Abo
  • Services:
Anzeige
Die Suchmaschine Memex der Darpa soll auch Informationen aus dem Deep Web sammeln können.
Die Suchmaschine Memex der Darpa soll auch Informationen aus dem Deep Web sammeln können. (Bild: Uncharted Software)

Darpa: Memex soll die Suchmaschine für das Deep Web werden

Die Suchmaschine Memex der Darpa soll auch Informationen aus dem Deep Web sammeln können.
Die Suchmaschine Memex der Darpa soll auch Informationen aus dem Deep Web sammeln können. (Bild: Uncharted Software)

Die US-Behörde Darpa hat die Komponenten ihrer Suchmaschine Memex veröffentlicht. Mit ihr soll auch das Deep Web und vor allem das Tor-Netzwerk durchsucht werden können. Hilfe bekam die Darpa von den Tor-Entwicklern.

Anzeige

Strafverfolgungsbehörden wollen bislang unsichtbare Inhalte im Internet durchsuchen können, um Kriminelle dingfest zu machen. Traditionelle Suchmaschinen reichen hierfür nicht aus und spezielle Suchmaschinen etwa für das Tor-Netzwerk schon gar nicht. Abhilfe soll also die von der US-Behörde Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa) vorgestellte Suchmaschine Memex schaffen. Jetzt hat die Darpa die dazu benötigten Werkzeuge veröffentlicht.

Memex soll aber nicht nur Webseiten im Tor-Netzwerk sammeln und indizieren, sondern auch Inhalte im sogenannten Deep Web entdecken. Also jene Seiten, die weder von Google noch von Bing oder Yahoo indiziert werden. Diese Suchmaschinen zeigten nur fünf Prozent des tatsächlichen Inhalts des Internets an, sagte der Hauptentwickler des Memex-Projekts, Chris White, zu CBS.

Werkzeug für Strafverfolgungsbehörden

Memex, oder zumindest ein Teil der Implementierung, werde bereits erfolgreich von Strafverfolgungsbehörden in den USA angewendet, um gegen Kinderpornografie, organisierten Menschen- und Drogenhandel vorzugehen, so der CBS-Bericht. Die gesammelten Informationen, darunter auch von Werbeeinblendungen, werden zusammen mit Standortdaten durch Memex visualisiert und sollen es den Fahndern erlauben, Bewegungsprofile möglicher Täter zu erstellen. Die Fahnder können die Suchergebnisse auch selbst filtern.

Die Darpa hat sich für ihr Projekt Hilfe von einer ganzen Reihe bekannter Einrichtungen geholt, darunter renommierte Universitäten oder Forschungsinstitute. Auch von den Entwicklern beim Tor-Projekt bekommt die Darpa Hilfe, wie der Mitgründer des Projekts Roger Dingledine bestätigte. Im Gegenzug finanziert die Behörde in den nächsten Jahren Verbesserungen im Tor-Netzwerk, die den Datenverkehr beschleunigen und die Sicherheit der Nutzer erhöhen sollen.

Hilfe von Tor-Entwicklern

Das Tor-Projekt wolle der Darpa und somit den Fahndern ein besseres Verständnis des Netzwerks vermitteln, aber keinesfalls die Anonymität der Benutzer gefährden, schreibt Dingledine. Die Adressen der versteckten Dienste (Hidden Services) im Tor-Netzwerk seien dort immerhin öffentlich und müssten demnach auch indiziert werden dürfen. Dass dort auch Kriminelle ihre Dienste anbieten und Tor einen schlechten Ruf bescheren, ärgert ihn maßlos: "Fuck them, they should get off our network, that's not what Tor is for and they're hurting all of us."

Nach Schätzungen des Forschers Gareth Owen sind durchschnittlich 45.000 Hidden Services pro Tag über Tor erreichbar. Dabei handelt es sich nicht nur um Webseiten, sondern auch auch um andere Dienste, etwa IRC-Server oder Command-and-Control-Server für Botnets. Owens Studie zufolge lassen sich aber weniger als 10.000 Dienste über einen längeren Zeitraum abrufen, etwa die Suchmaschine Duckduckgo oder Facebook, das seit Oktober 2014 ebenfalls eine Onion-Adresse hat. Viele Dienste waren nur über einen kurzen Zeitraum erreichbar - eine Herausforderung für jede Suchmaschine. Die im Vergleich zum offenen Web deutlich geringere Anzahl an zu indizierenden Webseiten hingegen dürfte Datenbanken auch auf Servern mit geringer Kapazität nicht überfordern.

Suchmaschinen für das Tor-Netzwerk 

eye home zur Startseite
holysmoke 24. Apr 2015

Freiheit kennt keine Kompromisse. Entweder man ist frei, oder eben nicht. Kriminalität...

Oxycodon 23. Apr 2015

@mag +1000 Finde deinen Beitrag sehr gut geschrieben, besser hätte man es nicht...

zufälliger_Benu... 23. Apr 2015

Das "deep web" ist eigentlich einfach alles das über eine "normale" Suchmaschine nicht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Apracor GmbH, Stuttgart
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, München, Nürnberg, Wolfsburg
  3. Neoperl GmbH, Müllheim
  4. Media-Saturn IT-Services GmbH, Ingolstadt


Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,90€ (Vergleichspreis: 62,90€)
  2. 59,90€ (Vergleichspreis: 71,30€)

Folgen Sie uns
       


  1. Linux

    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

  2. VR-Handschuh

    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

  3. Dragonfly 44

    Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie

  4. Gigabit-Breitband

    Google Fiber soll Alphabet zu teuer sein

  5. Google-Steuer

    EU-Kommission plädiert für europäisches Leistungsschutzrecht

  6. Code-Gründer Thomas Bachem

    "Wir wollen weg vom Frontalunterricht"

  7. Pegasus

    Ausgeklügelte Spyware attackiert gezielt iPhones

  8. Fenix Chronos

    Garmins neue Sport-Smartwatch kostet ab 1.000 Euro

  9. C-94

    Cratoni baut vernetzten Fahrradhelm mit Crash-Sensor

  10. Hybridluftschiff

    Airlander 10 streifte Überlandleitung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xfel: Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
Xfel
Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
  1. US Air Force Modifikation der Ionosphäre soll Funk verbessern
  2. Teilchenbeschleuniger Mögliches neues Boson weist auf fünfte Fundamentalkraft hin
  3. Materialforschung Glas wechselt zwischen durchsichtig und schwarz

Deus Ex Mankind Divided im Test: Der Agent aus dem Hardwarelabor
Deus Ex Mankind Divided im Test
Der Agent aus dem Hardwarelabor
  1. Summit Ridge AMDs Zen-Chip ist so schnell wie Intels 1.000-Euro-Core-i7
  2. Doom Denuvo schützt offenbar nicht mehr
  3. Deus Ex angespielt Eine Steuerung für fast jeden Agenten

Avegant Glyph aufgesetzt: Echtes Kopfkino
Avegant Glyph aufgesetzt
Echtes Kopfkino

  1. Re: IMHO: FTTH ist auch ziemlicher overkill

    sneaker | 19:17

  2. Re: "aber weiterhin Probleme mit der Kultur der...

    lala1 | 19:16

  3. Re: Linux für 2,5 Milliarden $

    RichardEb | 19:13

  4. Re: Was? Kann doch gar nicht sein.

    Sicaine | 19:09

  5. Re: Handzeichen ist trotzdem Pflicht

    sebastian4699 | 19:07


  1. 15:33

  2. 15:17

  3. 14:29

  4. 12:57

  5. 12:30

  6. 12:01

  7. 11:57

  8. 10:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel