Anzeige
Amazon nutzt offenbar intensives Datamining, um gefälschte Rezensionen zu verhindern.
Amazon nutzt offenbar intensives Datamining, um gefälschte Rezensionen zu verhindern. (Bild: Lionel Bonaventure/AFP/Getty Images)

Data Mining: Amazon lehnt Buchbesprechung wegen privater Kontakte ab

Amazon nutzt offenbar intensives Datamining, um gefälschte Rezensionen zu verhindern.
Amazon nutzt offenbar intensives Datamining, um gefälschte Rezensionen zu verhindern. (Bild: Lionel Bonaventure/AFP/Getty Images)

Amazon betreibt offensichtlich Datamining, um zu verhindern, dass Freunde sich gegenseitig mit positiven Buchrezensionen helfen. Einer Autorin und Bloggerin wurden Informationen über dieses Verfahren jetzt verweigert.

Anzeige

Amazon hat die E-Book-Besprechung einer Autorin und Bloggerin in den USA abgelehnt, weil sie private Kontakte zu dem Autor habe. Das berichtet Bloggerin Imy Santiago und belegt den Vorgang durch zahlreiche Screenshots. Woher der Internetkonzern diese Informationen hat, sei ein Geschäftsgeheimnis.

Sie habe das E-Book, dessen Titel und Autor nicht genannt wird, gekauft, eine Buchrezension geschrieben und versucht, diese bei Amazon zu veröffentlichen, schreibt Santiago. Da sie die Serie nach eigenen Aussagen "sehr liebt", dürfte es sich um eine positive Besprechung handeln. Sie erhielt von Amazon einen Hinweis, dass ihre Rezension nicht publiziert wurde, "weil sie den Autor persönlich kennt".

Santiago erklärte dem Amazon-Mitarbeiter, dass es üblich sei, dass sich Autoren online begegnen. Ihre Verbindungen zu anderen Autoren beschränkten sich auf Twitter, Facebook, Google+, tsu und Goodreads. "Meine Bewertungen sind zu hundert Prozent unvoreingenommen", betonte Santiago. "Ich würde gerne wissen, wer Ihnen die Informationen gab, dass ich den Autor kennen würde."

Amazons Review-Moderator erwiderte, dass das Geschäftsmodell des Onlinehändlers "geschützt" sei, weshalb keine Informationen dazu herausgegeben würden, woher die Informationen stammen. Weitere Informationen dazu könnten nicht herausgegeben werden und weitere Nachfragen würden "vielleicht nicht beantwortet".

Amazon überwacht Verfasser von Buchrezensionen

Offenbar betreibt Amazon intensives Datamining, um gefälschte Buchbesprechungen zu verhindern. Bereits im Dezember 2013 hatte Amazon.com Tausende Bewertungen von Büchern gelöscht. In einer Erklärung an einige der betroffenen Autoren heißt es: "Wir erlauben keine Buchbesprechungen von Personen oder Firmen mit finanziellem Interesse an dem Titel oder an einem konkurrierenden Produkt. Das schließt die Autoren ein."

Der Autor M. E. Franco beklagte in seinem Blog, dass Rezensionen seiner Bücher, die seine Schwester und sein bester Freund verfasst hätten, entfernt worden seien. Der Autorin Michelle Gagnon wurden drei positive Rezensionen von Amazon gestrichen. Sie wundert sich, wie der Internethandelskonzern habe wissen können, dass sie einen der Verfasser, einen langjährigen Fan, kenne.

Amazon beherrscht ein Drittel des Umsatzes des US-Buchmarktes und nutzt Buchbesprechungen beim Verkauf. Einige Mystery-Autoren wie R. J. Ellory, Stephen Leather und John Locke haben zugegeben, gefälschte Buchrezensionen gezielt gefördert zu haben.


eye home zur Startseite
Clown 13. Jul 2015

Wobei genau die Möglichkeit des Aussortierens immer schwieriger/uniteressanter wird, je...

Clown 13. Jul 2015

Find ich nicht. Das ist dann eben ein Kollateralschaden. Soooo viele Freunde wirds nicht...

Clown 10. Jul 2015

Hast Du den Text noch irgendwo? Und welcher Artikel? Lass uns dran Teil haben :)

Jastol 10. Jul 2015

Steht ja nirgends, dass Amazon diese Daten speichert. Ich würde auch nicht unbedingt...

plutoniumsulfat 10. Jul 2015

Das müsste man jetzt mal die betroffenen Autoren fragen, ob diese Verbindungen öffentlich...

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. HALLHUBER GmbH, München
  2. Robert Bosch GmbH, Plochingen
  3. Kommunale Informationsverarbeitung Baden-Franken, Freiburg, Heilbronn, Heidelberg
  4. IVU Traffic Technologies AG, Berlin, Aachen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 99,99€
  2. 49,99€
  3. 49,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Layer-2-Bitstrom

    Bundesagentur fordert 100-MBit/s-Zugang für 19 Euro

  2. Thomson Reuters

    Terrordatenbank World-Check im Netz zu finden

  3. Linux-Distribution

    Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung

  4. Anrufweiterschaltung

    Bundesnetzagentur schaltet falsche Ortsnetznummern ab

  5. Radeon RX 480 im Test

    Eine bessere Grafikkarte gibt es für den Preis nicht

  6. Overwatch

    Ranglistenspiele mit kleinen Hindernissen

  7. Fraunhofer SIT

    Volksverschlüsselung startet ohne Quellcode

  8. Axon 7 im Hands on

    Oneplus bekommt starke Konkurrenz

  9. Brexit

    Vodafone prüft Umzug des Konzernsitzes aus UK

  10. Patent

    Apple will Konzertaufnahmen verhindern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Neue Windows Server: Nano bedeutet viel mehr als nur klein
Neue Windows Server
Nano bedeutet viel mehr als nur klein
  1. Windows 10 Microsoft zahlt Entschädigung für nicht gewolltes Upgrade
  2. Betriebssystem Noch einen Monat Gratis-Upgrade auf Windows 10
  3. Microsoft Patchday Das Download-Center wird nicht mehr alle Patches bieten

Geforce GTX 1080/1070 im Test: Zotac kann Geforce besser als Nvidia
Geforce GTX 1080/1070 im Test
Zotac kann Geforce besser als Nvidia
  1. Die Woche im Video Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam
  2. Geforce GTX 1080/1070 Asus und MSI schummeln mit Golden Samples
  3. Geforce GTX 1070 Nvidia nennt Spezifikationen der kleinen Pascal-Karte

IT und Energiewende: Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
IT und Energiewende
Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
  1. Smart Meter Bundestag verordnet allen Haushalten moderne Stromzähler
  2. Intelligente Stromzähler Besitzern von Solaranlagen droht ebenfalls Zwangsanschluss
  3. Smart-Meter-Gateway-Anhörung Stromsparen geht auch anders

  1. Sensation! Firma baut Tortendrucker:

    Keridalspidialose | 02:25

  2. Re: Das wird die EU retten!

    /mecki78 | 01:48

  3. TUXEDO Mangelhaft - fehlende Rückzahlung

    feram | 01:06

  4. Re: bei den Preisen...

    Feuerfred | 00:53

  5. Re: Und hier nun der Beweis: An eine 1070 reicht...

    Unix_Linux | 00:47


  1. 18:14

  2. 18:02

  3. 16:05

  4. 15:12

  5. 15:00

  6. 14:45

  7. 14:18

  8. 12:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel