Roboterhand: Klauen-artige Hände ersetzen
Roboterhand: Klauen-artige Hände ersetzen (Bild: Darpa/Screenshot: Golem.de)

Darpa Roboterhand stemmt 20 Kilo und benutzt Pinzette

Sie ist stark und geschickt. Eine vom US-Unternehmen iRobot entwickelte Roboterhand kann 20 Kilogramm heben, aber auch eine Pinzette bedienen. Die Hand entstand für ein Projekt der Darpa.

Anzeige

Die Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa) hat eine neue Roboterhand vorgestellt, die geschickt greifen, dabei auch kräftig zupacken kann und auch einen ordentlichen Schlag auf die Finger aushält. Entwickelt und gebaut hat sie das US-Robotikunternehmen iRobot mit Unterstützung der US-Eliteuniversitäten Harvard und Yale.

Die Hand hat drei Finger, von denen zwei nebeneinanderstehen und der dritte als Daumen ihnen gegenüberliegt. Diese Anordnung ermöglicht einen geschickten Griff: So kann die Hand beispielsweise einen Basketball packen, ohne dass dieser ihr entgleitet. Sie ist stark genug, um ein knapp 23 Kilogramm schweres Gewicht zu heben. Dabei ist sie auch recht robust: Ihre Finger halten einen kräftigen Schlag mit einem Baseballschläger aus, wie iRobot vor einiger Zeit demonstriert hat.

Bei aller Kraft und Robustheit ist die Roboterhand durchaus auch für die Feinmotorik zu gebrauchen: Sie bekommt auch sehr kleine Gegenstände zu fassen oder kann flache Dinge wie einen Schlüssel oder eine Kreditkarte von einer flachen Oberfläche aufheben. Möglich ist das durch ein Gelenk im Finger, das es ermöglicht, ein Fingerglied abzuklappen.

Tür öffnen

Die Roboterhand ist mit einer Kinect gekoppelt, damit sie die Ausrichtung eines Gegenstandes erkennt, den sie greifen soll. Die Hand ist zudem geschickt genug, um auch Werkzeuge zu nutzen: So kann sie etwa mit einem Schlüssel eine Tür öffnen, mit einem Bohrer ein Loch in ein Stück Holz bohren und sogar mit einer Pinzette ein Objekt greifen.

Die Hand wurde im Rahmen des Darpa-Projekts Autonomous Robotic Manipulation (Arm) entwickelt. Die soll die "klauenartigen Hände" ersetzen, mit denen die Roboter derzeit ausgestattet sind. Die neuen Aktoren sollen aber nicht nur geschickter sein als die aktuellen: Vorgabe der Darpa für das Arm-Projekt war, dass sie auch günstiger sind. Das haben die Teilnehmer auch geschafft, wie die Darpa schreibt: Einige der entwickelten Roboterhände könnten in Serie für 3.000 US-Dollar gefertigt werden. Ein heutiges System koste 50.000 US-Dollar.


PriestofPigs 02. Mai 2013

Nicht wenn die Telekom ihn baut oder zum Entertain hinzufügt: "Für weitere 200¤ im Monat...

SoniX 02. Mai 2013

Ja solche Gedanken kommen einem wenn man die Überschrift liest. *g*

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Projektkoodinator/in Schwerpunkt ERP / DMS
    Felss Holding GmbH, Königsbach-Stein
  2. Senior Systemadministrator (m/w) (Microsoft/AD / VMware / Citrix)
    DATAGROUP Köln GmbH, Frankfurt am Main
  3. Software-Entwickler Treiber Experte (m/w)
    Harman Becker Automotive Systems GmbH, Karlsbad (Raum Karlsruhe/Stuttgart)
  4. IT Service Owner (m/w)
    IKEA IT Germany GmbH, Hofheim-Wallau

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. Evga Geforce GTX 960 SuperSC
    mit 20 Euro Cashback nur 194,90€ bezahlen
  2. Toshiba STOR.E Basics 1TB externe Festplatte 2,5" USB 3.0
    53,10€
  3. Xbox One Wired Controller für Windows
    43,99€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Unity Technologies

    Unity 5 mit neuen Grafikfunktionen verfügbar

  2. Windows 7

    Knapp fünf Jahre Haft im ersten PC-Fritz-Urteil

  3. Alcatel Onetouch Idol 3 im Hands On

    Oben, unten, egal

  4. Quantenmechanik

    Foto zeigt Licht als Wellen und Teilchen

  5. NGMN-Allianz

    200.000 5G-Mobilfunknutzer auf einem Quadratkilometer

  6. Vodafone

    "Mobilfunkpreise sollten zur Finanzierung von 5G steigen"

  7. Acer Liquid M220

    Markteinstieg mit Windows Phone für 90 Euro

  8. Ted Unangst

    OpenBSD will Browser sicherer machen

  9. Dual-Boot

    Console OS bringt Android-Spiele auf x86-Rechner

  10. Streaming

    O2 will trotz Drosselung Watchever anbieten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Raspberry Pi 2: Die Feierabend-Maschine
Raspberry Pi 2
Die Feierabend-Maschine
  1. Bastelrechner Das Raspberry Pi 2 hat viermal mehr Wumms
  2. Dual-Monitor-Betrieb VGA-Anschluss für Plus-Modelle des Raspberry Pi
  3. Bitscope Micro im Test Oszilloskop und Logic Analyzer für den Bastelrechner

Jolla Tablet im Hands on: Sailfish OS funktioniert auch auf dem Tablet
Jolla Tablet im Hands on
Sailfish OS funktioniert auch auf dem Tablet
  1. Sailfish-OS-Tablet Jolla geht in die nächste Runde

Gamedesign: Fiese Typen in Spielen
Gamedesign
Fiese Typen in Spielen
  1. Indiegames "Auf Steam gibt es ein fast schon irrwitziges Überangebot"
  2. Spieldesign Spiele sollen sich nicht wie Filme anfühlen
  3. Games PS4 und Xbox One bei Spielentwicklern beliebter

  1. Re: Arroganz mancher Werkstätten

    Jasmin26 | 19:48

  2. Re: Welle und Teilchen gleichzeitig?

    vh | 19:47

  3. Re: Das wäre DIE EINZIGE Möglichkeit, ...

    pythoneer | 19:47

  4. Vorderseite?

    jjfx | 19:46

  5. Leider nicht für Linux

    Little_Green_Bot | 19:43


  1. 18:59

  2. 18:37

  3. 18:24

  4. 18:05

  5. 17:55

  6. 17:14

  7. 16:53

  8. 16:41


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel