Anzeige
Oracle-Chef Larry Ellison
Oracle-Chef Larry Ellison (Bild: Stephan Lam/Reuters)

Datenbank Oracle Database 12c ist fit für die Cloud

Oracle hat ein neues Major-Release seines Hauptprodukts veröffentlicht, Oracle Database 12c. Eine neue Multitenant-Architektur soll dafür sorgen, dass mehrere Datenbanken zu einer zusammengefasst werden können, ohne dass Applikationen dafür verändert werden müssen.

Anzeige

"Die erste Datenbank, die für die Cloud entwickelt wurde", so bezeichnet Oracle sein neues Datenbank-Management-System Oracle Database 12c. Rund 500 Neuerungen bietet die neue Software, in die 2.500 Mannjahre Entwicklungszeit und 1,2 Millionen Stunden an Testzeit investiert wurden.

Die größte Neuerung stellt die neue Multitenant-Architektur dar. Damit lassen sich mehrere Datenbanken zu einer zusammenfassen, so dass sie aus Sicht von Applikationen wie eine herkömmliche Oracle-Datenbank erscheinen. Die so zusammengefassten Datenbanken lassen sich wie eine Datenbank verwalten, die Daten liegen aber weiterhin isoliert voneinander auf verschiedenen Systemen.

Auch Patches und Updates müssen nur noch über den Multitenant-Container eingespielt werden, was die Verwaltung der Systeme vereinfachen soll. Ähnliches gilt auch für Backups, die nur noch über den Multitenant-Container erstellt werden müssen. Dennoch soll es möglich sein, beim Ausfall einzelner Datenbanksysteme diese auch einzeln wiederherzustellen. Neue Datenbanken, die einem Multitenant-Container zugewiesen werden, werden von diesem automatisch und schnell gefüllt.

Automatische Optimierung

Darüber hinaus überwacht die Oracle Database 12c in einer Heat-Map, welche Tabellen wie aktiv genutzt werden. Dies soll Administratoren aufzeigen, wie eine Datenbank im Zeitverlauf genutzt wird, um dann Regeln festzulegen, nach denen Daten automatisch komprimiert werden. So kann dafür gesorgt werden, dass ältere Daten, die sich kaum mehr ändern, stärker komprimiert werden, während neue Daten, die sich noch häufig ändern, in einer High-Performance Tier gespeichert werden.

Für mehr Sicherheit soll unter anderem eine neue Herausgaberegel sorgen. So kann die Datenbank so eingestellt werden, dass Daten wie Kreditkartennummern nicht komplett an eine Applikation herausgegeben werden, sondern schon von der Datenbank nur auf die letzten vier Ziffern verkürzt weitergereicht werden.

Auch stellt das System Analysen zu den verwendeten Rechten bereit. Das soll es einfacher machen, die Nutzern gewährten Rechte auf das wirklich Notwendige zu beschränken.

Hohe Verfügbarkeit

Die Global Data Services stellen Load-Balancing und Failover für global verteilte Datenbanken bereit. Data Guard Far Sync erstellt eine Standby-Datenbank, die beliebig weit von der eigentlichen Datenbank platziert werden kann, ohne die Performance der Datenbank zu reduzieren. Dazu werden Änderungen an den Daten synchron an eine Instanz weitergegeben, die diese dann ansynchron an einen Remote-Standby-Server weiterreicht.

Zur Analyse großer Datenbanken solle die Oracle Database 12c eine verbesserte Mapreduce-Unterstützung bieten, die auch das Matching von SQL-Mustern erlaubt. Zudem gibt es bessere, in die Datenbank integrierte Voraussage-Algorithmen und eine bessere Integration mit R.

Die Oracle Database 12c steht ab sofort über das Oracle Technology Network (OTN) zum Download bereit.


eye home zur Startseite
Tragen 05. Jul 2013

A string of zero length ('') is not equivalent to a NULL value. According to the ANSI SQL...

freddypad 02. Jul 2013

Wenn wir schon bei "sinnvollen" Fragen sind: Warum MySQL wenns PostgreSQL gibt? Warum...

non_sense 02. Jul 2013

Lesen, verstehen, schreiben ... -.-



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  2. TechniData IT-Service GmbH, Möglingen bei Stuttgart
  3. Elektronische Fahrwerksysteme GmbH, Ingolstadt
  4. Cochlear Deutschland GmbH & Co. KG, Hannover


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€
  2. 63,99€
  3. (u. a. Der Hobbit, Der Herr der Ringe, Departed, Conjuring, Gran Torino)

Folgen Sie uns
       


  1. Symantec und Norton

    Millionen Antivirennutzer für Schwachstelle verwundbar

  2. Bargeld nervt

    Startups und Kryptowährungen mischen die Finanzbranche auf

  3. Kickstarter

    System Shock sammelt Geld mit spielbarer Demo

  4. Windows 10

    Microsoft will Trickserei beim Upgrade beenden

  5. 3D-Druck

    Objektive in Haaresbreite

  6. Huashang Tengda

    Villa in 45 Tagen aus Beton gedruckt

  7. EOS-1D X Mark II

    Bilder gehen durch Sandisks CFast-Karten verloren

  8. Axon 7

    ZTEs Topsmartphone kommt für 450 Euro nach Deutschland

  9. Medienanstalten

    Analoge TV-Verbreitung bindet hohe Netzkapazitäten

  10. Vorstandard

    Nokia will bereits ein 5G-fähiges Netz haben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

Prozessor: Den einen Core M gibt es nicht
Prozessor
Den einen Core M gibt es nicht
  1. Elitebook 1030 G1 HPs Core-M-Notebook soll 13 Stunden durchhalten

Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

  1. Re: Nervige, unnötige Probleme nach Umstellung

    Dethlef | 11:04

  2. Re: Warum bauen wie nicht alle aus Beton ?

    Muhaha | 11:03

  3. Re: Microsoft ist nicht mehr zu trauen.

    Wallbreaker | 11:02

  4. Re: Was mich an rein digitalem Geld stört sind...

    Bill Carson | 11:00

  5. Re: Anonymität ist auch was wert liebe Fintechs

    Mingfu | 10:59


  1. 10:37

  2. 09:59

  3. 09:43

  4. 08:25

  5. 07:49

  6. 07:38

  7. 07:20

  8. 19:19


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel