Dateisystem Btrfs-Dateisystem-Check erstmals veröffentlicht

Erstmals steht ein Überprüfungstool für das Linux-Dateisystem Btrfs öffentlich bereit. Es befindet sich im Entwicklungszweig "Danger, don't ever use" und ist als entsprechend experimentell einzustufen.

Anzeige

Das wichtige Werkzeug zur Dateisystemüberprüfung für Btrfs steht seit einigen Tagen in einem Entwicklungszweig des Linux-Kernels bereit. Der Entwicklungszweig wird mit "Danger, don't ever use" bezeichnet, die Software darin muss also als sehr experimentell eingestuft werden und wird wohl kurzfristig nicht einsatzfähig sein.

Das Dateisystem Btrfs, kurz für B-Tree-Filesystem, befindet sich seit etwa drei Jahren in der Entwicklung und soll das derzeit standardmäßig eingesetzte Ext4 langfristig ersetzen. Btrfs bietet einige Vorteile, etwa Snapshots, Prüfsummen und Komprimierung und soll online überprüfbar sein. Außerdem kennt Btrfs sogenannte Subvolumes, mit denen sich mehrere Wurzelverzeichnisse verwalten lassen.

Seit einiger Zeit lässt sich Btrfs auch in diversen Linux-Distributionen im Einsatz testen. So bereitete uns das Dateisystem unter Opensuse 12.1 mit der Schnappschussverwaltung Snapper in einem kurzen Test keine Probleme. Ein funktionsfähiges Werkzeug zum Überprüfen und vor allem zum Reparieren des Dateisystems fehlte jedoch lange Zeit.

Das bewog unter anderem das Fedora-Projekt dazu, den Einsatz von Btrfs als Standard immer wieder zu verschieben. Ursprünglich wollten die Entwickler dies bereits für Fedora 16 umsetzen und verschoben den Einsatz zuletzt auf Fedora 18, dessen Entwicklung noch nicht begonnen hat.

Testwillige können mit dem Befehl "Btrfsck --repair" versuchen, ein beschädigtes Dateisystem wiederherzustellen. Der Quellcode dafür findet sich im Git-Repository des Linux-Kernels.


Schiwi 22. Feb 2012

Hab ich auch nie gesagt, was quatschst du denn hier dazwischen? Ich habe lediglich auf...

Kommentieren



Anzeige

  1. Entwickler (m/w) SAP WM / LES (Warehouse Management)
    PAUL HARTMANN AG, Heidenheim
  2. Senior Consultant Reporting (m/w)
    b.telligent, München und Zürich
  3. Softwareentwickler (m/w)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  4. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  2. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  3. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  4. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  5. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  6. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  7. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  8. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  9. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  10. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Cortana im Test: Gebt Windows Phone eine Stimme
Cortana im Test
Gebt Windows Phone eine Stimme

Mit Windows Phone 8.1 bringt Microsoft nicht nur lange vermisste Funktionen wie die zentrale Benachrichtigungsübersicht auf das Smartphone, sondern auch die Sprachassistentin Cortana. Diese kann den Alltag tatsächlich erleichtern - und singen.

  1. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  2. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone
  3. Microsoft Internet Explorer 11 für Windows Phone

Wolfenstein The New Order: "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"
Wolfenstein The New Order
"Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

B. J. Blazkowicz muss demnächst wieder die Welt retten - in einem Wolfenstein aus Schweden. Im Interview hat Golem.de mit Andreas Öjerfors, dem Senior Gameplay Designer, über verbotene Inhalte, die KI und Filmvorbilder von The New Order gesprochen.

  1. The New Order Wolfenstein erscheint ohne inhaltliche Schnitte
  2. Wolfenstein angespielt Agent Blazkowicz in historischer Mission
  3. Bethesda Zugang zur Doom-Beta führt über Wolfenstein

Vorratsdatenspeicherung: Totgesagte speichern länger
Vorratsdatenspeicherung
Totgesagte speichern länger

Die Interpretationen des EuGH-Urteils zur Vorratsdatenspeicherung gehen weit auseinander. Für einen endgültigen Abgesang auf die anlasslose Speicherung von Kommunikationsdaten ist es aber noch zu früh.

  1. Bundesregierung Vorerst kein neues Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung
  2. Innenministertreffen Keine schnelle Neuregelung zur Vorratsdatenspeicherung
  3. Urteil zu Vorratsdatenspeicherung Regierung uneins über neues Gesetz

    •  / 
    Zum Artikel