Ein Blick hinter die Server von Google
Ein Blick hinter die Server von Google (Bild: Connie Zhou/Google)

Datacenter Google zeigt seine Rechenzentren

Google bietet zwar viel Software als Open Source an, wenn es um die eigene Infrastruktur geht, gibt sich das Unternehmen aber eher zugeknöpft. Auf einer neuen Website gewährt Google nun einen zumindest optisch eindrucksvollen Blick in seine Rechenzentren.

Anzeige

Es ist nicht der erste Einblick, den Google in seine Rechenzentren gewährt, aber ein eindrucksvoller. Bereits in den Jahren 2009 und 2011 veröffentlichte Google eine kleine Videotour, nun gibt es eine eigens eingerichtete Website mit zahlreichen Fotos von Connie Zhou.

  • Über die Router und Switches in Googles Campus-Netzwerkraum können die Rechenzentren miteinander kommunizieren. Die Glasfaserkabel verlaufen entlang der gelben Kabeltrassen an der Decke. (Bild: Connie Zhou/Google)
  • Googles Rechenzentrum in Council Bluffs besitzt eine Fläche von über 10.000 Quadratmetern. (Bild: Connie Zhou/Google)
  • Das Rechenzentrum in Council Bluffs: Große Stahlträger dienen sowohl zur Stabilisierung der Konstruktion als auch zur Stromversorgung. (Bild: Connie Zhou/Google)
  • Durch die bunten Rohre wird Wasser in und aus Googles Rechenzentrum in Oregon transportiert. Die blauen Leitungen liefern kaltes Wasser und die roten Leitungen transportieren das warme Wasser zurück zur erneuten Kühlung. (Bild: Connie Zhou/Google)
  • Verbrauchte Festplatte: Defekte Festplatten werden vor Ort zerstört. (Bild: Connie Zhou/Google)
  • Tausende Meter an Leitungen verlaufen durch Googles Rechenzentren. Das rosafarbene Rohr auf diesem Foto leitet Wasser von den Kühleinheiten (den grünen auf der linken Seite) an einen externen Kühlturm. (Bild: Connie Zhou/Google)
  • Blaue LEDs an den Servern signalisieren: alles in Ordnung. (Bild: Connie Zhou/Google)
  • Das Google-Rechenzentrum in Hamina in Finnland war früher eine Papierfabrik. (Bild: Connie Zhou/Google)
  • Google sichert Daten auf verschiedenen Wegen, unter anderem in dieser Bandbibliothek. (Bild: Connie Zhou/Google)
  • Jedes Server-Rack verfügt über vier Switches, die durch verschiedenfarbige Kabel angeschlossen sind. In allen Rechenzentren kommen dieselben Farben zum Einsatz, was die Orientierung vereinfacht. (Bild: Connie Zhou/Google)
  • Ein Blick hinter die Server: Hier führen Hunderte von Lüftern heiße Luft von den Server-Racks in eine Kühleinheit ab, von der anschließend wieder kühle Luft zugeführt wird. Die grünen Lichter sind die Status-LEDs der Server, die von der Vorderseite der Server reflektiert werden. (Bild: Connie Zhou/Google)
Über die Router und Switches in Googles Campus-Netzwerkraum können die Rechenzentren miteinander kommunizieren. Die Glasfaserkabel verlaufen entlang der gelben Kabeltrassen an der Decke. (Bild: Connie Zhou/Google)

Zudem hat Google sein Rechenzentrum in Lenoir (North Carolina, USA) für Google Street View geöffnet. So können sich Besucher nun virtuell per Street View das Rechenzentrum von innen angucken. Auch ein Spaziergang durch die Außenanlagen ist möglich.

Wired-Autor Steven Levy hat zudem einen exklusiven Zugang zu den Menschen erhalten, die Googles Rechenzentrumsarchitektur entwickeln. Demnach liefert Google über seine Infrastruktur täglich mehr als 20 Milliarden Webseiten aus und wickelt über 3 Milliarden Suchanfragen pro Tag ab.

Wie viele Server das Unternehmen betreibt, verriet Google auch Levy nicht. Offiziell spricht Google nur von einigen hunderttausend Servern. Allein im Rechenzentrum in Lenoir sind es 49.923. In Googles Forschungszentrum in Mountain View erspähte Levy in einer Reihe von Google-Mainboards der unterschiedlichen Generationen einen Hinweis: Am 9. Juli 2008 installierte Google demnach seinen millionsten Server. Das aber sei eine kumulative Zahl, also kein Beleg dafür, dass Google 1 Million Server betreibt.


force73 22. Okt 2012

Das wird dir sicher nicht helfen, aber wenn ich ins Rechenzentrum laufe, sind da auch...

thecrew 22. Okt 2012

+1 :-) Dann lass das Rechenzentrum mal TICTACTOE gegen sich spielen bis es glüht.

Tamashii 20. Okt 2012

Sieht halt aus wie ein Borg-Würfel von innen - passt zum Namen "Android" ;-) http://www...

aivilon 19. Okt 2012

Die hab ich gesehn, aber nicht so genau hingeschaut, da sie jetzt zensiert ist xP

aivilon 18. Okt 2012

google benützt für solches zeuchs ne 360° kamera, das gibt üble verzerrungen, also müssen...

Kommentieren


Sebastian's Blog / 17. Okt 2012

Google: Blick hinter die Kulissen gefällig?!



Anzeige

  1. (Senior) Consultant SAP BI IP (m/w)
    Media-Saturn-Holding GmbH, Ingolstadt
  2. Software Projektmanager (m/w)
    MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Stuttgart Sindelfingen
  3. SAP-FI/CO-Inhouse-Berater (m/w)
    Zott SE & Co. KG, Mertingen Raum Augsburg
  4. IT-Administrator/MS Dynamics NAV Systembetreuer (m/w)
    EMK Münzen & Edelmetalle, Erftstadt

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: Jurassic World [Blu-ray]
    21,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. In Time/Runner Runner [Blu-ray]
    7,97€
  3. Akte X - Der Film/Jenseits der Wahrheit [Blu-ray]
    7,97€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Licht

    Indoor-Navigationssystem führt zu Sonderangeboten im Supermarkt

  2. Handmade

    Amazon bereitet Marktplatz für Handgefertigtes vor

  3. BND-Skandal

    EU-Kommissar Oettinger testet Kryptohandy

  4. BND-Affäre

    Keine Frage der Ehre

  5. Sensor ausgetrickst

    So klaut man eine Apple Watch

  6. CD Projekt Red

    The Witcher 3 hat Speicherproblem auf Xbox One

  7. Microsoft

    OneClip soll eine Cloud-Zwischenablage werden

  8. VR-Headset

    Klage gegen Oculus-Rift-Erfinder Palmer Luckey

  9. Salesforce

    55 Milliarden US-Dollar von Microsoft waren zu wenig

  10. Freedom Act

    US-Senat lehnt Gesetz zur NSA-Reform ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



FBI-Untersuchung: Hacker soll Zugriff auf Flugzeugtriebwerke gehabt haben
FBI-Untersuchung
Hacker soll Zugriff auf Flugzeugtriebwerke gehabt haben
  1. Identitätsdiebstahl Gesetz zu Datenhehlerei könnte Leaking-Plattformen gefährden
  2. NetUSB Schwachstelle gefährdet zahlreiche Routermodelle
  3. MSpy Daten von Überwachungssoftware veröffentlicht

Windows 10 IoT Core angetestet: Windows auf dem Raspberry Pi 2
Windows 10 IoT Core angetestet
Windows auf dem Raspberry Pi 2
  1. Kleinstrechner Preise für das Raspberry Pi B+ gesenkt
  2. Artik Samsung stellt Bastelcomputer-Serie vor
  3. Hummingboard angetestet Heiß und anschlussfreudig

Yubikey: Nie mehr schlechte Passwörter
Yubikey
Nie mehr schlechte Passwörter
  1. Torrent-Tracker Eztv-Macher geben wegen feindlicher Übernahme auf
  2. Arrows NX F-04G Neues Fujitsu-Smartphone scannt die Iris
  3. Unsicheres Plugin Googles Passwort-Warnung lässt sich leicht aushebeln

  1. Re: Dreht der USA endlich den Rücken zu!

    Der Held vom... | 15:13

  2. hat mein Supermarkt schon lange

    HerrMannelig | 15:05

  3. Re: der reinfall ist schon garantiert

    DetlevCM | 15:04

  4. Re: Wenns was zu holen gibt kreisen die Geier....

    spiderbit | 15:02

  5. Re: Was habt ihr den alle für ein Limit bei der...

    plutoniumsulfat | 14:57


  1. 14:05

  2. 12:45

  3. 10:53

  4. 09:00

  5. 15:05

  6. 14:35

  7. 14:14

  8. 13:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel