Abo
  • Services:
Anzeige
Datei per Drag-and-Drop übertragen
Datei per Drag-and-Drop übertragen (Bild: Screenshot Golem.de)

Dateitransfer: Pipe macht Echtzeit-Filesharing über Facebook möglich

Datei per Drag-and-Drop übertragen
Datei per Drag-and-Drop übertragen (Bild: Screenshot Golem.de)

Mit der Facebook-App Pipe können große Dateien übertragen werden - in Echtzeit über eine Peer-to-Peer-Verbindung. Zwischengeschaltete Server gibt es nur im Notfall.

Es gibt viele Möglichkeiten, Dateien über das Netz zu verschicken - Dropbox zum Beispiel ist eine oder auch Skype bietet das an.

Anzeige

Das Berliner Startup Pipe hat eine Facebook-App entwickelt, mit der auch Nutzer von Facebook Dateien mit bis zu 1 GByte Größe in Echtzeit an einen Freund übertragen können. Bei Pipe wird eine Peer-to-Peer-Verbindung zwischen den beiden Nutzern aufgebaut. Server sind keine dazwischengeschaltet.

Sieht aus wie bei Mario - und funktioniert auch so

Die optische Ähnlichkeit zwischen den Röhren von Videospiel-Ikone Mario und der Pipe-App sind nicht zufällig, wie Gründer Simon Hossell verrät: "Mario springt in ein Rohr und kommt aus einem anderen wieder raus. Das ist auch alles, was man über Pipe wissen muss, denn so funktioniert es."

Für den Nutzer ist Pipe tatsächlich denkbar einfach: Die App wird mit einem Klick dem eigenen Facebook-Profil hinzugefügt. Danach kann der Nutzer einen Kontakt aus seiner Freundesliste auswählen, an den die Datei gesendet werden soll. Per Drag-and-Drop wird diese auf das Rohrende gezogen. Alternativ ist auch ein Klick auf das Rohr möglich. Dann öffnet sich der Dateimanager. Dort kann die zu übertragende Datei auch ausgewählt werden. Der Empfänger bekommt eine Nachricht, dass eine Übertragung gewünscht wird. Nachdem er die Mitteilung bestätigt hat, geht es auch schon los.

Bei der Übertragung sieht jeder der beiden Nutzer anhand einer Markierung den Fortschritt. Diese Markierung sieht sowohl beim Sender als auch beim Empfänger gleich aus. Die Linie bewegt sich im Uhrzeigersinn um das Rohr herum.

Bei Pipe müssen beide Nutzer online sein

Grundvoraussetzung für die Datenübertragung über Pipe ist, dass Sender und Empfänger gleichzeitig online sind. Einen nachträglichen Versand gibt es nicht. Für das Startup hat die serverlose Datenübertragung mehrere Vorteile: Serverkosten fallen nicht an und das Unternehmen kann nicht für den Datentransfer haftbar gemacht werden.

"Die Leute fangen an, sich die Datenschutzbestimmungen zum Beispiel bei Dropbox, Google und Microsoft ganz genau durchzulesen", sagt Hossell. "Dabei stellen sie fest, dass sie Rechte an den eigenen Daten abgeben. Wenn sie jedoch Inhalte von Browser zu Browser weitergeben, müssen sie sich damit nicht beschäftigen."

Datentransfer über Adobes RTMFP

Die Datentransfers werden über das Protokoll Adobe Real Time Media Flow (RTMFP) abgewickelt, das der Flash Player ab Version 10 unterstützt. RTMFP erlaubt den Aufbau direkter Peer-to-Peer-Verbindungen, so dass Pipe Dateien direkt zwischen zwei Nutzern übertragen kann, ohne dass der Umweg über einen Server notwendig ist. Sollte es aufgrund der Netzwerkgegebenheiten nicht möglich sein, eine solche direkte Verbindung aufzubauen, leitet Pipe den Datentransfer über einen Server. Einen ähnlichen Ansatz verfolgt auch Skype. RTMFP basiert auf einer von Amicima entwickelten Technik. Das Unternehmen hat Adobe 2006 übernommen.

Das bedeutet, ohne Flash Player kann Pipe nicht genutzt werden, und das gilt sowohl für Sender als auch Empfänger.

