Cubby kann die Cloud auf Wunsch umgehen.
Cubby kann die Cloud auf Wunsch umgehen. (Bild: Cubby)

Datei-Sharingdienst Cubby lässt die Cloud links liegen

Mit Cubby will LogMeIn den Cloud-Sharingdiensten Dropbox, Google Drive und Skydrive Konkurrenz machen. Wer will, kann die Cloud auch vollkommen umgehen und die Daten nur zwischen eigenen Rechnern abgleichen.

Anzeige

Cubby vom Remote-Desktop-Spezialisten LogMeIn gibt jedem Anwender wie Dropbox und andere Dienste 5 GByte kostenlosen Speicherplatz in der Cloud. Nun wurde die öffentliche Betaphase eröffnet.

Das Alleinstellungsmerkmal des Dienstes ist die Funktion Directsync. Damit können die ausgewählten Dateien und Ordner ausschließlich auf den Rechnern des Anwenders synchronisiert werden, die bei Cubby angemeldet sind. Das ist vornehmlich für Daten interessant, die der Anwender nicht in der Cloud ablegen will oder die schlichtweg zu groß sind für den beschränkten Onlinespeicher. Die Nutzung von Directsync wird nicht auf die 5 GByte Speicherplatzvolumen angerechnet, die in der Cloud zur Verfügung stehen.

Jeder Ordner kann synchronisiert werden

Im Gegensatz zu vielen Konkurrenten kann nicht nur ein Austauschordner, sondern jeder Ordner des Betriebssystems zum Synchronisieren genutzt werden. So muss nicht erst die gesamte Dateistruktur, die abgeglichen werden soll, in einen Ordner verschoben werden, wie das zum Beispiel bei Dropbox notwendig ist.

Verschlüsselung und Fernlöschen

Wer will, kann aus der Ferne die App und die damit für die Offlineverwendung gesicherten Daten auf mobilen Endgeräten wieder löschen. Das ist besonders im Fall eines Diebstahls wichtig. Die Übertragung der Dateien erfolgt verschlüsselt, wobei LogMeIn AES mit 256 Bit einsetzt. Die Server des Anbieters stehen in den USA.

Das selektive Teilen der Daten mit anderen Anwendern ist bei Cubby ebenfalls möglich, wobei zwischen öffentlichem und privatem Teilen unterschieden wird. Bei Letzterem können die Daten auch von Dritten bearbeitet werden. Eine uneingeschränkte Versionierung bietet LogMeIn ebenfalls kostenfrei an. Damit können frühere Versionen der Datei wiederhergestellt werden.

Wer mehr als 5 GByte Speicherplatz benötigt, kann versuchen, seine Freunde und Bekannten von dem Dienst zu überzeugen. Für jeden neuen Nutzer soll es 1 GByte zusätzlich geben - bis hin zu einer Gesamtkapazität von 25 GByte.

Da sich Cubby noch in der Betaphase befindet, wurden noch keine Angebote für größere Speichervolumina veröffentlicht. Neben einem Client für Windows und Mac OS X werden auch mobile Apps für iOS und Android angeboten.


Berner Rösti 08. Nov 2012

Ah... Du spekulierst also darauf, dass es genug Deppen gibt, die dir zu zusätzlichem...

Berner Rösti 08. Nov 2012

Was ist daran aufwändig, mit ein paar Mausklicks einen Ordner in die Sychronisierung zu...

anhpod 07. Nov 2012

Danke für den Tip! Kannte ich gar nicht.

JensM 07. Nov 2012

Jein, Groove hat zwar noch mehr Funktionen, aber eine Funktion ist der Abgleich von...

Indiana 06. Nov 2012

Nein geht nur im Web-Interface wo man alle Files in der Cloud sieht. Das wäre tatsächlich...

Kommentieren



Anzeige

  1. Mobile Developer (m/w)
    Mobile Software AG, München
  2. Projectleader Web Solutions (m/w)
    evosoft GmbH, Nürnberg
  3. Softwareentwickler (m/w) C# / .Net
    SÜTRON electronic GmbH, Filderstadt bei Stuttgart
  4. Testingenieur/in Software und Systeme
    MOBIL ELEKTRONIK GMBH, Langenbrettach

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. NEU: Gewinnspiel zum 20. Geburtstag der PlayStation
    (Teilnahme über Kauf eines PSN-Code im Wert von über 30 EUR)
  2. TIPP: Amazon Last-Minute-Angebote Tag 10: Games, Blu-ray, Technik u. v. m.
  3. NEU: Caseking Early Christmas
    (u. a. VTX3D Radeon R9 290 X-Edition V2 4GB DDR5 229,90€)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Verzögerte Android-Entwicklung

    X-Plane 10 Mobile vorerst nur für iPhone und iPad

  2. International Space Station

    Nasa schickt 3D-Druckauftrag ins All

  3. Malware in Staples-Kette

    Über 100 Filialen für Kreditkartenbetrug manipuliert

  4. Day of the Tentacle (1993)

    Zurück in die Zukunft, Vergangenheit und Gegenwart

  5. ODST

    Gratis-Kampagne für Halo Collection wegen Bugs

  6. Medienbericht

    Axel Springer will T-Online.de übernehmen

  7. Directory Authorities

    Tor-Projekt befürchtet baldigen Angriff auf seine Systeme

  8. Zeitserver

    Sicherheitslücken in NTP

  9. Core M-5Y10 im Test

    Kleiner Core M fast wie ein Großer

  10. Guardians of Peace

    Sony-Hack wird zum Politikum



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Stacked Memory: Lecker, Stapelchips!
Stacked Memory
Lecker, Stapelchips!

Netzverschlüsselung: Mythen über HTTPS
Netzverschlüsselung
Mythen über HTTPS
  1. Websicherheit Chrome will vor HTTP-Verbindungen warnen
  2. SSLv3 Kaspersky-Software hebelt Schutz vor Poodle-Lücke aus
  3. TLS-Verschlüsselung Poodle kann auch TLS betreffen

Jahresrückblick: Was 2014 bei Golem.de los war
Jahresrückblick
Was 2014 bei Golem.de los war
  1. In eigener Sache Golem.de sucht (Junior) Concepter/-in für Onlinewerbung
  2. In eigener Sache Golem.de offline und unplugged
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Videoredakteur/-in

    •  / 
    Zum Artikel