gegen Lieferheld-Manager

Wegen gemeinsamer Verwertung von Daten des Konkurrenten Pizza.de gibt es einen Strafbefehl gegen sieben Lieferheld-Manager. Laut Lieferheld geht es dabei um einen Vorgang aus dem Jahr 2010.

Anzeige

Laut einem Bericht von deutsche-startups.de hat die Berliner Staatsanwaltschaft kurz vor Jahresende Strafbefehl gegen sieben Topmanager von Lieferheld erlassen. Dabei soll es um den Vorwurf der "gemeinschaftlich begangenen (...) gewerbsmäßigen unbefugten Verwertung einer Datenbank" gehen. Betroffen sei die konkurrierende Onlineplattform zur Vermittlung von Essenbestellungen Pizza.de.

Lieferheld-Betreiber Delivery Hero hat bei Facebook in einem Kommentar Stellung genommen. "Der Strafbefehl bezieht sich auf einen Vorwurf aus den ersten drei Wochen unserer Unternehmensgeschichte im Jahr 2010 und betraf einen winzigen Teil von Tausenden Menüs. Wir haben damals sofort reagiert und aus Fehlern gelernt. Wir sind froh, dass dieser Fall nun erledigt ist und möchten uns auch 2013 wieder voll auf unseren Service für euch konzentrieren." Strafbefehlsverfahren werden in Fällen leichter Kriminalität eingesetzt.

Zwischen Lieferheld, Lieferando und Pizza.de gibt es diverse juristische Auseinandersetzungen mit Abmahnungen und Klagen, meist um die Zahl der gelisteten Restaurants und Angebote der Lieferdienstvermittler.

Das Geschäftsmodell basiert auf Provisionszahlungen an den Essensbestellungen. Für die Vermittlung gebe es Provisionen zwischen 6 bis 10 Prozent, sagte Jochen Grote, Chef und Mitgründer von Pizza.de der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Eine durchschnittliche Essenbestellung kostet rund 16 Euro, so dass die Lieferdienstvermittler rund 1 Euro bis 1,60 Euro pro Bestellung erhalten. Grote schätzt, dass Pizza.de und seine Konkurrenten in den vergangenen Jahren rund 100 Millionen Euro für Werbung ausgegeben haben.

Ein Pizza.de-Sprecher erklärte Golem.de, dass seine Geschäftsführung den Bericht von deutsche-startups.de nicht kommentieren wolle.

Nachtrag vom 3. Januar 2013, 12:07 Uhr

Delivery Hero bestätigte, dass ein Ermittlungsverfahren gegen Strafbefehl mit Geldauflage eingestellt wurde, ohne dass es zu einer Gerichtsverhandlung kam. Es wurde niemand verhaftet. "Wir halten den Ausgang in dieser Sache für nicht verhältnismäßig", sagte eine Sprecherin Golem.de. Rechtsmittel würden aber nicht eingelegt.


keks.de 06. Jan 2013

Dann darfst du aber auch nichts im App Store oddr Play Store bestellen, dort beträgt die...

sav 03. Jan 2013

Es ist ja nicht nur der Online-Auftritt. Es muss Werbung für den Web-Auftritt gemacht...

Husten 03. Jan 2013

ich finds auch immer wieder schnuckelig wenn man da jemanden kennt. "erfolgreiche social...

Steffen81 03. Jan 2013

Bei öffentlichen Auftritten noah conference, ceo dinner etc. geben sich Fabian Siegel und...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior BI Solutions Architekt (m/w)
    SolarWorld AG, Bonn
  2. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin
  3. IT-Spezialist (m/w) für Anwendungsentwicklung
    Versicherungskammer Bayern, München
  4. Ingenieur (m/w) Materialflusssimulation / Intralogistiksysteme
    BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Cortana im Test: Gebt Windows Phone eine Stimme
Cortana im Test
Gebt Windows Phone eine Stimme

Mit Windows Phone 8.1 bringt Microsoft nicht nur lange vermisste Funktionen wie die zentrale Benachrichtigungsübersicht auf das Smartphone, sondern auch die Sprachassistentin Cortana. Diese kann den Alltag tatsächlich erleichtern - und singen.

  1. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  2. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone
  3. Microsoft Internet Explorer 11 für Windows Phone

Wolfenstein The New Order: "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"
Wolfenstein The New Order
"Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

B. J. Blazkowicz muss demnächst wieder die Welt retten - in einem Wolfenstein aus Schweden. Im Interview hat Golem.de mit Andreas Öjerfors, dem Senior Gameplay Designer, über verbotene Inhalte, die KI und Filmvorbilder von The New Order gesprochen.

  1. The New Order Wolfenstein erscheint ohne inhaltliche Schnitte
  2. Wolfenstein angespielt Agent Blazkowicz in historischer Mission
  3. Bethesda Zugang zur Doom-Beta führt über Wolfenstein

Vorratsdatenspeicherung: Totgesagte speichern länger
Vorratsdatenspeicherung
Totgesagte speichern länger

Die Interpretationen des EuGH-Urteils zur Vorratsdatenspeicherung gehen weit auseinander. Für einen endgültigen Abgesang auf die anlasslose Speicherung von Kommunikationsdaten ist es aber noch zu früh.

  1. Bundesregierung Vorerst kein neues Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung
  2. Innenministertreffen Keine schnelle Neuregelung zur Vorratsdatenspeicherung
  3. Urteil zu Vorratsdatenspeicherung Regierung uneins über neues Gesetz

    •  / 
    Zum Artikel