Abo
  • Services:
Anzeige
Echte Anonymität im Netz ist nur schwer zu erreichen.
Echte Anonymität im Netz ist nur schwer zu erreichen. (Bild: Carl Court/Getty Images)

Wohin mit dem Zeug?

Wenn man sich illegale Güter über das Internet bestellt, bleibt natürlich eine wichtige Frage offen: Wohin mit dem Zeug? Darüber ist im Alphabay-Forum eine heiße Diskussion entbrannt. Einige warnen vor Fake-Adressen ("Darüber werdet ihr geschnappt"), die Macher des Marktplatzes empfehlen, Pakete mit der Aufschrift "Zurück an Absender" vor der eigenen Tür zu lagern, wenn man im Drogenrausch doch versehentlich an die eigene Adresse bestellt hat. Die Pakete könnten ruhig "mehrere Wochen" vor der eigenen Haustür gelagert werden. Besonders einleuchtend klingt diese These nicht, insbesondere, wenn geruchsempfindliche Hunde im Haus sind.

Anzeige

Einige Händler wittern in diesem Punkt offenbar ein gutes Geschäft. Mit einem von ihnen angebotenen gefälschten Ausweis könne man wunderbar Postfächer anmieten, in Deutschland wahlweise auch eine Packstation. Fragt sich nur, wohin der gefälschte Ausweis geschickt werden soll ...

Es gibt aber auch sinnvolle Tipps in dem Dokument. So sollten Nutzer des Tor-Browsers Javascript grundsätzlich deaktivieren, wenn es zur Ausführung der besuchten Seite nicht unbedingt erforderlich ist. Ein Konzept zeigt, wie man Tor-Nutzer mit aktiviertem Javascript per Fingerprinting identifizieren oder zumindest eindeutig wiedererkennen kann.

Anonymität ist für jeden unterschiedlich

Es gibt kein allgemein gültiges Rezept für Anonymität. Doch es gibt viele gute Gründe dafür. In vielen Ländern werden Homosexuelle oder Anhänger religiöser Minderheiten verfolgt und mit dem Tod bedroht. Journalisten und Menschenrechtsaktivisten müssen häufig Maßnahmen ergreifen, um sich dem Zugriff repressiver Staaten und Behörden zu entziehen. Auch private Akteure werden mächtiger, obwohl sie keine staatliche Gewalt gegen Menschen ausüben können.

Für jemanden, der sich in Aserbaidschan vor dem Zugriff der Regierung von Ilham Alijew schützen will, ist Gmail als Mailprovider vermutlich keine so schlechte Wahl. Google hat ein eigenes Team, das sich um Hochrisikonutzer kümmert, und mehr Ressourcen, sich mit Sicherheitsfragen zu beschäftigen als viele andere Anbieter. US-Umweltaktivisten hingegen sollten sich vermutlich nach einem anderen Anbieter umsehen.

Wichtig ist es, ein für die individuellen Bedürfnisse maßgeschneidertes Sicherheitskonzept zu entwickeln. Wovor genau will ich mich eigentlich schützen? Welche Mittel brauche ich? Wie kann ich trotzdem noch meiner Arbeit nachgehen?

"Perfekte Anonymität" ist nicht mit einigen einfachen Maßnahmen zu erreichen. Wir jedenfalls würden unsere Anonymität im Ernstfall nicht mit den Tipps der Marktplatz-Betreiber schützen wollen.

In einem Pilotprojekt mit Narando vertonen wir in den kommenden Wochen zwei bis drei Golem.de-Artikel pro Woche. Die Texte werden nicht von Robotern, sondern von professionellen Sprechern vorgelesen. Über Feedback unserer Zuhörer freuen wir uns - im Forum oder an redaktion@golem.de.

 Risiken im Tor-Netzwerk

eye home zur Startseite
darren 31. Mai 2016

ganz genau warum immer so kompliziert: 1) Alter Laptop von einem Flohmarkt 2) offenes...

json 18. Mai 2016

Solange ich mir nur Eigenbedarfsmengen bestelle ist alles kein Problem...

azeu 16. Mai 2016

Freeent hat gegenüber Tor den Vorteil, dass es in sich geschlossen ist. Mit Tor kannst Du...

Unix_Linux 16. Mai 2016

Er hat einfach mal Unsinn geschrieben. Und das schwierigste, so im Nebensatz erwähnt...

Flow7 12. Mai 2016

Dafür gibts ja auch die Narando-App. Da kann man die neuesten Artikel zb schon zuhause...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Anklam Extrakt GmbH, Anklam
  2. Online Verlag GmbH Freiburg, Freiburg
  3. Osmo Holz und Color GmbH & Co. KG, Göttingen
  4. Ashampoo Systems GmbH & Co. KG, Oldenburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes
  2. Mit digitalen Workflows Geschäftsprozesse agiler machen
  3. Kritische Bereiche der IT-Sicherheit in Unternehmen


  1. Streaming

    Netflix-Nutzer wollen keine Topfilme

  2. Star Wars Rogue One VR Angespielt

    "S-Flügel in Angriffsposition!"

  3. Kaufberatung

    Die richtige CPU und Grafikkarte

  4. Android

    Google kann Größe von App-Updates weiter verringern

  5. Exilim EX-FR 110H

    Casio stellt Actionkamera für die Nacht vor

  6. Webmailer

    Mit einer Mail Code in Roundcube ausführen

  7. A1 Telekom Austria

    Im kommenden Jahr hohe Datenraten mit LTE

  8. Pebble am Ende

    Pebble Time 2 und Core wegen Übernahme gecancelt

  9. Handheld

    Nintendo zahlt bis zu 20.000 US-Dollar für 3DS-Hacks

  10. Großbatterien

    Sechs 15-Megawatt-Anlagen sollen deutsches Stromnetz sichern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Angriff auf Telekom: Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
Nach Angriff auf Telekom
Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  1. Red Star OS Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux
  2. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit
  3. Pornoseite Xhamster spricht von Fake-Leak

Gear S3 im Test: Großes Display, großer Akku, große Uhr
Gear S3 im Test
Großes Display, großer Akku, große Uhr
  1. In der Zuliefererkette Samsung und Panasonic sollen Arbeiter ausgebeutet haben
  2. Vernetztes Auto Samsung kauft Harman für 8 Milliarden US-Dollar
  3. 10LPU und 14LPU Samsung mit günstigerem 10- und schnellerem 14-nm-Prozess

Robot Operating System: Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
Robot Operating System
Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
  1. Roboterarm Dobot M1 - der Industrieroboter für daheim
  2. Roboter Laundroid faltet die Wäsche
  3. Fahrbare Roboter Japanische Firmen arbeiten an Transformers

  1. Re: Was kostet das ganze und wie viel Volumen?

    My1 | 13:14

  2. Die Pebble-App stürzt auf meine iPhone ständig ab.

    jommso | 13:14

  3. Bei den heutigen Kinopreisen

    iToms | 13:12

  4. Re: Weniger als 1$ pro Nutzer

    elgooG | 13:12

  5. Re: Fitbit Müll

    ChMu | 13:12


  1. 13:10

  2. 12:25

  3. 11:59

  4. 11:44

  5. 11:38

  6. 11:05

  7. 10:53

  8. 10:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel