Dateisystem: Btrfs-Dateisystem-Check erstmals veröffentlicht
Innenleben einer Festplatte (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Dateisystem Btrfs-Dateisystem-Check erstmals veröffentlicht

Erstmals steht ein Überprüfungstool für das Linux-Dateisystem Btrfs öffentlich bereit. Es befindet sich im Entwicklungszweig "Danger, don't ever use" und ist als entsprechend experimentell einzustufen.

Anzeige

Das wichtige Werkzeug zur Dateisystemüberprüfung für Btrfs steht seit einigen Tagen in einem Entwicklungszweig des Linux-Kernels bereit. Der Entwicklungszweig wird mit "Danger, don't ever use" bezeichnet, die Software darin muss also als sehr experimentell eingestuft werden und wird wohl kurzfristig nicht einsatzfähig sein.

Das Dateisystem Btrfs, kurz für B-Tree-Filesystem, befindet sich seit etwa drei Jahren in der Entwicklung und soll das derzeit standardmäßig eingesetzte Ext4 langfristig ersetzen. Btrfs bietet einige Vorteile, etwa Snapshots, Prüfsummen und Komprimierung und soll online überprüfbar sein. Außerdem kennt Btrfs sogenannte Subvolumes, mit denen sich mehrere Wurzelverzeichnisse verwalten lassen.

Seit einiger Zeit lässt sich Btrfs auch in diversen Linux-Distributionen im Einsatz testen. So bereitete uns das Dateisystem unter Opensuse 12.1 mit der Schnappschussverwaltung Snapper in einem kurzen Test keine Probleme. Ein funktionsfähiges Werkzeug zum Überprüfen und vor allem zum Reparieren des Dateisystems fehlte jedoch lange Zeit.

Das bewog unter anderem das Fedora-Projekt dazu, den Einsatz von Btrfs als Standard immer wieder zu verschieben. Ursprünglich wollten die Entwickler dies bereits für Fedora 16 umsetzen und verschoben den Einsatz zuletzt auf Fedora 18, dessen Entwicklung noch nicht begonnen hat.

Testwillige können mit dem Befehl "Btrfsck --repair" versuchen, ein beschädigtes Dateisystem wiederherzustellen. Der Quellcode dafür findet sich im Git-Repository des Linux-Kernels.


Schiwi 22. Feb 2012

Hab ich auch nie gesagt, was quatschst du denn hier dazwischen? Ich habe lediglich auf...

Kommentieren



Anzeige

  1. Business Analyst SAP (m/w)
    CSL Behring GmbH, Marburg
  2. Software-Entwickler Java / JavaScript (m/w)
    TONBELLER AG, Bensheim
  3. Manager (m/w) of End User Support Services
    CSM Deutschland GmbH, Bremen
  4. Abteilungsleiter/in
    Robert Bosch GmbH, Renningen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Android 4.4.2

    Kitkat-Update für Motorola Razr HD wird verteilt

  2. Galaxy Note 4

    4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat

  3. Archos 50 Diamond

    LTE-Smartphone mit Full-HD-Display für 200 Euro

  4. Test Dreamfall Chapters Book One

    Neue Episode von The Longest Journey

  5. iPad Air 2 im Test

    Toll, aber kein Muss

  6. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus

  7. Gameworks

    Nvidia rollt den Rasen aus

  8. Rolling-Release

    Opensuse Factory und Tumbleweed werden zusammengeführt

  9. Project Ara

    Google will nicht nur das Smartphone neu erfinden

  10. Wildstar

    NC Soft entlässt Mitarbeiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Raumfahrt Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift
  2. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  3. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars

3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

    •  / 
    Zum Artikel