Nach einem erfolgreichen Start will Hossell zusammen mit seinem Team das Konzept von Pipe auch auf andere Plattformen übertragen. Der Dienst soll dann jederzeit und über jedes Gerät den direkten Datenversand erlauben.

Vorerst nur mit Einladung

Pipe wird zum Start nur über Nutzereinladungen freigegeben. Golem.de-Leser können sich hier registrieren und bekommen ein Passwort zugesandt, mit dem sie die App freischalten können.


eye home zur Startseite
elgooG 30. Mai 2012

/+1 Dachte ich auch sofort. :D ...lasst die arme Katze in Ruhe! (=^.^=)

SoniX 30. Mai 2012

Wenn ich drüber nachdenke.. Ja. Ist eh überall das selbe. Ob nun WhatsApp, Cloud oder...

katzenpisse 30. Mai 2012

Das kommt ja wohl auf die Daten an.

katzenpisse 30. Mai 2012

Weil ich kein Skype und ICQ mehr benutze, weil ich über FB eh mehr Leute erreiche und...

AdmiralAckbar 30. Mai 2012

für den Zugang über die Einladung, mal schauen ob es brauchbar ist ^^


Patrick Löwenstein / 29. Mai 2012



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Thermotechnik GmbH, Lollar
  2. Deutsche Telekom Regional Services and Solutions GmbH, Magdeburg/Biere
  3. Executives Online Deutschland GmbH, München
  4. Klinikum Stuttgart über Dr. Heimeier & Partner, Management- und Personalberatung GmbH, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 22,96€
  2. (u. a. Die Bestimmung, Life of Pi, House of Wax, Predator, Der Polarexpress, X-Men)
  3. (u. a. Jurassic World, Creed, Die Unfassbaren, Kingsman, John Wick, Interstellar, Mad Max)

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Die Ethik der Vollbremsung

  2. Renault

    Elektroauto Zoe mit 41-kWh-Akku und 400 km Reichweite

  3. Leistungsschutzrecht

    Oettingers bizarre Nachhilfestunde

  4. Dating-Portal

    Ermittlungen gegen Lovoo werden eingestellt

  5. Huawei

    Mobilfunkbetreiber sollen bei GBit nicht die Preise erhöhen

  6. Fuze

    iPhone-Hülle will den Klinkenanschluss zurückbringen

  7. Raspberry Pi

    Bastelrechner bekommt Pixel-Desktop

  8. Rollenspiel

    Koch Media wird Publisher für Kingdom Come Deliverance

  9. Samsung

    Explodierende Waschmaschinen sind ganz normal

  10. USB Audio Device Class 3.0

    USB Audio over USB Type-C ist fertig



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Soziale Netzwerke: Wie ich einen Betrüger aufspürte und seine Mama kontaktierte
Soziale Netzwerke
Wie ich einen Betrüger aufspürte und seine Mama kontaktierte
  1. iOS 10 und WatchOS 3.0 Apple bringt geschwätzige Tastatur-App zum Schweigen
  2. Rio 2016 Fancybear veröffentlicht medizinische Daten von US-Sportlern
  3. Datenbanksoftware Kritische, ungepatchte Zeroday-Lücke in MySQL-Server

Canon vs. Nikon: Superzoomer für unter 250 Euro
Canon vs. Nikon
Superzoomer für unter 250 Euro
  1. Snap Spectacles Snapchat stellt Sonnenbrille mit Kamera vor
  2. MacOS 10.12 Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
  3. Bildbearbeitungs-App Prisma offiziell für Android erhältlich

Swift Playgrounds im Test: Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
Swift Playgrounds im Test
Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
  1. Asus PG248Q im Test 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt

  1. Re: Oettinger ist nicht unfähig, sondern korrupt

    DebugErr | 08:27

  2. Re: Wenn ich mir überlege, dass USB mal...

    ThaKilla | 08:26

  3. Re: DAS kommt dabei heraus

    Dostowi | 08:25

  4. Akkubetriebene Elektroautos sind zun Kotzen

    rabatz | 08:23

  5. Nein, ich finde es nicht toll

    picaschaf | 08:23


  1. 07:57

  2. 07:39

  3. 18:17

  4. 17:39

  5. 17:27

  6. 17:13

  7. 16:56

  8. 16:41


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel