Vorabbild der Nordlandtrilogie
Vorabbild der Nordlandtrilogie (Bild: UIG Entertainment)

Das Schwarze Auge Schönere Neuauflage der Nordlandtrilogie geplant

Zeitgemäße Grafik und Technik will UIG Entertainment in einem weiteren Remake der Nordlandtrilogie bieten. Die Originale erschienen in den 90er Jahren und basieren auf Das Schwarze Auge.

Anzeige

Das Münchner Unternehmen UIG Entertainment produziert normalerweise Titel wie Agrar Simulator, Pistenraupen Simulator und Holzfäller Simulator. Jetzt wagt die Firma einen Abstecher ins Genre der Rollenspiele: Noch im zweiten Quartal 2013 will es eine Neuauflage der Nordlandtrilogie veröffentlichen. Das sind drei Computerspiele auf Basis des Pen-and-Paper-Klassikers Das Schwarze Auge, die unter den Titeln Die Schicksalsklinge, Sternenschweif und Schatten über Riva zwischen 1992 und 1996 erschienen sind.

  • Vorabbild von Das Schwarze Auge: Nordlandtrilogie (Bild: UIG Entertainment)
Vorabbild von Das Schwarze Auge: Nordlandtrilogie (Bild: UIG Entertainment)

Das Remake der Trilogie soll laut Hersteller "neue, zeitgemäße Grafik und Technologie" bieten. Das Spiel selbst soll wohl wie damals ablaufen, und das bedeutet: In Städten bewegt sich der Spieler in 3D, Kämpfe finden auf einer Bitmap-Karte statt. Laut UIG arbeitet ein "handverlesenes Team aus erfahrenen deutschsprachigen RPG-Entwicklern und Autoren" an der Neuauflage - wer genau das ist, teilt die Firma nicht mit. Das Programm entsteht angeblich in Kooperation mit Attic, dem unter anderem von Guido Henkel gegründeten Entwickler der Originale.


ichbinsmalwieder 30. Jan 2013

Naja, wenn ich's mal mit Skyrim (als Vertreter der zeitgemäßen Grafik) vergleiche, sind...

Wurstbratgerät 30. Jan 2013

Ja, die attribute werden nicht mehr gewürfelt sondern anhand von einem punktepool...

amp amp nico 30. Jan 2013

noch Amberstar und Ambermoon und alle fünf sind gekauft. :)

Aufklaerer 29. Jan 2013

Entwickler ist Crafty Studios aus Österreich. Die haben bislang nur eher unbekannte...

DJ_Ben 29. Jan 2013

Nun ja, wenn eine fesselnde Story dahinter steckt muss das ja nichts schlechtes sein. Den...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software Tester / Testspezialist: Testmanagement / Senior Software Testmanager (m/w)
    imbus AG, Möhrendorf, Köln
  2. Software Tester / Testspezialist: Testautomatisierung / Senior Software Testautomatisierer (m/w)
    imbus AG, Möhrendorf (bei Erlangen), München und Norderstedt (bei Hamburg)
  3. Leiter Service Desk (m/w)
    MSH Medien System Haus GmbH & Co. KG, Stuttgart und München
  4. Facharchitekt (m/w) im Bereich Digitalisierung
    Allianz Deutschland AG, München-Unterföhring

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Keine Bußgelder

    Sicherheitslücken bleiben ohne Strafen

  2. Kinox.to

    GVU will Bitshare und Freakshare offline nehmen lassen

  3. Bungie

    Destiny und der Gesundheitsbalken

  4. Galaxy A3 und A5

    Samsungs dünne Smartphones im Metallkleid

  5. MSI GT80 Titan

    Erstes Gaming-Notebook mit mechanischer Tastatur

  6. Ministerpräsident

    Viktor Orban zieht Internetsteuer für Ungarn zurück

  7. Spielentwickung

    Engine-Trends jenseits der Grafik

  8. Gesetz über geistiges Eigentum

    Spanien erlässt eine Google-Gebühr

  9. Android-Smartphone

    Huaweis Ascend Mate 7 für 500 Euro zu haben

  10. Crescent Bay

    Oculus Rift und die Sache mit dem T-Rex



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Moore's Law: Totgesagte schrumpfen länger
Moore's Law
Totgesagte schrumpfen länger

Samsung Galaxy Note 4 im Test: Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
Samsung Galaxy Note 4 im Test
Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
  1. Galaxy Note 4 4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat
  2. Samsung Galaxy Note 4 wird teurer und kommt früher
  3. Gapgate Spalt im Samsung Galaxy Note 4 ist gewollt

iPad Air 2 im Test: Toll, aber kein Muss
iPad Air 2 im Test
Toll, aber kein Muss
  1. Tablet Apple verdient am iPad Air 2 weniger als am Vorgänger
  2. iFixit iPad Air 2 - wehe, wenn es kaputtgeht
  3. iPad Air 2 Benchmark Apples A8X überrascht mit drei Prozessor-Kernen

    •  / 
    Zum Artikel