Cubby kann die Cloud auf Wunsch umgehen.
Cubby kann die Cloud auf Wunsch umgehen. (Bild: Cubby)

Datei-Sharingdienst Cubby lässt die Cloud links liegen

Mit Cubby will LogMeIn den Cloud-Sharingdiensten Dropbox, Google Drive und Skydrive Konkurrenz machen. Wer will, kann die Cloud auch vollkommen umgehen und die Daten nur zwischen eigenen Rechnern abgleichen.

Anzeige

Cubby vom Remote-Desktop-Spezialisten LogMeIn gibt jedem Anwender wie Dropbox und andere Dienste 5 GByte kostenlosen Speicherplatz in der Cloud. Nun wurde die öffentliche Betaphase eröffnet.

Das Alleinstellungsmerkmal des Dienstes ist die Funktion Directsync. Damit können die ausgewählten Dateien und Ordner ausschließlich auf den Rechnern des Anwenders synchronisiert werden, die bei Cubby angemeldet sind. Das ist vornehmlich für Daten interessant, die der Anwender nicht in der Cloud ablegen will oder die schlichtweg zu groß sind für den beschränkten Onlinespeicher. Die Nutzung von Directsync wird nicht auf die 5 GByte Speicherplatzvolumen angerechnet, die in der Cloud zur Verfügung stehen.

Jeder Ordner kann synchronisiert werden

Im Gegensatz zu vielen Konkurrenten kann nicht nur ein Austauschordner, sondern jeder Ordner des Betriebssystems zum Synchronisieren genutzt werden. So muss nicht erst die gesamte Dateistruktur, die abgeglichen werden soll, in einen Ordner verschoben werden, wie das zum Beispiel bei Dropbox notwendig ist.

Verschlüsselung und Fernlöschen

Wer will, kann aus der Ferne die App und die damit für die Offlineverwendung gesicherten Daten auf mobilen Endgeräten wieder löschen. Das ist besonders im Fall eines Diebstahls wichtig. Die Übertragung der Dateien erfolgt verschlüsselt, wobei LogMeIn AES mit 256 Bit einsetzt. Die Server des Anbieters stehen in den USA.

Das selektive Teilen der Daten mit anderen Anwendern ist bei Cubby ebenfalls möglich, wobei zwischen öffentlichem und privatem Teilen unterschieden wird. Bei Letzterem können die Daten auch von Dritten bearbeitet werden. Eine uneingeschränkte Versionierung bietet LogMeIn ebenfalls kostenfrei an. Damit können frühere Versionen der Datei wiederhergestellt werden.

Wer mehr als 5 GByte Speicherplatz benötigt, kann versuchen, seine Freunde und Bekannten von dem Dienst zu überzeugen. Für jeden neuen Nutzer soll es 1 GByte zusätzlich geben - bis hin zu einer Gesamtkapazität von 25 GByte.

Da sich Cubby noch in der Betaphase befindet, wurden noch keine Angebote für größere Speichervolumina veröffentlicht. Neben einem Client für Windows und Mac OS X werden auch mobile Apps für iOS und Android angeboten.


Berner Rösti 08. Nov 2012

Ah... Du spekulierst also darauf, dass es genug Deppen gibt, die dir zu zusätzlichem...

Berner Rösti 08. Nov 2012

Was ist daran aufwändig, mit ein paar Mausklicks einen Ordner in die Sychronisierung zu...

anhpod 07. Nov 2012

Danke für den Tip! Kannte ich gar nicht.

JensM 07. Nov 2012

Jein, Groove hat zwar noch mehr Funktionen, aber eine Funktion ist der Abgleich von...

Indiana 06. Nov 2012

Nein geht nur im Web-Interface wo man alle Files in der Cloud sieht. Das wäre tatsächlich...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler (.NET) (m/w)
    dawin GmbH, Troisdorf
  2. EDI-Spezialist (m/w)
    KNV Logistik GmbH, Erfurt
  3. PDM Consultant (m/w)
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. Elektronikerin / Elektroniker für die Qualitätssicherung
    VITRONIC Dr.-Ing. Stein Bildverarbeitungssysteme GmbH, Wiesbaden

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. Xbox One Wired Controller für Windows
    43,99€
  2. Raspberry Pi 2 Modell B / Quad-Core Prozessor / 1GB RAM - inkl. Kühlkörper
    ab 37,90€
  3. MSI-Cashback-Aktion: Ausgewählte Grafikkarte und Mainboard kaufen

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Galaxy S6 und Edge-Variante

    Samsungs neue Top-Smartphones im Glaskleid

  2. Smart Home

    D-Link will Z-Wave-Funk in seine Router integrieren

  3. Vive

    Valves VR-Brille kommt von HTC

  4. Huawei Watch im Hands On

    Kompakte Smartwatch mit rundem Saphirglas

  5. One M9 im Hands on

    HTCs Lollipop-Smartphone hat ein Zusatzknöpfchen

  6. Watch Urbane LTE im Hands On

    LGs Edelstahl-Uhr für geduldige Golfer

  7. Qi Wireless Charging

    Ikea-Möbel laden schnurlos Akkus

  8. Linux-Desktops

    Xfce 4.12 ist endlich fertig

  9. Fahrerdienst

    Uber verschweigt monatelang einen Server-Einbruch

  10. Linux 4.0

    Streit um das Live-Patching entbrennt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Honor Holly im Test: 130 Euro - wer bietet weniger?
Honor Holly im Test
130 Euro - wer bietet weniger?
  1. Honor Preis des Holly sinkt auf 110 Euro
  2. Honor Holly Je mehr Interessenten, desto günstiger das Smartphone
  3. Honor T1 8-Zoll-Tablet im iPad-Mini-Format für 130 Euro

SLED 12 im Test: Die Sinnhaftigkeit eines kostenpflichtigen Linux-Desktops
SLED 12 im Test
Die Sinnhaftigkeit eines kostenpflichtigen Linux-Desktops
  1. Linux-Jahresrückblick 2014 Umbauarbeiten, Gezanke und Container

Test Samsung NX1: Profikamera oder nicht - Samsung muss noch viel lernen
Test Samsung NX1
Profikamera oder nicht - Samsung muss noch viel lernen
  1. Freihändige 40-Megapixel-Fotos Olympus verändert Kameramarkt mit Zittersensor
  2. EOS M3 Neue Systemkamera mit deutlich schnellerem Autofokus
  3. Micro-Four-Thirds-Sensor Olympus Air ist eine Smartphonekamera zum Anklemmen

  1. Re: HTC?

    Blair | 21:53

  2. Re: find ich gut

    Blair | 21:53

  3. Re: Nebenbei-Frage zu Linux

    Thaodan | 21:52

  4. Re: OculusRift

    Blair | 21:52

  5. Re: Wird sich wohl gut verkaufen :/

    jayjay | 21:51


  1. 19:36

  2. 17:29

  3. 17:20

  4. 17:16

  5. 17:00

  6. 15:39

  7. 13:23

  8. 13:12


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel