Anzeige
Die Suchmaschine Memex der Darpa soll auch Informationen aus dem Deep Web sammeln können.
Die Suchmaschine Memex der Darpa soll auch Informationen aus dem Deep Web sammeln können. (Bild: Uncharted Software)

Darpa: Memex soll die Suchmaschine für das Deep Web werden

Die Suchmaschine Memex der Darpa soll auch Informationen aus dem Deep Web sammeln können.
Die Suchmaschine Memex der Darpa soll auch Informationen aus dem Deep Web sammeln können. (Bild: Uncharted Software)

Die US-Behörde Darpa hat die Komponenten ihrer Suchmaschine Memex veröffentlicht. Mit ihr soll auch das Deep Web und vor allem das Tor-Netzwerk durchsucht werden können. Hilfe bekam die Darpa von den Tor-Entwicklern.

Anzeige

Strafverfolgungsbehörden wollen bislang unsichtbare Inhalte im Internet durchsuchen können, um Kriminelle dingfest zu machen. Traditionelle Suchmaschinen reichen hierfür nicht aus und spezielle Suchmaschinen etwa für das Tor-Netzwerk schon gar nicht. Abhilfe soll also die von der US-Behörde Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa) vorgestellte Suchmaschine Memex schaffen. Jetzt hat die Darpa die dazu benötigten Werkzeuge veröffentlicht.

Memex soll aber nicht nur Webseiten im Tor-Netzwerk sammeln und indizieren, sondern auch Inhalte im sogenannten Deep Web entdecken. Also jene Seiten, die weder von Google noch von Bing oder Yahoo indiziert werden. Diese Suchmaschinen zeigten nur fünf Prozent des tatsächlichen Inhalts des Internets an, sagte der Hauptentwickler des Memex-Projekts, Chris White, zu CBS.

Werkzeug für Strafverfolgungsbehörden

Memex, oder zumindest ein Teil der Implementierung, werde bereits erfolgreich von Strafverfolgungsbehörden in den USA angewendet, um gegen Kinderpornografie, organisierten Menschen- und Drogenhandel vorzugehen, so der CBS-Bericht. Die gesammelten Informationen, darunter auch von Werbeeinblendungen, werden zusammen mit Standortdaten durch Memex visualisiert und sollen es den Fahndern erlauben, Bewegungsprofile möglicher Täter zu erstellen. Die Fahnder können die Suchergebnisse auch selbst filtern.

Die Darpa hat sich für ihr Projekt Hilfe von einer ganzen Reihe bekannter Einrichtungen geholt, darunter renommierte Universitäten oder Forschungsinstitute. Auch von den Entwicklern beim Tor-Projekt bekommt die Darpa Hilfe, wie der Mitgründer des Projekts Roger Dingledine bestätigte. Im Gegenzug finanziert die Behörde in den nächsten Jahren Verbesserungen im Tor-Netzwerk, die den Datenverkehr beschleunigen und die Sicherheit der Nutzer erhöhen sollen.

Hilfe von Tor-Entwicklern

Das Tor-Projekt wolle der Darpa und somit den Fahndern ein besseres Verständnis des Netzwerks vermitteln, aber keinesfalls die Anonymität der Benutzer gefährden, schreibt Dingledine. Die Adressen der versteckten Dienste (Hidden Services) im Tor-Netzwerk seien dort immerhin öffentlich und müssten demnach auch indiziert werden dürfen. Dass dort auch Kriminelle ihre Dienste anbieten und Tor einen schlechten Ruf bescheren, ärgert ihn maßlos: "Fuck them, they should get off our network, that's not what Tor is for and they're hurting all of us."

Nach Schätzungen des Forschers Gareth Owen sind durchschnittlich 45.000 Hidden Services pro Tag über Tor erreichbar. Dabei handelt es sich nicht nur um Webseiten, sondern auch auch um andere Dienste, etwa IRC-Server oder Command-and-Control-Server für Botnets. Owens Studie zufolge lassen sich aber weniger als 10.000 Dienste über einen längeren Zeitraum abrufen, etwa die Suchmaschine Duckduckgo oder Facebook, das seit Oktober 2014 ebenfalls eine Onion-Adresse hat. Viele Dienste waren nur über einen kurzen Zeitraum erreichbar - eine Herausforderung für jede Suchmaschine. Die im Vergleich zum offenen Web deutlich geringere Anzahl an zu indizierenden Webseiten hingegen dürfte Datenbanken auch auf Servern mit geringer Kapazität nicht überfordern.

Suchmaschinen für das Tor-Netzwerk 

eye home zur Startseite
holysmoke 24. Apr 2015

Freiheit kennt keine Kompromisse. Entweder man ist frei, oder eben nicht. Kriminalität...

Oxycodon 23. Apr 2015

@mag +1000 Finde deinen Beitrag sehr gut geschrieben, besser hätte man es nicht...

zufälliger_Benu... 23. Apr 2015

Das "deep web" ist eigentlich einfach alles das über eine "normale" Suchmaschine nicht...

Kommentieren



Anzeige

  1. Trainee Requirements Engineer (m/w) Cloud Produkte
    Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau
  2. Software-Entwickler (m/w) Java/C++
    IVU Traffic Technologies AG, Berlin, Aachen
  3. Consultant (m/w) Business Intelligence (Reporting)
    T-Systems on site services GmbH, Nürnberg
  4. NetCracker Senior Architect / Designer OSS (m/w)
    T-Systems International GmbH, Berlin

Detailsuche



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. The Revenant - Der Rückkehrer (+ 4K Ultra HD-Blu-ray)
    29,99€
  2. TV-Serien Einstieg auf Blu-ray reduziert
    (u. a. Arrow, Hannibal, The Originals, Banshee, The Big Bang Theory, Silicon Valley)
  3. Steelbooks zum Aktionspreis
    (u. a. Game of Thrones Staffeln 1 u. 2 mit Magnetsiegeln für je 21,97€)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Section Control

    Bremsen vor Blitzern soll nicht mehr vor Bußgeld schützen

  2. Beam

    ISS-Modul erfolgreich aufgeblasen

  3. Arbeitsbedingungen

    Apple-Store-Mitarbeiterin gewährt Blick hinter die Kulissen

  4. Modulares Smartphone

    Project-Ara-Ideengeber hat von Google mehr erwartet

  5. Telekom-Konzernchef

    "Vectoring schafft Wettbewerb"

  6. Model S

    Teslas Autopilot verursacht Auffahrunfall

  7. Security

    Microsoft will Passwort 'Passwort' verbieten

  8. Boston Dynamics

    Google will Roboterfirma an Toyota verkaufen

  9. Oracle-Anwältin nach Niederlage

    "Google hat die GPL getötet"

  10. Selbstvermessung

    Jawbone steigt offenbar aus Fitnesstracker-Geschäft aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oracle vs. Google: Wie man Geschworene am besten verwirrt
Oracle vs. Google
Wie man Geschworene am besten verwirrt
  1. Java-Rechtsstreit Oracle verliert gegen Google
  2. Oracle vs. Google Wie viel Fair Use steckt in 11.000 Codezeilen?

GPD XD im Test: Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
GPD XD im Test
Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
  1. Xbox Scorpio Schneller als Playstation Neo und mit Rift-Unterstützung
  2. Playstation 4 Rennstart für Gran Turismo Sport im November 2016
  3. AMD Drei Konsolen-Chips für 2017 angekündigt

Intels Compute Stick im Test: Der mit dem Lüfter streamt (2)
Intels Compute Stick im Test
Der mit dem Lüfter streamt (2)
  1. Stratix 10 MX Alteras Chips nutzen HBM2 und Intels Interposer-Technik
  2. Apple Store Apple darf keine Geschäfte in Indien eröffnen
  3. HBM2 eSilicon zeigt 14LPP-Design mit High Bandwidth Memory

  1. Re: bald haben wir die DAUs auf der Straße

    Berner Rösti | 13:33

  2. Re: nee

    miauwww | 13:32

  3. Re: Erschreckend

    Berner Rösti | 13:32

  4. Re: Das gibts doch schon ewig?

    Dragos | 13:29

  5. Re: so ein System darf nicht zugelassen werden!!!

    picaschaf | 13:29


  1. 12:45

  2. 12:12

  3. 11:19

  4. 09:44

  5. 14:15

  6. 13:47

  7. 13:00

  8. 12:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel