Abo
  • Services:
Anzeige
Daniel Domscheit-Berg
Daniel Domscheit-Berg (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Daniel Domscheit-Berg: Wikileaks-Mitbegründer ist ein Pirat

Daniel Domscheit-Berg
Daniel Domscheit-Berg (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Der frühere Sprecher von Wikileaks, Daniel Domscheit-Berg, ist der Piratenpartei beigetreten - seine Frau Anke sagt, sie habe ihn mitgenommen.

"Habe gerade eine schwerwiegende Entscheidung getroffen", twitterte die IT-Unternehmensberaterin und Netzaktivistin Anke Domscheit-Berg. Auf Nachfrage schob sie hinterher, ihren Mann, den früheren Wikileaks-Sprecher Daniel Domscheit-Berg, habe sie gleich mitgenommen. "Wir haben sogar schon den Jahresbeitrag überwiesen".

Anzeige

Bei den Piraten gebe es zu wenige Frauen, die Kultur gefalle ihr nicht, daher sei sie von den Piraten aufgefordert worden: "Dann komm und hilf sie zu ändern!", erzählt die frühere Microsoft-Managerin für Government Relations. Viele Außenstehende hätten sowieso schon lange angenommen, dass sie Piratin sei.

Daniel Domscheit-Berg hat 2005 ein Informatikstudium abgeschlossen und arbeitete danach bei EDS als Netzwerkingenieur. Seit 2007 betrieb er zusammen mit Julian Assange hauptberuflich die Enthüllungsplattform Wikileaks. Im September 2010 verließ er im Streit mit Assange Wikileaks. Die Plattform stand zu der Zeit wegen Enthüllungen über mutmaßliche US-Kriegsverbrechen unter starkem Druck. Das hinderte Daniel Domscheit-Berg nicht daran, ein Buch über seine Zeit bei Wikileaks mit dem Titel: "Inside Wikileaks: Meine Zeit bei der gefährlichsten Website der Welt" zu veröffentlichen. Im Dezember 2010 startete er zusammen mit anderen die Whistleblower-Plattform Openleaks.

Im August 2011 wurde bekannt, dass Daniel Domscheit-Berg im Streit sogar 3.500 bisher unveröffentlichte Wikileaks-Dokumente endgültig zerstört habe, darunter brisantes Material über 20 rechte Organisationen. Domscheit-Berg begründete die Datenlöschung mit dem Schutz der Quellen. Wikileaks könne deren Sicherheit nicht gewährleisten. Diese Begründung wirkte jedoch vorgeschoben. Wikileaks hatte stets erklärt, dass die Systeme so eingerichtet seien, dass Daten anonym übertragen werden und dass auch die Organisation selbst nicht herausfinden kann, wer sie hochgeladen habe.


eye home zur Startseite
Bouncy 14. Mai 2012

Direkt in der Partei ist sicherlich nicht viel zu holen, aber für Selbstvermarkter sind...

luarix 12. Mai 2012

wessen bürgerrechte wurden jetzt nochmal seitens der domscheit-bergs verteidigt? bzw...

Charles Marlow 12. Mai 2012

Hoffe ich.

luarix 12. Mai 2012

"scheint" trifft dabei wohl den nagel auf den kopf.

Tachim 11. Mai 2012

... herzlichst willkommen in unseren Reihen. Ein Pirat .. und das aus vollster Überzeugung!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Power Service GmbH, Köln, Leverkusen, Düsseldorf
  2. Dataport, Hamburg
  3. Robert Bosch Starter Motors Generators GmbH, Schwieberdingen
  4. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Complete Bourne Collection Blu-ray 14,99€, Harry Potter Complete Blu-ray 44,99€)
  2. (u. a. Interstellar, Maze Runner, Kingsman, 96 Hours)
  3. (u. a. Die große Bud Spencer-Box Blu-ray 16,97€, Club der roten Bänder 1. Staffel Blu-ray 14...

Folgen Sie uns
       


  1. Zero G

    Schwerelos im Quadrocopter

  2. Streaming

    Youtube hat 1 Milliarde US-Dollar an Musikindustrie gezahlt

  3. US-Wahl 2016

    Nein, Big Data erklärt Donald Trumps Wahlsieg nicht

  4. Online-Hundefutter

    150.000 Euro Strafe wegen unerlaubter Telefonwerbung

  5. Huawei

    Vectoring mit 300 MBit/s wird in Deutschland angewandt

  6. The Dash

    Bragi bekommt Bluetooth-Probleme nicht in den Griff

  7. Bugs in Encase

    Mit dem Forensik-Tool die Polizei hacken

  8. Autonomes Fahren

    Verbraucherschützer fordern "Algorithmen-TÜV"

  9. The Last Guardian im Test

    Gassi gehen mit einem computergesteuerten Riesenbiest

  10. E-Sport

    Cheats und Bots in Südkorea offenbar gesetzlich verboten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Named Data Networking: NDN soll das Internet revolutionieren
Named Data Networking
NDN soll das Internet revolutionieren
  1. Geheime Überwachung Der Kanarienvogel von Riseup singt nicht mehr
  2. Bundesförderung Bundesländer lassen beim Breitbandausbau Milliarden liegen
  3. Internet Protocol Der Adresskollaps von IPv4 kann verzögert werden

Travelers Box: Münzgeld am Flughafen tauschen
Travelers Box
Münzgeld am Flughafen tauschen
  1. Apple Siri überweist Geld per Paypal mit einem Sprachbefehl
  2. Soziales Netzwerk Paypal-Zahlungen bei Facebook und im Messenger möglich
  3. Zahlungsabwickler Paypal Deutschland bietet kostenlose Rücksendungen an

Nach Angriff auf Telekom: Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
Nach Angriff auf Telekom
Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  1. Red Star OS Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux
  2. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit
  3. Pornoseite Xhamster spricht von Fake-Leak

  1. Re: In vielen Ländern Europas ist der...

    robinx999 | 20:50

  2. Re: Und die Künstler...

    Sharra | 20:47

  3. Re: Während die Nachbarländer dann schon...

    Faksimile | 20:38

  4. Re: Externes Gerät? Token?

    eXeler0n | 20:36

  5. ISO 26262

    PiranhA | 20:32


  1. 18:49

  2. 17:38

  3. 17:20

  4. 16:42

  5. 15:05

  6. 14:54

  7. 14:50

  8. 14:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel