Anzeige
Diaspora ist mit 380.000 Mitgliedern das erfolgreichste dezentrale Netzwerk.
Diaspora ist mit 380.000 Mitgliedern das erfolgreichste dezentrale Netzwerk. (Bild: joindiaspora.com)

Das soziale Netzwerk der Zukunft: Wie Facebook, nur besser

Facebook ist mit Milliarden Mitgliedern das erfolgreichste zentrale Netzwerk. Freie Alternativen wie Diaspora haben trotz sicherer Ansätze und dezentraler Strukturen kaum eine Chance. Ein erfolgreiches Netzwerk sollte beide Ansätze miteinander verbinden können.

Anzeige

Diaspora, Status.net und FreedomBox. Noch nie gehört? Das sind sogenannte dezentrale soziale Netzwerke. Wie bei Facebook können sich Mitglieder miteinander verbinden und Nachrichten schreiben. Der Unterschied: Während Facebook wie eine Telefonzentrale zwischen den Mitgliedern vermittelt, bilden die Nutzer der dezentralen Netzwerke ein verteiltes System - jeder Nutzer kann einen eigenen Server betreiben. Das bietet zwar Sicherheit und Kontrolle über die eigenen Daten, macht aber das Finden von anderen Mitgliedern schwierig.

Ein Netzwerk, das erfolgreicher als alle anderen ist

Darum sollte ein Netzwerk die Vorteile beider Ideen miteinander verbinden, glaubt Michael Seemann. Der Kulturwissenschaftler, der auch als Mspro im Netz bekannt ist, beschäftigt sich seit Jahren mit sozialen Netzwerken. Auf der diesjährigen Re:publica hat er seine Anforderungen an ein Netzwerk vorgestellt, das in der Lage sei, "alle anderen schlagen zu können".

Dazu brauche es "ein dezentrales Netzwerk, das einen zentralen Ansatz hat", sagte Seemann. Als Beispiel nannte er Whatsapp, das zwar Daten nicht öffentlich zugänglich macht. Aber hinter dem erfolgreichen Messenger stehe ein dezentrales Netzwerk - nämlich das Telefonbuch des Nutzers. Dadurch, dass Whatsapp die Daten scanne und zu einem Netzwerk zusammenführe, entstehe ein zentrales Netzwerk.

"Wir sind alle bei Facebook, weil wir alle bei Facebook sind"

So wie Facebook, das über die Graph Search, Freundeslisten und Gruppen die Informationen seiner Nutzer zusammenführt. Denn laut Seemann kann ein soziales Netzwerk "ohne anständige" Suchfunktion nicht erfolgreich sein. Der Netzwerkeffekt bleibe dann aus.

Seemann nennt das die soziale Gravitation. "Erfolgreiche Plattformen [...] haben den Effekt, eine soziale Gravitation auf alle Leute auszuüben und diese soziale Gravitation ist es, die für die Zukunft der Plattform entscheidend ist", so Seemann. Nutzer seien auf Facebook, weil alle Freunde auf Facebook sind. Ganz einfach.

Vor allem seit den Enthüllungen durch den US-Whistleblower Edward Snowden rücken der Datenschutz und damit dezentrale Lösungen wieder in den Vordergrund. Netzwerke wie Diaspora, Status.net und FreedomBox bieten einen Schutz der eigenen Daten - ohne zentrale Strukturen. Doch so gehe es eben nicht, so Seemann. Deshalb sei für ihn eine dezentrale Plattform mit einer zentralen Suche nach offenen Daten denkbar. Nur so könne das nächste Facebook aussehen, das "alle anderen schlagen" kann.


eye home zur Startseite
nidi 09. Mai 2014

ich halte das auch für großes geschwafel, falsches und nichts neues. dito, es ist nicht...

saddy 09. Mai 2014

MOVIM.EU!!! Basiert auf XMPP, imho ein viel viel besserer Ansatz als bei Diaspora. Die...

smeexs 09. Mai 2014

wenn die nicht so einen dummen namen hätten , wären die schon viel erfolgreicher

matok 08. Mai 2014

Genau, das ist eben der Unterschied zwischen Worten und Taten. Bei...

Mike00798 08. Mai 2014

Schlechtes Beispiel - Spotify ist kostenlos, deswegen nutzen es die meisten, deswegen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Project Manager - Healthcare (m/w)
    Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Sachbearbeiter (m/w)
    Bundeskartellamt, Bonn
  3. Mitarbeiterin / Mitarbeiter für Anforderungsmanagement und IT-Verfahren
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  4. System Administrator Linux (m/w)
    Wirecard Technologies GmbH, Aschheim/München

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. NEU: 10 Blu-rays für 50 EUR
    (u. a. Lucy, Jack Reacher, Cooties, Airport, Big Jake, Evan Allmächtig, Paycheck, I Am Ali)
  2. NEU: Blu-rays reduziert
    (u. a. Jurassic World 9,99€, Terminator Genisys 9,99€, Fast & Furious 7 8,97€, Fantastic Four...
  3. JETZT ERHÄLTLICH: GeForce GTX 1080 bei Amazon

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Standby-Modus

    iPad Pro 9,7 Zoll mit Akkuproblemen

  2. Tri-Radio-Plattform

    Qualcomm bringt das Dreifach-WLAN

  3. Internetwirtschaft

    Das ist so was von 2006

  4. NVM Express und U.2

    Supermicro gibt SATA- und SAS-SSDs bald auf

  5. 100 MBit/s

    Telekom bringt 10.000 Haushalten in Großstadt Vectoring

  6. Zum Weltnichtrauchertag

    BSI warnt vor Malware in E-Zigaretten

  7. Analoges Radio

    UKW-Sendeanlage bei laufendem Betrieb umgezogen

  8. Kernel

    Linux 4.7-rc1 unterstützt AMDs Polaris

  9. Fehler in Blogsystem

    200.000 Zugangsdaten von SZ-Magazin kopiert

  10. Aufräumen von Prozessen beim Logout

    Systemd-Neuerung sorgt für Nutzerkontroversen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
GPD XD im Test: Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
GPD XD im Test
Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
  1. Gran Turismo Sport Ein Bündnis mit der Realität
  2. Xbox Scorpio Schneller als Playstation Neo und mit Rift-Unterstützung
  3. AMD Drei Konsolen-Chips für 2017 angekündigt

Xperia X im Hands on: Sonys vorgetäuschte Oberklasse
Xperia X im Hands on
Sonys vorgetäuschte Oberklasse
  1. Die Woche im Video Die Schoko-Burger-Woche bei Golem.de - mmhhhh!
  2. Android 6.0 Ein großer Haufen Marshmallow für Samsung und Co.
  3. Google Android N erscheint auch für Nicht-Nexus-Smartphones

Oracle vs. Google: Wie man Geschworene am besten verwirrt
Oracle vs. Google
Wie man Geschworene am besten verwirrt
  1. Oracle-Anwältin nach Niederlage "Google hat die GPL getötet"
  2. Java-Rechtsstreit Oracle verliert gegen Google
  3. Oracle vs. Google Wie viel Fair Use steckt in 11.000 Codezeilen?

  1. Re: Golem ist in Berlin, daher die Meldung?

    Overlord | 07:37

  2. Re: COOP Modus

    Dikus | 07:35

  3. Re: Einfach nicht wählen.

    AllDayPiano | 07:31

  4. Re: Wann wird autonomes Fahren endlich zur Pflicht?

    jidmah | 07:25

  5. Ich finde das nicht so tragisch, wie es hier...

    AllDayPiano | 07:22


  1. 07:40

  2. 07:26

  3. 18:53

  4. 18:47

  5. 18:38

  6. 17:41

  7. 16:36

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel