Dateisysteme: Zevo bringt ZFS für Mac OS X
Zevo bringt ZFS-Unterstützung für Mac OS X. (Bild: Ten's Complement)

Dateisysteme Zevo bringt ZFS für Mac OS X

Mit Zevo hat die Firma Ten's Complement eine erste Version des Dateisystems ZFS für Mac OS X veröffentlicht. Die Silver-Edition hat zahlreiche Basisfunktionen, es fehlt jedoch beispielsweise die Verschlüsselung.

Anzeige

Für Mac OS X gibt es künftig die Unterstützung für das Dateisystem ZFS. Die Firma Ten's Complement hat das erste von vier geplanten Paketen namens Zevo veröffentlicht, die das Dateisystem auf internen und externen Laufwerken mit Snow Leopard (10.6.6 oder höher) und Lion (10.7.2 oder höher) bereitstellt. Die Serverversionen von Mac OS X werden von der jetzt veröffentlichten Silver Edition nicht unterstützt.

Intern mit der Versionsnummer 1.0 versehen, fehlt der Silver Edition die Möglichkeit, Dateisysteme zu verschlüsseln, Deduplikation oder die Möglichkeit, ZFS in Pools (RAID) einzurichten. Das Dateisystem kann nur die gesamte Festplattenkapazität verwenden. Mit eigenen Erweiterungen lassen sich Zevo-Laufwerke über Airdrop, SMB (CIFS) oder FTP im Netzwerk ansteuern. Außerdem soll später das Apple Filing Protocol hinzukommen, das gegenwärtig nicht funktioniert.

Backups sollen sich beispielsweise mit Data Backup 3 realisieren lassen. Die Klon-Werkzeuge für HFS+ lassen sich hingegen nicht mit Zevo-Laufwerken nutzen. Auch das Booten von ZFS-Laufwerken ist in keiner der vier Versionen vorgesehen.

Für die Veröffentlichungen im ersten Quartal 2012 sind noch drei weitere Versionen von Zevo geplant. Die Zevo Gold Edition soll die ZFS-Funktionen um die Unterstützung für Raid 1 und die Datenkompression erweitern. Die Platinum Edition soll unter anderem die Datendeduplizierung bringen und die Laufwerkspiegelung (RAIDZ) unterstützen. Zusätzlich soll es noch eine Entwicklervariante geben, die weitere Konfigurationsmöglichkeiten und Kommandozeilenwerkzeuge bieten soll.

Der Gründer der Firma Zevo ist der Entwickler Don Brady, der bereits als Apple-Angesteller an der Implementierung von ZFS für Mac OS X gearbeitet hat. Das Projekt wurde von Apple jedoch 2009 eingestellt, vermutlich wegen der unsicheren Lizenzierung. Ein Open-Source-Projekt namens MacZFS gibt es ebenfalls, das allerdings nach eigenen Angaben aber eine weniger aktuellen Version des ZFS-Dateisystems verwendet als die Zevo-Ausgaben. Eine Versionsnummer des dort verwendeten ZFS verschweigt Zevo bislang.

Die Silver Edition ist für 19,95 US-Dollar über die Webseite des Unternehmens erhältlich. Die Gold Edition soll bei erscheinen und 39,95 US-Dollar kosten. Preise für die anderen beiden Produkte stehen noch nicht fest. Die Software ist nicht über den Apple Store erhältlich.


bstea 02. Feb 2012

Guck dir das Feature Set an, Deduplication ist mit dabei. Muss aber nicht zwangsläufig...

bstea 02. Feb 2012

Dann müsste es auch einen Schauplatz geben wo beide Konkurrenten sind. Genau dieser fehlt.

Kommentieren



Anzeige

  1. Ingenieur (m/w) Informationstechnik
    Netze BW GmbH, Stuttgart
  2. Web-Entwickler (m/w) mit Schwerpunkt PHP
    LLG Media GmbH, Bonn
  3. SAP Business Process Expert (m/w)
    Brüel & Kjaer Vibro GmbH, Darmstadt
  4. Softwareentwickler (m/w)
    TRUMPF GmbH + Co. KG, Ditzingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Hoverboard

    Schweben wie Marty McFly

  2. Nepton 120XL und 240M

    Cooler Master macht Wasserkühlungen leiser

  3. Deutsche Telekom

    Umstellung auf VoIP oder Kündigung erst ab 2017

  4. HTC

    Desire 820 Mini mit Quad-Core-Prozessor und 5-Zoll-Display

  5. Merkel auf IT-Gipfel

    Netzneutralität wird erst im Glasfasernetz wichtig

  6. Elektromobilität

    Die Chipkarte für die Ladesäule

  7. Next Century Cities

    32 US-Städte wollen Glasfaserausbau selbst machen

  8. Azure-Server

    Microsoft und Dell bringen Cloud in a Box

  9. GNU

    Emacs 24.4 mit integriertem Browser

  10. IT-Gipfel 2014

    De Maizière nennt De-Mail "nicht ganz zufriedenstellend"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Legale Streaming-Anbieter im Test: Netflix allein macht auch nicht glücklich
Legale Streaming-Anbieter im Test
Netflix allein macht auch nicht glücklich
  1. Netflix-Statistik Die Schweiz streamt am schnellsten
  2. Deutsche Telekom Entertain ab dem 14. Oktober mit Netflix
  3. HTML5-Videostreaming Netflix bietet volle Linux-Unterstützung

Retro-Netzwerk: Der Tilde.Club erstellt Webseiten wie in den Neunzigern
Retro-Netzwerk
Der Tilde.Club erstellt Webseiten wie in den Neunzigern

Workshop: Amazons Fire TV wird zur Multimedia-Zentrale
Workshop
Amazons Fire TV wird zur Multimedia-Zentrale
  1. Netflix Netflix-App für Fire TV "noch diesen Monat"
  2. Amazon Netflix mit Trick auf dem Fire TV nutzen
  3. Streaming-Box Netflix noch im Herbst für Amazons Fire TV

    •  / 
    Zum Artikel