Abo
  • Services:
Anzeige
Drohne im Gang: Tests verliefen nicht immer perfekt.
Drohne im Gang: Tests verliefen nicht immer perfekt. (Bild: Darpa)

Darpa: Schnelle Drohnen fliegen durch Häuser

Drohne im Gang: Tests verliefen nicht immer perfekt.
Drohne im Gang: Tests verliefen nicht immer perfekt. (Bild: Darpa)

Beschädigte Gebäude mit Drohnen zu erkunden, ist besser als hineinzugehen. Die Darpa hat die dafür nötigen Algorithmen entwickeln lassen und getestet: Drohnen fliegen mit hoher Geschwindigkeit durch enge Gänge.

Mit Schmackes durch schmale Gänge: Neue Steueralgorithmen ermöglichen es, einen Copter autonom durch einen Hindernisparcours fliegen zu lassen. Auch mit hoher Geschwindigkeit.

Anzeige

Mit über 72 Kilometern pro Stunde saust ein Quadrocopter durch einen Gang zwischen zwei Kartonreihen. Dabei fliegt er ferngesteuert. Neue Steueralgorithmen, die die Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa) entwickelt hat, machen das möglich. Der Copter kann aber nicht nur gerade Gänge entlangfliegen: Er absolviert auch selbstständig einen Hindernisparcours.

Drohne fliegt im Gebäude

Entwickelt wurden die Algorithmen im Darpa-Projekt Fast Lightweight Autonomy (FLA). Ziel ist eine Steuersoftware, die Drohnen sicher durch Gebäude manövrieren lässt. Damit soll sich das unbemannte Fluggerät (Unmanned Aerial Vehicle, UAV) nur mit seinen Kameras und Sensoren in Gebäuden zurechtfinden.

Der Copter soll beispielsweise durch eine Tür oder ein Fenster in das Gebäude gelangen, dann mit hoher Geschwindigkeit durch Gänge und Treppenhäuser fliegen und Räume erkunden. Dabei muss er ohne GPS, das in Gebäuden nicht zur Verfügung steht, und ohne Steuerung von außen auskommen.

Drohnen sollen beschädigte Gebäude erkunden

Derart ausgestattete Drohnen sollen beispielsweise von Soldaten eingesetzt werden, die in Städten patrouillieren, oder von Rettungskräften, die nach einem Erdbeben in einem beschädigten Gebäude nach Überlebenden suchen. Sie können eine Drohne hineinschicken, um es zu erkunden, ohne sich dabei in Gefahr zu bringen.

Die Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums hat die Algorithmen kürzlich in einem alten Hangar der Nationalgarde auf der Halbinsel Cape Cod im US-Bundesstaat Massachusetts getestet. Dazu wurde ein handelsübliches UAV, eine Flamewheel 450 von DJI, mit HD-Kameras und Sensoren wie Lidar oder Sonar ausgestattet. Dann wurden die verschiedenen Algorithmen, die drei Teams von US-Universitäten und Unternehmen entwickelt haben, installiert.

Die Ergebnisse waren schon recht vielversprechend, wie das Video zeigt. Allerdings nicht immer perfekt: Die Drohnen stießen auch mal gegen die Hindernisse und stürzten ab.


eye home zur Startseite
TheDragon 15. Feb 2016

und? Dagegen gibt es Impeller und andere Schutzmaßnahmen. Einzig mit einem festen Netz...

Kleine Schildkröte 14. Feb 2016

Die US-Streitkräfte nutzen seit Jahren Dronen zum auskundschaften von Gebäuden und zur...

Pjörn 14. Feb 2016

https://www.securityconference.de/de/aktivitaeten/munich-security-conference/msc-2016...

Friederich 13. Feb 2016

Ich hab mich auf Nogul bezogen, oder was meinst du? Im Original (der Pressemitteilung...

fork 13. Feb 2016

Das sind vielleicht die Vorgänger der kleinen Erkundungsdrohnen im Film Prometheus. :)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Regensburg, Neutraubling
  2. Ford Forschungszentrum Aachen GmbH, Aachen
  3. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Neutraubling, Regensburg
  4. BCC Unternehmensberatung GmbH, Eschborn bei Frankfurt am Main


Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,97€
  2. 110,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Suchmaschinenkonzern Yandex baut fahrerlosen Bus

  2. No Man's Sky

    Steam wehrt sich gegen Erstattungen

  3. Electronic Arts

    Battlefield 1 setzt Gold, aber nicht Plus voraus

  4. Kaby Lake

    Intel stellt neue Chips für Mini-PCs und Ultrabooks vor

  5. Telefonnummern für Facebook

    Threema profitiert von Whatsapp-Datenaustausch

  6. Browser

    Google Cast ist nativ in Chrome eingebaut

  7. Master of Orion im Kurztest

    Geradlinig wie der Himmelsäquator

  8. EU-Kommission

    Apple soll 13 Milliarden Euro an Steuern nachzahlen

  9. Videocodec

    Für Netflix ist H.265 besser als VP9

  10. Weltraumforschung

    DFKI-Roboter soll auf dem Jupitermond Europa abtauchen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Galaxy Note 7 im Test: Schaut dir in die Augen, Kleine/r/s!
Galaxy Note 7 im Test
Schaut dir in die Augen, Kleine/r/s!
  1. Samsung Display des Galaxy Note 7 ist offenbar nicht kratzfest
  2. PM1643 & PM1735 Samsung zeigt V-NAND v4 und drei Rekord-SSDs
  3. Gear IconX im Test Anderthalb Stunden Trainingsspaß

Xfel: Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
Xfel
Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
  1. US Air Force Modifikation der Ionosphäre soll Funk verbessern
  2. Teilchenbeschleuniger Mögliches neues Boson weist auf fünfte Fundamentalkraft hin
  3. Materialforschung Glas wechselt zwischen durchsichtig und schwarz

Deus Ex Mankind Divided im Test: Der Agent aus dem Hardwarelabor
Deus Ex Mankind Divided im Test
Der Agent aus dem Hardwarelabor
  1. Summit Ridge AMDs Zen-Chip ist so schnell wie Intels 1.000-Euro-Core-i7
  2. Doom Denuvo schützt offenbar nicht mehr
  3. Deus Ex angespielt Eine Steuerung für fast jeden Agenten

  1. Re: Wie bescheuert muss man eigentlich sein

    schachbrett | 20:34

  2. Re: Here ungenau

    Kristian.Kuhn | 20:33

  3. Re: Mir sind die Sicherheitslücken mittlerweile egal.

    IchBIN | 20:33

  4. Re: Zwar sind meine besten Freunde bei Threema...

    schachbrett | 20:30

  5. Re: WC`ehn müsste Linux mittelfristg (ab 2020)

    Spiritogre | 20:30


  1. 17:39

  2. 17:19

  3. 15:32

  4. 15:01

  5. 14:57

  6. 14:24

  7. 14:00

  8. 12:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel