Abo
  • Services:
Anzeige
Im Idealfall hält der autonome Mercedes F015 vor Fußgängern und projiziert sogar einen Zebrastreifen auf die Fahrbahn.
Im Idealfall hält der autonome Mercedes F015 vor Fußgängern und projiziert sogar einen Zebrastreifen auf die Fahrbahn. (Bild: Daimler)

Daimler-Sicherheitschef: Selbstfahrende Autos sollen zuerst Insassen retten

Im Idealfall hält der autonome Mercedes F015 vor Fußgängern und projiziert sogar einen Zebrastreifen auf die Fahrbahn.
Im Idealfall hält der autonome Mercedes F015 vor Fußgängern und projiziert sogar einen Zebrastreifen auf die Fahrbahn. (Bild: Daimler)

In der Debatte über die Ethik autonomer Autos prescht Daimler vor. Die Sicherheit der Fahrzeugsinsassen solle im Zweifel zuerst geschützt werden.

In der Debatte über "ethische Entscheidungen" selbstfahrender Autos will Daimler dem Schutz von Fahrzeuginsassen eine höhere Priorität beimessen. "Wenn man das Leben zumindest einer Person retten kann, rettet man wenigstens das eine: das in dem Auto", sagte der Abteilungsleiter Aktive Sicherheit von Daimler, Christoph von Hugo, der US-Website Caranddriver.com auf dem Pariser Autosalon. Wenn man sichergehen könne, einen Verkehrstoten zu verhindern, habe das die höchste Priorität, fügte Hugo hinzu.

Anzeige

Ende September hatte sich in Berlin erstmals die von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) eingesetzte Ethik-Kommission zum automatisierten Fahren getroffen. Das Gremium unter dem Vorsitz des ehemaligen Bundesverfassungsrichters Udo Di Fabio soll Leitlinien für die Programmierung automatisierter Fahrsysteme entwickeln. Di Fabio forderte nach dem Treffen: "Automatisierte Fahrsysteme müssen sich in eine Rechtsordnung einfügen, die den Menschen in seiner körperlichen Integrität und als selbstbestimmte Persönlichkeit in den Mittelpunkt stellt."

Ausweichen oder vollbremsen

Bislang antworten die Autohersteller eher ausweichend auf die Frage, wie sich die autonomen Autos in sogenannten Dilemma-Situationen verhalten sollen. Beispielsweise: Soll das Fahrzeug eher in eine Fußgängergruppe fahren oder in den Gegenverkehr ausweichen? Derzeit stünden Unfallvermeidung und eine generelle Schadensminimierung im Vordergrund, teilten jüngst die deutschen Hersteller Daimler, Audi, BMW und Volkswagen mit. Die Strategien zur Unfallvermeidung konzentrierten sich generell auf "sichere Ausweichmanöver". Sei dies nicht möglich, solle das Auto versuchen, "die Fahrgeschwindigkeit in der Fahrspur maximal zu reduzieren", sagte Daimler.

Eine solche Vollbremsung hält Hugo demnach auch für am sinnvollsten, wenn ein Auto beispielsweise auf eine Kindergruppe zufährt und kein sicheres Ausweichen möglich ist. "Man könnte das Auto opfern. Aber dann weiß man immer noch nicht, was mit den Menschen passiert, die man ursprünglich gerettet hat, da solche Situationen oft sehr komplex sind. Daher rettet man die, von denen man weiß, dass man sie retten kann", sagte Hugo. Das heißt, durch ein unkontrolliertes Ausweichmanöver oder eine Kollision mit einem Hindernis in unmittelbarer Nähe könnten die Menschen, denen ausgewichen wurde, nachträglich doch noch verletzt oder getötet werden.

Autos sollen Dilemma-Situationen vermeiden

Hugo hält die ethische Diskussion allerdings für weit weniger relevant als viele Menschen heute glaubten. "Das wird viel seltener passieren", sagte der Daimler-Manager und fügte hinzu: "99 Prozent der Entwicklungsarbeit besteht darin, zu verhindern, dass solche Situationen überhaupt auftreten. Wir arbeiten daran, dass unsere Autos überhaupt nicht erst in solche Situationen geraten und potenzielle Situationen vermeiden, in denen solche Entscheidungen getroffen werden müssen."

Mit seinen Überlegungen entspricht Hugo wohl auch den Erwartungen der meisten potenziellen Autokäufer. Die Menschen finden "ethische Autos" zwar prinzipiell gut, wollen im Zweifel aber lieber in einem Auto fahren, das vor allem seine Insassen schützt. "Die Leute wollen Autos, die sie selbst und ihre Mitfahrer um jeden Preis schützen. Sie finden es toll, wenn alle anderen ethische Autos fahren, aber sie wollen solch ein Auto ganz bestimmt nicht für ihre Familie", sagte der MIT-Professor Iyad Rahwan nach einer entsprechenden Umfrage. Derzeit sei kein einfacher Weg erkennbar, Algorithmen zu programmieren, die moralische Werte und persönliche Eigeninteressen miteinander verbinden könnten.


eye home zur Startseite
Dwalinn 12. Okt 2016

Nur das ich nicht glaube das jemand gezielt in eine Gruppe Menschen Lenkt. Er hat...

Themenstart

Dwalinn 12. Okt 2016

Uhhhh bitte mit Sonderausstattung Spikes an den Rädern

Themenstart

highfive 12. Okt 2016

Wie auch schon bei dem anderen Beitrag geantwortet: So ein System wird töten, so lang...

Themenstart

highfive 12. Okt 2016

Deine Darstellung kann ich verneinen. Der BMW mit dem Lenkproblem war immer in der...

Themenstart

pel3 12. Okt 2016

Genau die Problematik meine ich. Wieso sollte ein Auto wenn 3 Kinder auf die Fahrbahn...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. L-Bank Staatsbank für Baden-Württemberg, Karlsruhe
  3. ING-DiBa AG, Nürnberg
  4. Robert Bosch GmbH, Plochingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 33,99€
  2. (heute u. a. Heimkino-Produkte reduziert, bis zu 20% auf Acer-Notebooks)
  3. (heute: Bang & Olufsen BeoPlay A1 für 179,00€)

Folgen Sie uns
       


  1. Google, Apple und Mailaccounts

    Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen

  2. Piranha Games

    Mechwarrior 5 als Einzelspielertitel angekündigt

  3. BMW Connected Drive

    Dieb wird mit vernetztem Auto gefangen

  4. Helio X23 und Helio X27

    Mediatek taktet seine 10-Kern-SoCs für Smartphones höher

  5. Betrug

    Dating-Plattformen sollen eigene Fake-Profile anlegen

  6. Onlineshopping

    Amazon startet Zwei-Faktor-Authentifizierung in Deutschland

  7. Moto Z

    Lenovo plant mindestens zwölf neue Module pro Jahr

  8. Travelers Box

    Münzgeld am Flughafen tauschen

  9. Apple

    Produktionsfehler macht Akkutausch im iPhone 6S notwendig

  10. Apple

    Aktivierungssperre des iPads lässt sich umgehen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Garamantis: Vorsicht Vitrine, anfassen erwünscht!
Garamantis
Vorsicht Vitrine, anfassen erwünscht!
  1. Gentechnik Mediziner setzen einem Menschen Crispr-veränderte Zellen ein
  2. Zarm Zehn Sekunden schwerelos
  3. Mikroelektronik Wie eine Vakuumröhre - nur klein, stromsparend und schnell

Spielen mit HDR ausprobiert: In den Farbtopf gefallen
Spielen mit HDR ausprobiert
In den Farbtopf gefallen
  1. Ausgabegeräte Youtube unterstützt Videos mit High Dynamic Range
  2. HDR Wir brauchen bessere Pixel
  3. Andy Ritger Nvidia will HDR-Unterstützung unter Linux

Breath of the Wild: Spekulationen über spielbare Zelda
Breath of the Wild
Spekulationen über spielbare Zelda
  1. Konsole Nintendo gibt Produktionsende der Wii U bekannt
  2. Hybridkonsole Nintendo will im ersten Monat 2 Millionen Switch verkaufen
  3. Switch Nintendo erwartet breite Unterstützung durch Entwickler

  1. Re: An alle Selbsfahrenden-Auto-Fans

    Sharra | 13:32

  2. Gehackte Amazon Accounts ein Problem?

    AlexanderSchäfer | 13:32

  3. Re: Aufgepasst, jetzt machen sich wieder Leute...

    Sharra | 13:30

  4. Re: DAU-Gesetzgebung für DAUs

    sneaker | 13:30

  5. Re: 280 Staub sind leicht zu schaffen, selbst mit...

    mnementh | 13:29


  1. 12:01

  2. 11:41

  3. 10:49

  4. 10:33

  5. 10:28

  6. 10:20

  7. 10:05

  8. 09:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel