Amazons Technikchef Werner Vogels auf der AWS re:invent
Amazons Technikchef Werner Vogels auf der AWS re:invent (Bild: Richard Brian/Reuters)

Datawarehouse Amazon Redshift soll billiger und zehnmal schneller sein

Mit Redshift hat Amazon ein Datawarehouse in der Cloud angekündigt, das rund zehnmal schneller sein soll als bisher verfügbare Lösungen und dabei nur ein Zehntel kosten. Bis zu 1,6 Petabyte Daten lassen sich darin speichern und per SQL abfragen.

Anzeige

Große Datenmengen in kurzer Zeit zu analysieren, verspricht Amazons neues Cloud-Datawarehouse Redshift, das ab sofort in einer eingeschränkten Vorschauversion zur Verfügung steht. Wie üblich rechnet Amazon auch den neuen Cloud-Dienst nach Nutzung ab. Wer sich aber auf drei Jahre bindet und die Speicherkapazität der Server voll ausnutzt, zahlt ab 1.000 US-Dollar pro TByte und Jahr. Amazon vergleicht die Zahl mit einer von IBM veröffentlichten, wonach die Kosten für ein Datawarehouse zwischen 19.000 und 25.000 US-Dollar pro TByte und Jahr liegen.

Einige Amazon-Kunden konnten Redshift bereits testen, darunter Netflix, JPL und Flipboard. Amazon hat das neue Cloud-Datawarehouse auch mit seinen eigenen Kundendaten getestet: Abfragen waren 10- bis 150-mal schneller als auf dem derzeit genutzten System.

Amazon bietet Redshift in Form eines Single-Node-Clusters mit einem Server und maximal 2 TByte Speicherplatz sowie als Multi-Node-Cluster an, der aus mindestens zwei Compute-Nodes und einem Leader-Node besteht. Letzterer kümmert sich um die Verwaltung von Verbindungen, parst die Anfragen, erzeugt Ausführungspläne und verwaltet die Ausführung der Anfragen auf den einzelnen Compute-Nodes. Berechnet werden allerdings nur die Compute-Nodes.

Compute-Nodes bietet Amazon in zwei Varianten an: hs1.xlarge mit 2 TByte Speicherkapazität und hs1.8xlarge mit 16 TByte Speicherkapazität. Dabei können maximal 32 der kleinen und 100 der großen Compute-Nodes in einem Cluster zusammengefasst werden, so dass sich eine maximale Speicherkapazität von 64 TByte beziehungsweise 1,6 PByte ergibt.

Die Compute-Nodes verfügen über mehrere Festplatten, was den Datenzugriff schneller machen soll als der Rückgriff auf Cloud-Speicher, der über das Netz angebunden ist. Die einzelnen Compute-Nodes sind zudem in einem eigenen Netz mit 10 Gigabit/s zusammengeschaltet, das üppig dimensioniert ist, so Amazon.

Software kommt angeblich von Paraccel

Die Software hinter Redshift basiert Medienberichten zufolge auf einer Lösung von Paraccel. An dem Unternehmen ist Amazon beteiligt. Amazon gibt lediglich an, Redshift arbeite spaltenorientiert, was es ermögliche, die gespeicherten Daten deutlich stärker zu komprimieren, als das bei zeilenbasierten Datenbanken der Fall wäre. Zudem arbeite Redshift in jeder Hinsicht parallel, schreibt Amazons Technikchef Werner Vogels. Nicht nur Abfragen werden auf mehreren Servern parallel verarbeitet, auch Daten können parallel auf mehreren Servern eingelesen werden. Zudem werden Daten in zwei Kopien auf bis zu 24 Platten abgelegt und zudem in Amazon S3 gesichert.

Die Abfrage der Daten ist per SQL möglich, wobei Redshift laut Amazon ANSI-SQL-kompatibel ist. Neben ODBC- und JDBC-Treibern können auch Standard-PostgreSQL-Treiber genutzt werden. So soll Redshift auch kompatibel zu bestehenden Analyse- und Business-Intelligence-Lösungen sein.

Ab 11,4 US-Cent pro Stunde

Amazon Redshift soll für die kleine Instanz ohne Vertragsbindung 85 US-Cent pro Stunde kosten, für die große fallen 6,80 US-Dollar an. Für beide Varianten, so rechnet Amazon vor, ergibt sich ein Preis von 3.723 US-Dollar pro TByte im Jahr.

Billiger wird es, wenn sich Kunden für reservierte Instanzen entscheiden und somit für ein oder drei Jahre festlegen. Bei einem Jahr Laufzeit berechnet Amazon eine einmalige Gebühr von 2.500 US-Dollar für den kleinen und 20.000 US-Dollar für den großen Server, zuzüglich 21,5 US-Cent beziehungsweise 1,72 US-Dollar pro Stunde. Damit ergebe sich dann rechnerisch ein Preis von 2.190 US-Dollar pro TByte im Jahr.

Bei drei Jahren Laufzeit sinkt der Preis auf 11,4 beziehungsweise 91,2 US-Cent pro Stunde und damit auf 999 US-Dollar pro TByte pro Jahr. Hinzu kommen dann einmalig 3.000 beziehungsweise 24.000 US-Dollar.

Interessenten können sich für den öffentlichen Betatest von Amazon Redshift ab sofort bewerben. Regulär soll Amazons Cloud-Datawarehouse Anfang 2013 zur Verfügung stehen.


.02 Cents 29. Nov 2012

is a computer that runs an infinite loop in one second. Klingt hier auch so ... nur mit...

Kommentieren



Anzeige

  1. Anwendungsbetreuerin / Anwendungsbetreuer von Baustellendokumentationssyst- emen
    Ed. Züblin AG, Stuttgart
  2. Software Application Engineer (m/w)
    MED-EL Medical Electronics, Innsbruck (Österreich)
  3. IT System Manager/in Engineering & Project Management
    Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. Lead Architect/in - Connected Services
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. NEU: Final Fantasy Type-0 Steelbook Edition (PS4/XBO)
    39,97€
  2. NEUE BLU-RAY-/DVD-AKTION: 7 Tage Tiefpreise bei Amazon
    (u. a. Blu-rays: Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere 11,11€, The Scorpion King 1-3 Box 9...
  3. VORBESTELLBAR: Need for Speed (PC/PS4/Xbox One)
    ab 59,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Elektromobilität

    Elektroautos sind etwas fürs Land

  2. TV-Kabelnetz

    Primacom will auf 500 MBit/s beschleunigen

  3. Linux-Distribution

    Fedora 22 ist ein Release für Admins

  4. Warlords of Draenor

    Flugverbot in neuen WoW-Gebieten

  5. Unitymedia-Konzern

    Liberty kauft Time Warner Cable für 55 Milliarden US-Dollar

  6. The Elder Scrolls Online

    Zenimax sperrt mutmaßlich illegale Nutzerkonten

  7. Sony

    Xperia Z4 erscheint in Deutschland als Xperia Z3+

  8. LTE Advanced Cat 6

    Vodafone bietet 225 MBit/s im LTE-Netz

  9. Google

    Chrome für Android ist nahezu Open Source

  10. Firefox OS

    Für Mozilla ist billig nicht mehr alles



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Die Woche im Video: Pappe von Google, Fragen zur Überwachung und SSD im Test
Die Woche im Video
Pappe von Google, Fragen zur Überwachung und SSD im Test
  1. Die Woche im Video Tests, Tests, Tests
  2. Die Woche im Video Microsoft greift an, AMD kündigt an, BND-Affäre zieht an
  3. Die Woche im Video Microsofts Build, LGs neues Smartphone und viel Open Source

Apps für Googles Cardboard: Her mit der Pappe!
Apps für Googles Cardboard
Her mit der Pappe!
  1. Game of Thrones Auf der Mauer weht ein eisiger Wind
  2. VR im Journalismus So nah, dass es fast wehtut
  3. Deep angespielt "Atme tief ein und tauche durch die virtuelle Welt"

SSD HyperX Predator im Test: Kingstons Mischung ist gelungen
SSD HyperX Predator im Test
Kingstons Mischung ist gelungen
  1. Z-Drive 6300 Neue SSD bietet bis zu 6,4 TByte Speicherplatz
  2. Crucial BX100 und MX200 im Test Mehr SSD pro Euro gibt's derzeit nicht
  3. Plextor M6e Black Edition im Kurztest Auch eine günstige SSD kann teuer erkauft sein

  1. Re: Wer sowas seinen Kindern ins zimmer packt...

    Moe479 | 05:40

  2. Re: Das ist natuerlich

    DY | 05:38

  3. Re: Für wie blöd halten die ihre Kunden?

    Moe479 | 05:38

  4. Re: Berechtigungen

    Moe479 | 05:25

  5. Re: Dazu müsste man ja online sein

    Moe479 | 05:18


  1. 20:29

  2. 20:22

  3. 17:21

  4. 16:26

  5. 16:20

  6. 15:22

  7. 13:57

  8. 13:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel