Abo
  • Services:
Anzeige
Die Suchmaschine Memex der Darpa soll auch Informationen aus dem Deep Web sammeln können.
Die Suchmaschine Memex der Darpa soll auch Informationen aus dem Deep Web sammeln können. (Bild: Uncharted Software)

Darpa: Memex soll die Suchmaschine für das Deep Web werden

Die Suchmaschine Memex der Darpa soll auch Informationen aus dem Deep Web sammeln können.
Die Suchmaschine Memex der Darpa soll auch Informationen aus dem Deep Web sammeln können. (Bild: Uncharted Software)

Die US-Behörde Darpa hat die Komponenten ihrer Suchmaschine Memex veröffentlicht. Mit ihr soll auch das Deep Web und vor allem das Tor-Netzwerk durchsucht werden können. Hilfe bekam die Darpa von den Tor-Entwicklern.

Anzeige

Strafverfolgungsbehörden wollen bislang unsichtbare Inhalte im Internet durchsuchen können, um Kriminelle dingfest zu machen. Traditionelle Suchmaschinen reichen hierfür nicht aus und spezielle Suchmaschinen etwa für das Tor-Netzwerk schon gar nicht. Abhilfe soll also die von der US-Behörde Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa) vorgestellte Suchmaschine Memex schaffen. Jetzt hat die Darpa die dazu benötigten Werkzeuge veröffentlicht.

Memex soll aber nicht nur Webseiten im Tor-Netzwerk sammeln und indizieren, sondern auch Inhalte im sogenannten Deep Web entdecken. Also jene Seiten, die weder von Google noch von Bing oder Yahoo indiziert werden. Diese Suchmaschinen zeigten nur fünf Prozent des tatsächlichen Inhalts des Internets an, sagte der Hauptentwickler des Memex-Projekts, Chris White, zu CBS.

Werkzeug für Strafverfolgungsbehörden

Memex, oder zumindest ein Teil der Implementierung, werde bereits erfolgreich von Strafverfolgungsbehörden in den USA angewendet, um gegen Kinderpornografie, organisierten Menschen- und Drogenhandel vorzugehen, so der CBS-Bericht. Die gesammelten Informationen, darunter auch von Werbeeinblendungen, werden zusammen mit Standortdaten durch Memex visualisiert und sollen es den Fahndern erlauben, Bewegungsprofile möglicher Täter zu erstellen. Die Fahnder können die Suchergebnisse auch selbst filtern.

Die Darpa hat sich für ihr Projekt Hilfe von einer ganzen Reihe bekannter Einrichtungen geholt, darunter renommierte Universitäten oder Forschungsinstitute. Auch von den Entwicklern beim Tor-Projekt bekommt die Darpa Hilfe, wie der Mitgründer des Projekts Roger Dingledine bestätigte. Im Gegenzug finanziert die Behörde in den nächsten Jahren Verbesserungen im Tor-Netzwerk, die den Datenverkehr beschleunigen und die Sicherheit der Nutzer erhöhen sollen.

Hilfe von Tor-Entwicklern

Das Tor-Projekt wolle der Darpa und somit den Fahndern ein besseres Verständnis des Netzwerks vermitteln, aber keinesfalls die Anonymität der Benutzer gefährden, schreibt Dingledine. Die Adressen der versteckten Dienste (Hidden Services) im Tor-Netzwerk seien dort immerhin öffentlich und müssten demnach auch indiziert werden dürfen. Dass dort auch Kriminelle ihre Dienste anbieten und Tor einen schlechten Ruf bescheren, ärgert ihn maßlos: "Fuck them, they should get off our network, that's not what Tor is for and they're hurting all of us."

Nach Schätzungen des Forschers Gareth Owen sind durchschnittlich 45.000 Hidden Services pro Tag über Tor erreichbar. Dabei handelt es sich nicht nur um Webseiten, sondern auch auch um andere Dienste, etwa IRC-Server oder Command-and-Control-Server für Botnets. Owens Studie zufolge lassen sich aber weniger als 10.000 Dienste über einen längeren Zeitraum abrufen, etwa die Suchmaschine Duckduckgo oder Facebook, das seit Oktober 2014 ebenfalls eine Onion-Adresse hat. Viele Dienste waren nur über einen kurzen Zeitraum erreichbar - eine Herausforderung für jede Suchmaschine. Die im Vergleich zum offenen Web deutlich geringere Anzahl an zu indizierenden Webseiten hingegen dürfte Datenbanken auch auf Servern mit geringer Kapazität nicht überfordern.

Suchmaschinen für das Tor-Netzwerk 

eye home zur Startseite
holysmoke 24. Apr 2015

Freiheit kennt keine Kompromisse. Entweder man ist frei, oder eben nicht. Kriminalität...

Oxycodon 23. Apr 2015

@mag +1000 Finde deinen Beitrag sehr gut geschrieben, besser hätte man es nicht...

zufälliger_Benu... 23. Apr 2015

Das "deep web" ist eigentlich einfach alles das über eine "normale" Suchmaschine nicht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Telekom AG, Leipzig
  2. Willy Bogner GmbH & Co. KGaA, München
  3. Trivadis GmbH, Düsseldorf
  4. Deutsche Telekom AG, Bonn


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i5-6600K + Geforce GTX 1070 OC)
  2. 308,95€ (Bestpreis)
  3. (täglich neue Deals)

Folgen Sie uns
       


  1. Keysniffer

    Millionen kabellose Tastaturen senden Daten im Klartext

  2. Here WeGo

    Here Maps kommt mit neuem Namen und neuen Funktionen

  3. Mesuit

    Chinesischer Hersteller bietet Android-Hülle für iPhones an

  4. Pokémon Go

    Pikachu versus Bundeswehr

  5. Smartphones

    Erste Chips mit 10-nm-Technik sind bei den Herstellern

  6. Nintendo

    Wii U findet kaum noch Käufer

  7. BKA-Statistik

    Darknet und Dunkelfelder helfen Cyberkriminellen

  8. Ticwatch 2

    Android-Wear-kompatible Smartwatch in 10 Minuten finanziert

  9. Hardware und Software

    Facebook legt 360-Grad-Kamera offen

  10. Licht

    Osram verkauft sein LED-Geschäft nach China



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elementary OS Loki im Test: Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
Elementary OS Loki im Test
Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
  1. Linux-Distribution Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung
  2. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!
  3. Aquaris M10 Ubuntu Edition im Test Ubuntu versaut noch jedes Tablet

Wolkenkratzer: Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
Wolkenkratzer
Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
  1. Hafen Die Schauerleute von heute sind riesig und automatisch
  2. Bahn Siemens verbessert Internet im Zug mit Funklochfenstern
  3. Fraunhofer-Institut Rekord mit Multi-Gigabit-Funk über 37 Kilometer

Festplatten mit Flash-Cache: Das Konzept der SSHD ist gescheitert
Festplatten mit Flash-Cache
Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  1. Ironwolf, Skyhawk und Barracuda Drei neue 10-TByte-Modelle von Seagate
  2. 3PAR-Systeme HPE kündigt 7,68- und 15,36-TByte-SSDs an
  3. NVM Express und U.2 Supermicro gibt SATA- und SAS-SSDs bald auf

  1. welcome ladies

    praktiker | 23:01

  2. Re: Das ziehlt vor allem auf Asymetrische Leitungen

    elf | 23:00

  3. Re: Oh Gott. Facebook Account mit falschen...

    User_x | 22:59

  4. Re: 10nm was genau?

    FreiGeistler | 22:58

  5. Ich sag nur Windows

    476f6c656d | 22:55


  1. 19:16

  2. 17:37

  3. 16:32

  4. 16:13

  5. 15:54

  6. 15:31

  7. 15:14

  8. 14:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel