Autonomer Roboter: kommerzielle Komponenten
Autonomer Roboter: kommerzielle Komponenten (Bild: Darpa)

Darpa Autonomer Roboter kann Türen öffnen und Koffer tragen

Im Rahmen eines Roboterprogramms hat die Darpa eine Steuerungssoftware entwickelt, die es einem Roboter ermöglicht, in einem gewissen Maß wie ein Mensch zu agieren.

Anzeige

Die Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa) hat einen autonom agierenden Roboter vorgestellt. Er kann ohne Anweisung und Hilfe eine Reihe von Aufgaben mit einer Hand erledigen.

Der Roboter ist mit verschiedenen Sensoren ausgestattet, darunter eine hochauflösende Kamera, eine Stereokamera und ein Lidar. Er verfügt über einen Arm mit einer Hand zum Greifen. Die Hand hat drei Finger, die sich - je nach Anforderung - verschieden anordnen lassen: entweder als zwei Finger und ein Daumen gegenüber oder als drei Finger in einer Reihe.

Greifen, heften, bohren

Er könne 18 verschiedene Aufgaben durchführen, erklärt die Darpa. Dazu gehört, unterschiedliche Gegenstände zu greifen - von einem Koffer über eine Schaufel bis hin zu einem Schraubenzieher. Er kann aber auch Blätter zusammenheften, eine Lampe einschalten, den Telefonhörer abheben, eine Tür aufschließen und sie öffnen oder mit einer kleinen Bohrmaschine ein Loch in ein Holzstück bohren.

Der Roboter selbst bestehe komplett aus kommerziell erhältlichen Komponenten, erklärt die Darpa. Sie hat eine Software entwickeln lassen, die den Roboter steuert. Der Roboter wird nicht vom Menschen angeleitet, diese Aufgaben auszuführen, sondern macht das selbstständig. Er ist auch vorher nicht darauf trainiert worden, diese verschiedenen Gegenstände zu greifen: Er sieht und fühlt sie und interagiert dann entsprechend damit - ähnlich wie es auch ein Mensch macht. In Phase 2 des Projekts soll er komplexe Arbeiten mit zwei Händen erlernen, erklärt die Darpa.

Autonome Roboter entwickeln

Entstanden ist der Roboter im Rahmen des Programms Autonomous Robotic Manipulation (ARM), das die Darpa 2010 gestartet hat. Ziel von ARM ist es, Roboter mit einem hohen Grad an Autonomie zu entwickeln, die in der Lage sind, viele verschiedene militärische Aufgaben in unterschiedlichen Umgebungen zu erledigen. Dazu gehört beispielsweise, ohne menschliche Unterstützung eine Bombe zu entschärfen.

Der Roboter scheint bisher nicht für alle militärischen Aufgaben geeignet: Mit dem Entschärfen einer Bombe hätte er wahrscheinlich eher Schwierigkeiten. Aber in der Verwaltung wäre er sicher ganz gut aufgehoben.


sskora 05. Mär 2012

"Aber in der Verwaltung wäre er sicher ganz gut aufgehoben." Spielt da etwa wer auf das...

Affenkind 05. Mär 2012

Dazu braucht man keinen Roboter... Wenn Du eine Spinne in der Wohnung hast dann...

Kommentieren



Anzeige

  1. Projektleiter Software Standardisierung (m/w) Schwerpunkt Fördertechnik
    Dürr Systems GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. IT-Manager (m/w) Custom Backoffice Software
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt
  3. Mitarbeiter in der Beratung (m/w) im Umfeld Produktdatenmanagement
    Daimler AG, Stuttgart
  4. IT-Mitarbeiter (m/w)
    SRH Dienstleistungen GmbH, Oberndorf a. N.

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. NEU: PCGH-Gaming-PC GTX960-Edition
    (Core i5-4460 + Geforce GTX 960)
  2. Medion Erazer X7835 PCGH-Notebook mit Geforce GTX 980M und Core i7-4710MQ
    1999,00€
  3. Dell 24-Zoll-Ultra-HD-Monitor
    ab 378,99€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Drogen und Terror

    DJI baut Flugverbotszonen in Drohnen ein

  2. Quartalsbericht

    Facebook gibt 2,7 Milliarden US-Dollar aus

  3. Sony

    Spotify ersetzt Music Unlimited auf der Playstation

  4. Spionage

    Kanadischer Geheimdienst überwacht Sharehoster

  5. Torrent

    The Pirate Bay schafft kein echtes Comeback

  6. Kepler-444

    Astronomen entdecken uraltes Sonnensystem

  7. Mobilsparte

    Sony streicht weitere 1.000 Stellen

  8. Yahoo

    Alibaba und die 40 Milliarden

  9. Trotz Update

    Samsungs SSD 840 Evo wird wieder langsamer

  10. Fluggastdatenspeicherung

    EU will Datensätze nach sieben Tagen anonymisieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Erpressung und Geldwäsche: Polizei kommt bei Cybercrime nicht hinterher
Erpressung und Geldwäsche
Polizei kommt bei Cybercrime nicht hinterher
  1. Malware BSI will Zwangstrennung infizierter Rechner vom Internet
  2. Cybercrime Trotz 300 Cyber-Ermittlern bleibt Aufklärungsquote gleich
  3. Cybercrime HP eröffnet Cyber-Abwehrzentrum in Böblingen

Heimkino-Raumklang von oben: Dolby Atmos klingt gut, Auro 3D klingt besser
Heimkino-Raumklang von oben
Dolby Atmos klingt gut, Auro 3D klingt besser
  1. DTS:X Probe gehört Dolby-Atmos-Konkurrent arbeitet mit Deckenlautsprechern
  2. Surround-Sound Holpriger Start für Blu-ray-Discs mit Dolby Atmos
  3. Interstellar in 70 mm Berliner Zoo Palast schiebt die Digitalprojektoren beiseite

IMHO: Sichert Firmware endlich nachprüfbar ab!
IMHO
Sichert Firmware endlich nachprüfbar ab!
  1. Zu viele Krisen Unions-Obmann im NSA-Ausschuss hört auf
  2. Snowden-Unterlagen NSA entwickelt Bios-Trojaner und Netzwerk-Killswitch
  3. Exdatenschützer Schaar Telekom könnte sich strafbar gemacht haben

    •  / 
    Zum Artikel