Anzeige
Autonomer Roboter: kommerzielle Komponenten
Autonomer Roboter: kommerzielle Komponenten (Bild: Darpa)

Darpa Autonomer Roboter kann Türen öffnen und Koffer tragen

Im Rahmen eines Roboterprogramms hat die Darpa eine Steuerungssoftware entwickelt, die es einem Roboter ermöglicht, in einem gewissen Maß wie ein Mensch zu agieren.

Anzeige

Die Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa) hat einen autonom agierenden Roboter vorgestellt. Er kann ohne Anweisung und Hilfe eine Reihe von Aufgaben mit einer Hand erledigen.

Der Roboter ist mit verschiedenen Sensoren ausgestattet, darunter eine hochauflösende Kamera, eine Stereokamera und ein Lidar. Er verfügt über einen Arm mit einer Hand zum Greifen. Die Hand hat drei Finger, die sich - je nach Anforderung - verschieden anordnen lassen: entweder als zwei Finger und ein Daumen gegenüber oder als drei Finger in einer Reihe.

Greifen, heften, bohren

Er könne 18 verschiedene Aufgaben durchführen, erklärt die Darpa. Dazu gehört, unterschiedliche Gegenstände zu greifen - von einem Koffer über eine Schaufel bis hin zu einem Schraubenzieher. Er kann aber auch Blätter zusammenheften, eine Lampe einschalten, den Telefonhörer abheben, eine Tür aufschließen und sie öffnen oder mit einer kleinen Bohrmaschine ein Loch in ein Holzstück bohren.

Der Roboter selbst bestehe komplett aus kommerziell erhältlichen Komponenten, erklärt die Darpa. Sie hat eine Software entwickeln lassen, die den Roboter steuert. Der Roboter wird nicht vom Menschen angeleitet, diese Aufgaben auszuführen, sondern macht das selbstständig. Er ist auch vorher nicht darauf trainiert worden, diese verschiedenen Gegenstände zu greifen: Er sieht und fühlt sie und interagiert dann entsprechend damit - ähnlich wie es auch ein Mensch macht. In Phase 2 des Projekts soll er komplexe Arbeiten mit zwei Händen erlernen, erklärt die Darpa.

Autonome Roboter entwickeln

Entstanden ist der Roboter im Rahmen des Programms Autonomous Robotic Manipulation (ARM), das die Darpa 2010 gestartet hat. Ziel von ARM ist es, Roboter mit einem hohen Grad an Autonomie zu entwickeln, die in der Lage sind, viele verschiedene militärische Aufgaben in unterschiedlichen Umgebungen zu erledigen. Dazu gehört beispielsweise, ohne menschliche Unterstützung eine Bombe zu entschärfen.

Der Roboter scheint bisher nicht für alle militärischen Aufgaben geeignet: Mit dem Entschärfen einer Bombe hätte er wahrscheinlich eher Schwierigkeiten. Aber in der Verwaltung wäre er sicher ganz gut aufgehoben.


eye home zur Startseite
sskora 05. Mär 2012

"Aber in der Verwaltung wäre er sicher ganz gut aufgehoben." Spielt da etwa wer auf das...

Affenkind 05. Mär 2012

Dazu braucht man keinen Roboter... Wenn Du eine Spinne in der Wohnung hast dann...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior IT Architect / Solution Architect (m/w) Security Application Operation
    Daimler AG, Stuttgart
  2. Mitarbeiter/-in Automatisierte Softwareverteilung
    Dataport, Hamburg, Altenholz bei Kiel, Bremen, Magdeburg
  3. Inhouse Consultant SAP CRM (m/w)
    WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG, Minden-Päpinghausen
  4. Web-Entwickler / Programmierer (m/w)
    point of media Verlag GmbH, Landau

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Hyperloop

    HTT will seine Rohrpostzüge aus Marvel-Material bauen

  2. Smartwatches

    Pebble 2 und Pebble Time 2 mit Pulsmesser

  3. Kickstarter

    Pebble Core als GPS-Anhänger für Hacker und Sportler

  4. Virtual Reality

    Facebook kauft Two Big Ears für 360-Grad-Sound

  5. Wirtschaftsminister Olaf Lies

    Beirat der Bundesnetzagentur gegen exklusives Vectoring

  6. Smartphone-Betriebssystem

    Microsoft verliert stark gegenüber Google und Apple

  7. Onlinehandel

    Amazon startet eigenen Paketdienst in Berlin

  8. Pastejacking im Browser

    Codeausführung per Copy and Paste

  9. Manuela Schwesig

    Familienministerin will den Jugendschutz im Netz neu regeln

  10. Intels Compute Stick im Test

    Der mit dem Lüfter streamt (2)



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Doom im Test: Die beste blöde Ballerorgie
Doom im Test
Die beste blöde Ballerorgie
  1. id Software Doom wird Vulkan unterstützen
  2. Id Software PC-Spieler müssen 45 GByte von Steam laden
  3. id Software Dauertod in Doom

Darknet: Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
Darknet
Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
  1. Privatsphäre 1 Million Menschen nutzen Facebook über Tor
  2. Security Tor-Nutzer über Mausrad identifizieren

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. Hack von Rüstungskonzern Schweizer Cert gibt Security-Tipps für Unternehmen
  2. APT28 Hackergruppe soll CDU angegriffen haben
  3. Veröffentlichung privater Daten AfD sucht mit Kopfgeld nach "Datendieb"

  1. Re: Das Schild

    Mansfield | 19:26

  2. Re: Nächstes Jahr...

    DeathMD | 19:26

  3. Re: "Vectoring ist Glasfaser"

    RipClaw | 19:26

  4. Re: warum ist Android nicht einfach

    SkynetworX | 19:23

  5. Re: Windows Phone: kaum Apps, schlechte Performance

    ohinrichs | 19:21


  1. 19:01

  2. 18:03

  3. 17:17

  4. 17:03

  5. 16:58

  6. 14:57

  7. 14:31

  8. 13:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel